Rezension: Begegnung mit dem Serienmörder. jetzt sprechen die Opfer - Stephan Harbort

Buchinfo

Begegnung mit dem Serienmörder. Jetzt sprechen die Opfer - Stephan Harbort

gebundene Ausgabe - 336 Seiten - ISBN-13: 978-3770012633

Verlag: Droste Vlg - Erschienen: 15. August 2008 - EUR 19,95

                          Kurzbeschreibung

Serienmörder sind mittlerweile zum Stoff von Mythen und Legenden geworden. Sie schaffen es sogar bis in die Tagesschau. Über die Täter weiß man viel, über die Opfer wenig. Doch gerade mit Blick auf die Opfer drängen sich Fragen auf: Wer wird Opfer eines Serienmörders? Wo und wie passiert die Tat? Gibt es ein typisches Opferprofil? Oder ist jeder von uns gefährdet? Stephan Harbort hat die erste deutsche Studie zu Serienmord-Opfern durchgeführt und geht diesen Fragen auf den Grund. Er sprach mit den Opfern über die Täter - und mit den Tätern über die Opfer. Erstmals werden solche Aussagen zu lesen sein. Nach mehr als sechzehnjähriger Forschungsarbeit ist es Harbort gelungen, das Verhältnis von Opfern und Tätern zu entschlüsseln. Und er beantwortet Fragen, die uns alle angehen: Wie kann ich mich generell vor diesen Tätern schützen? Und was kann ich tun, wenn ich einem Serienmörder tatsächlich gegenüberstehe? Die Berichte werden durch umfangreiches statistisches Tabellenmaterial ergänzt, das in dieser Zusammenstellung bisher einzigartig ist.

                                     Bewertung

Stephan Harbort hat wiedereinmal bewiesen, dass er nicht nur ein genialer Kriminalpsychologe ist, sondern auch unglaublich fesselnd schreiben kann. Die Schnittpunkte zwischen den Interviews mit überlebenden Opfern und denen der Täter hätte man nicht besser treffen können. Spannend finde ich seine Unvoreingenommenheit den Tätern gegenüber beim Interview und dennnoch eine gewisse Bestimmtheit in seiner Fragestellung. Was mir persönlich gut gefallen hat ist, dass er es trotz genauer Schilderungen der Opfer schafft, dass dieses Buch nichts für sensationslustige Menschen ist, die sich persönlich ev. einen Kick beim Lesen der wahren, oft grauenhaften Geschichten holen möchten. Eine Anleitung wie man selbst niemals Opfer wird, darf man sich allerdings nicht erwarten, weil man beim lesen schnell merkt, dass es oft nur Glück war, dass die Opfer Stephan Harbort heute noch gegenüber sitzen können. Die Psychologie und die Denkensweise der Täter in Gegenüberstellung der Opfer könnte man spannender nicht schreiben - ein perfektes Geschenk für alle die ein Fabel für Serienmörderreportagen haben !


Kommentar schreiben

Kommentare: 0