Rezension: "Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder - Petra Klages

Buchinfo

"Brieffreundschaft" mit einem Serienmörder - Petra Klages

Softcover - 350 Seiten - ISBN-13: 978-3934277229

Verlag: Kirchschlager - Erschienen: 19. März 2010 - EUR 16,95

Kurzbeschreibung

Ein gewöhnliches Buch ist dies auf keinen Fall. Es geht hier um einen ungewöhnlichen Briefwechsel mit einem mehrfachen Mörder – das an die Leser, die zunächst blättern oder vielleicht sogar von hinten anfangen. Das Bestürzende: Am Anfang ist da ein kleiner Junge, offensichtlich weich, liebebedürftig, meist ausgeschlossen aus dem Kreis der Spielkameraden seines Bruders. Als der neue Stiefvater aber der Mutter Zärtlichkeit zu dem Sohn untersagt und ihm nur mit Härte begegnet, wird das Kind zum geeigneten Zielobjekt eines pädophilen Nachbarn. Auf perverse Weise nutzt dieser die Sehnsucht des Jungen aus, groß und stark zu werden und all den Kränkungen seiner Umgebung zu entgehen. Was dann folgt, ist die Hölle, ist Inferno. Es sind derart unglaubliche Geschichten, dass man immer wieder an ihnen zweifeln möchte – und doch zu dem Schluss kommt: Wenn auch nur die Hälfte stimmen mag, ist es des Bösen immer noch zu viel. Eine Entwicklung nimmt ihren Lauf, an deren Ende neben unzähligen Tierquälereien und Tiertötungen schlimmster Missbrauch und pervertierte Morde an unschuldigen Frauen stehen. Dieses Buch könnte helfen, Fehlentwicklungen schon im frühen Stadium zu erkennen. Vielleicht kann es sogar helfen, künftige Verbrechen zu verhindern – auch wenn man das nie erfahren wird. (Aus dem Nachwort von Gunther Scholz, Regisseur)

Bewertung

Der Kirchschlager Verlag hat mir schon viele erschreckende, aber sehr interessante Lesestunden bereitet.

Auch mit diesem Buch wurden meine Erwartungen weit übertroffen. Durch den Briefkontakt von Petra Klages und dem Serienmörder Axel F. erhält man Einblicke in die schrecklichsten Abgründe menschlichen Handelns. Und damit meine ich nicht das Handeln von Axel F. Auch wenn es erschreckend klingt, er wird einem durch seine Briefe sympathisch und durch sein Erlebtes entwickelte ich eine Art Mitgefühl für ihn. Natürlich heiße ich nicht gut was er getan hat, aber das Buch legt einem Nahe auch mal hinter das Tun des Täters zu blicken. Warum handelte er so? Was ist ihm widerfahren um so zu werden?

Das Buch ist super geschrieben, so das jeder es lesen und verstehen kann, aber es ist nichts für schwache Nerven. Es wird nicht einfach analysiert sondern der Serienmörder selbst erzählt und man erfährt das er nicht nur Täter sondern auch Opfer war. Ein Buch das nichts schön redet aber auch niemanden verurteilt.

Fazit: Absolut empfehlenswert.


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Steff R (Samstag, 30 Januar 2016 16:08)

    ich habe das Buch schon vor einiger Zeit gelesen und finde es genial.
    Es hat mich gefesselt und gleichzeitig doch geschockt. Ein sehr interessanter Einblick

    LG Steff

  • #2

    Mordsbuch (Samstag, 30 Januar 2016 16:24)

    Steff R, da sind wir ja ähnlicher Meinung. :)

  • #3

    Nelly (Sonntag, 31 Januar 2016 15:59)

    Hey Bianca, ich bin gerade über deinen Blog gestolpert und muss sagen, dass ich ihn klasse finde.
    Bei dir passt einfach alles zusammen. Wirklich toll! Ich bin ein totaler Thrillerfan und auch was True-Crime-Bücher angeht, bin ich immer wieder dankbar für Tipps.
    Werd auf jeden Fall öfters mal bei dir reinschauen

    Alles Liebe, <a href="http://nellysleseecke.blogspot.de">Nelly</a>

  • #4

    Mordsbuch (Sonntag, 31 Januar 2016 16:16)

    Danke liebe Nelly, geh gleich deinen Blog mal besuchen. :)