Rezension: Mädchendurst - Timo Leibig

Buchinfo

Mädchendurst - Timo Leibig

Taschenbuch - 256 Seiten - ISBN-13: 978-3981707625

Verlag: Leibig - Verlag und Werbung - Erschienen: 1. Juni 2015 - EUR 9,99

Kurzbeschreibung

Kurz vor den Sommerferien verschwindet eine Schulklasse bei einem Ausflug: acht Mädchen samt ihrer Klassenlehrerin.

Der Fall landet beim Ermittlerduo Leonore Goldmann und Walter Brandner. Walter meint, einen Zusammenhang mit einem früheren Fall zu erkennen: Vor vielen Jahren verschwanden nacheinander sechs Mädchen in einem ähnlichen Alter, immer während der Sommerferien. Sie alle tauchten nie wieder auf.

Haben die beiden es mit demselben Täter zu tun? Was hat er vor? Und warum erhalten die Eltern keine Lösegeldforderung?

Leonore und Walter bleiben nur Vermutungen, Ängste und eine grausige Gewissheit: Bei Kindesentführungen sterben die meisten Kinder innerhalb der ersten vierundzwanzig Stunden … 

Mit Mädchendurst, seinem dritten Thriller, veröffentlicht Timo Leibig den Auftakt zu einer rasanten Krimiserie um das Duo Goldmann und Brandner.

Spannung. Auf den Punkt gebracht. 

Bewertung

Eine ganze Schulklasse (8 Mädchen) samt Lehrerin, verschwinden spurlos, kurz vor den Sommerferien. Das Ermittlerduo Leonore Goldmann und Walter Brandner übernehmen den Fall. Sie erkennen einen Zusammenhang mit einem anderen Fall, vor vielen Jahren verschwanden sechs Mädchen auf ähnliche Weise. Alle wurden nie gefunden. Ist es der selbe Täter? Die Ermittler müssen einen kühlen Kopf bewahren, denn die meisten Kinder sterben bei einer Entführungen innerhalb der ersten 24 Stunden …

Eine abwechslungsreiche Geschichte, die mal aus der Sicht des Täters und mal aus der Sicht des Ermittlerteams geschildert wird. Auch die Psyche des Täters wird perfekt beschrieben, so das man als Leser oft ins Hadern kommt, ob man jetzt Hass oder Verständnis gegenüber dem Täter haben sollte.

Ein Muss für Fans von guten Thrillern. Es kommt durch die Abwechslung in der Geschichte, keinerlei Langeweile auf und es bleibt spannend bis zur letzten Seite. Kann das Buch nur weiter empfehlen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0