Interview mit Peter Nimtsch

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Okay, mein Name ist Peter Nimtsch, ich bin 50 Jahre alt, in Sachsen aufgewachsen und 1991 nach Baden-Württemberg gezogen. Hier lebe ich als freiberuflicher Musiker, Gitarrenlehrer und Autor. 

Seit wann schreibst du? 

Erste Versuche mit Kurzkrimis gab es in meiner frühen Jugend, aber dann kam die Musik und mit dem Schreiben war es vorerst vorbei. Zwischendrin sind ein paar Songtexte entstanden. Aber so richtig mit längeren Texten (gleich zuerst mit einem Kriminalroman) habe ich erst mit Mitte dreißig losgelegt.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Mir sind immer wieder Bücher (Belletristik) in die Finger gekommen, bei denen ich dachte: So gut ist das nun auch wieder nicht, das müsste ich doch auch mindestens so gut hinkriegen. Irgendwann dachte ich, ich versuche es einfach. 

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Das wusste ich, als sich das erste selbstverlegte Taschenbuch über 300 Mal verkaufte. Das hört sich lächerlich wenig an, war aber damals für mich viel, v.a. waren die Rückmeldungen der Leser eine Bestätigung weiterzumachen.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Graue Schatten (erster Krimi aus der Reihe um das Ermittlerteam Strobe-Schell), TB und Ebook

Rotkäppchen-Syndrom (zweiter Krimi aus der Reihe um das Ermittlerteam Strobe-Schell) Ebook 

Symptome (dritter Krimi aus der Reihe um das Ermittlerteam Strobe-Schell, die Handlung ist abgeschlossen, wird aber in "Die Gespensterfabrik" fortgesetzt.)TB und Ebook

Finsteres Schweigen (Psychothriller, gehört nicht direkt zur Reihe, spielt aber in derselben Region, Personen aus der Reihe tauchen als Nebenfiguren auf) Ebook 

Die Gespensterfabrik (Psychothriller, kann als Fortsetzung von "Symptome" oder der Strobe-Schell-Reihe gelesen werden)TB und Ebook

Vorsicht Twist (Drei Kurzgeschichten von Peter Nimtsch. Mit "Twist" ist der Literaturbegriff gemeint, der eine unerwartete Wendung in der Handlung beschreibt.) Ebook

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, ohne Recherche geht es nicht. Im Internet, aber auch in Fachbüchern oder Romanen.

Wo schreibst du am liebsten?

Am Laptop vor dem Raumhohen Wohnzimmerfenster. Man soll ja, um die Augen nicht zu überlasten, ab und zu in die Ferne schauen. Und da schaue ich über den ganzen Ort, das inspiriert sehr.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Außer dass ich das Tischchen vor dem Fenster und dann den Laptop aufklappe, einen Espresso mache, erst nach mindestens einer halben geschriebenen oder überarbeiteten Seite frühstücke, zuerst durchlese, was ich am Vortag verzapft habe, wie gesagt, beim Schreiben zwischendrin über die Dächer von Ottmarsheim gucke, ab und zu aufstehe und auf den Balkon gehe und das Telefon bis Mittags ignoriere äh nein :-)

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ich habe ein neues Projekt, möchte aber noch gar nichts dazu verraten.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Es gibt viele Autoren, die das getan haben. Manche haben den Ehrgeiz in mir geweckt, besser sein zu wollen, andere, nur einen Bruchteil zu können und zu erreichen von dem sie auf dem Kasten haben. Eins meiner größten Vorbilder ist Stephen King, obwohl ich auch von ihm schon mehr als ein Buch abgebrochen habe.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Siehe vorherige Frage. Außerdem die älteren Bücher von Sebastian Fitzek. Vieles von Dean Koontz, Martin Suter u.a., mir gefällt nicht nur Crime.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Beruf und Freizeit mischen sich bei mir teilweise. Aber so richtig frei fühlt sich die Zeit beim Bergwandern im Hochgebirge an. Oder beim Faulenzen auf dem sonnigen Balkon.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ja, der Wunsch betrifft das Schreiben. Irgendwann will ich ein Buch über eine bestimmte Zeitspanne in meinem Leben schreiben, das aber keine Biographie ist, sondern eine spannende fiktive Geschichte mit hohen autobiographischem Anteil, die viele lesen. Biographien werden nur gelesen, wenn man B. Becker oder H. Kohl heißt oder einen anderen großen Namen trägt. Deshalb sind alle meine Bücher auch Fingerübungen für diesen einen Roman :-)

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Was nicht heißt, dass ich alles mache oder schreibe, was meine Leser wollen oder sagen.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Danke, dass ich die Fragen beantworten durfte, und danke meinen Lesern für ihr Interesse, und bleibt mir treu!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0