Interview mit Ursula Schmid-Spreer

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich habe bis vor Kurzem noch als Lehrerin im Gesundheitsbereich gearbeitet. Jetzt kann und darf ich mich ganz dem Schreiben hingeben. Während meiner Zeit als Lehrerin gab es viele Anekdoten, die ich gesammelt habe. So kann ich noch viele Geschichten formulieren und aufs Papier bringen denn wie man so schön sagt: Das Leben schreibt die schönsten Geschichten .

Seit wann schreibst du?

So ziemlich seit der ersten Klasse, als ich schreiben lernte. Spaß beiseite: In Ermangelung von Taschengeld habe ich meinen Eltern und Freundinnen kleine Geschichten aufgeschrieben. Später unterhielt ich Brieffreundschaften in alle Welt.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass in einer Modezeitschrift eine Wettbewerb ausgeschrieben war, ich nahm teil, gewann ihn und das war wohl die Initialzündung mit dem Schreiben weiterzumachen. Natürlich ist noch viel Zeit vergangen, Studium, Familie, berufliche Tätigkeit ...

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? 

Das wusste ich schon ziemlich bald. Meine Mutter sprach immer von meiner blühenden Fantasie. Von meinen Lehrern ermutigt, denen meine Aufsätze wohl gefallen haben, begann ich mit dem Schreiben. Ich habe viele Kurse besucht, um das Handwerk zu erlernen. Auch jetzt noch nehme ich immer wieder an Seminaren teil. Fort- bzw. Weiterbildung ist wichtig.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

3 Kriminalromane, etwa 50 Geschichten in Anthologien, Fernseh- und Literaturzeitschriften, unzählige Artikel in der Presse. Ich habe 17 Anthologien herausgegeben (Krimis, Historisches, Märchenhaftes). Außerdem arbeite ich als Redakteurin bei The Tempest einem online-Magazin für Autoren.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Natürlich! Ohne Recherche geht es nicht. Gerade im Krimibereich sollte man schon wissen, worüber und wie man schreibt. Noch wichtiger ist es wohl bei historischen Themen.

Wo schreibst du am liebsten?

Zuhause an meinem Schreibtisch, da habe ich alles was ich brauche. Kaffee!

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich schreibe morgens noch im Räuberzivil mit einer großen Tasse Kaffee etwa 1 bis 1,5 Stunden. Erst dann beantworte ich Mails, recherchiere nach Themen und erledige alles, was so anfällt.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Wieder ein Krimi, der im regionalen Bereich Nürnbergs spielt und dessen Thema ein sogenannter Cold Case ist.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ich lese sehr viel, aber beeinflusst hat mich jetzt kein Autor. Ich will ja auch nicht schreiben wie ... sondern meinen eigenen Stil finden.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Ich lese gerne Bücher von der schottischen Schriftstellerin Val Mc Dermid. Ansonsten lese ich alles, was mich vom Klappentext her anspricht. Und natürlich lese ich auch Bücher meiner Mit-KollegInnen.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Lesen, schreiben, lesen, schreiben. Seminare organisieren und mich mit Freunden treffen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ich reise sehr gerne. Den vergangenen Sommer habe ich in meinem Lieblingsland Irland verbracht. Während der Zeit habe ich einen irischen Liebesroman geschrieben und einen Krimi der im County Cork spielt.

Mein Wunsch: immer wieder in dieses schöne Land reisen zu können.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Feedback ist sicher wichtig. Aber alles ist Geschmackssache. Was dem einen gefällt, findet ein anderer nicht so prickelnd. Man kann es nicht allen (Lesern) Recht machen.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Ich habe vor Kurzem einen schönen Spruch gelesen.

Ärgere dich nicht über Kritik.

Wenn sie unwahr ist, beachte sie nicht.

Wenn sie unfair ist, lass dich nicht irritieren.

Wenn sie dumm ist, lächle,

wenn sie berechtigt ist, lerne von ihr.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0