Interview mit Katharina Schendel

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Sehr gern. Danke für das Interview!

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich wurde in einem kleinem Dorf an der Küste geboren, habe einige Zeit in Japan und in Großbritannien gelebt und bin dann in meine Heimat Thüringen, mit der ich mich sehr verbunden fühle, zurückgekehrt.

Seit wann schreibst du? 

Seit ungefähr fünfzehn Jahren.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Lange Zeit habe ich nur für mich geschrieben. Damals sind meine Manuskripte immer gleich in der Schreibtischschublade gelandet.

2011 habe ich mich erstmals getraut, der Öffentlichkeit meine Texte zu präsentieren und habe am Thüringer Krimipreis teilgenommen. Als ich dabei den zweiten Platz belegte, war das eine wundervolle Bestätigung für mich.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Nachdem mein Manuskript beim Thüringer Krimipreis gut angekommen war, habe ich mich auf der Leipziger Buchmesse nach einem passenden Verlag umgesehen. Dort bin ich sehr schnell mit dem Emons Verlag ins Gespräch gekommen, mit dem ich seither gut zusammenarbeite.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Im Emons Verlag habe ich bislang vier Kriminalromane veröffentlicht: "Tod an der Gera", "Mordskäfer", "Die Dunkelgräfin und die Kokosnuss" und "Muhkübchen". 

Im vergangenen Jahr ist außerdem meine Doktorarbeit "Mit Gänsekiel und Tintenfisch" im Iudicium Verlag erschienen.

Wo schreibst du am liebsten?

Am allerliebsten an der Küste. Das Meer ist so inspirierend.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, aber ich versuche, ein wenig Routine in den Alltag zu bringen und möglichst täglich an meinen Manuskripten zu arbeiten. Dieser Vorsatz lässt sich jedoch nicht immer so leicht umsetzen.

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Anfang 2017 erscheint mein nächster Krimi, der in der schönen Stadt Eisenach spielt und mit dem Sommergewinn zu tun hat. Aktuell arbeite ich an einer Hommage an meine Lieblingsschriftstellerin Agatha Christie.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Neben Agatha Christie haben mich u.a. auch Sir Arthur Conan Doyle, Colin Cotterill, Hakan Nesser, Elisabeth George und Fred Vargas sehr geprägt.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Es gibt so viele! Hier nur drei Beispiele von Büchern und Autoren, die mich sehr beeindruckt haben:

Agatha Christie: Rächende Geister

Colin Cotterill: Dr. Siri und seine Toten

Elke Pistor: Kraut und Rübchen

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich schreibe, zeichne gern, lese viel und verbringe Zeit mit meiner Familie.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Vor allem wünsche ich mir die Zeit, um alle meine kreativen Ideen verwirklichen zu können.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig, denn ich glaube, dass man sich ohne Kritik (sei sie positiv oder negativ) nicht weiterentwickeln kann.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich schreibe so, wie ich selbst gerne lese. Deshalb sind meine Krimis immer auch mit einer Prise Humor gewürzt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0