Interview mit Isabella Bach

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

In meinem ersten Leben habe ich als Chefsekretärin gearbeitet. Heute lebe ich mit Leidenschaft meine Berufung: Das Schreiben.

Seit wann schreibst du? 

Seit 2006.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Durch einen Burnout.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Seit meinem Burnout. 

Ich hab dann eine AutorInnenausbildung beim "Institut für kreatives Schreiben" gemacht, Stimmtraining und Vortragscoaching. 

Alles in Berlin.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

"GRENZENLOS - Deutsch-deutsche Kurzgeschichten" (Erzählband, ANTHEA VERLAG, 2014, unter meinem bürgerlichen Namen Doris Wiesenbach)

"VINDICTA - Strafe muss seine!" (Kriminalroman, MARTERPFAHL VERLAG, 2015)

"Die stille Wut der Tante" (Kriminalroman, SUTTON VERLAG, 16. März 2016)

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ich besichtige zusammen mit meinem Mann die Handlungsorte. Er macht Fotos.

Für "Die stille Wut der Tante" waren wir z. B. in Hermsdorf. Ich brauchte für meine Geschichte Häuser in einer Straße am Wald.

Außerdem waren wir auf dem Friedhof und in einem Café in Tegel.

Ich recherchiere im Internet, lese Unmengen Sekundärliteratur.

Oft mache ich Interviews mit Menschen, die meinen Figuren nahekommen oder Freunde erzählen mir ihre Erlebnisse.

Menschen inspirieren mich: Aussehen, Kleidung, Körpersprache, Gerüche, Sprüche, Begierden, Abgründe ...

Ich halte ständig Augen, Ohren und Nase offen.

Und manchmal flüstern meine Träume mir Geschichten ein und gestalten eigenwillige Figuren.  

Wo schreibst du am liebsten?

Zu Hause. In Ruhe in meinem Arbeitszimmer. In einem gemütlichen Ledersessel.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich trage Arbeitstage in meinen Kalender ein und mache eine To-do-Liste. 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Den nächsten Roman habe ich schon im Kopf geschrieben.

Ein Teil des Recherchematerials befindet sich in zwei Kisten neben meinem Schreibtisch:

Zwei Menschen mit Gedächtnisverlust verlieben sich in einer psychiatrischen Klinik ineinander.

Ohne kriminelle Energie komme ich wohl auch da nicht aus ...

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Stephen King. Er ist ein großartiger Handwerker. Ich mag seinen Alltaghorror.

Ansonsten gibt es unzählige Autoren, von denen ich viel gelernt habe und weiterhin lerne.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Stephen King: z. B. "Dr. Sleep", "Der Anschlag"

Gisa Klönne: z. B. "Der Wald ist Schweigen", "Das Lied der Stare nach dem Frost"

Sybil Volks: "Wintergäste" 

Hakan Nesser: Die Reihe um den Ermittler Van Veeteren, "Die Lebenden und Toten von Winsford"

Colin Cotterill: Die Reihe um den laotischen Pathologen Dr. Siri

Wolfgang Schorlau: Fast alle Dengler-Fälle

Wolfgang Herrndorf: "tschick"

Lori Nelson Spielman: "Morgen kommt ein neuer Himmel"

Elisabeth Herrmann: Die Reihe um den Historiker Joachim Vernau, "Zeugin der Toten"

Susanne Kliem: "Die Beschützerin", "Trügerische Nähe"

Susanna Tamaro: "Geh, wohin dein Herz dich trägt"

Elizabeth von Arnim: "Verzauberter April"

Carna Zacharias: "Der Sinn des Lebens"

Daniel Keyes: "Blumen für Algernon"

Doris Bewernitz: "Spuren im Schnee"

Ferdinand von Schirach: "Verbrechen", "Schuld", "Tabu" 

und viele mehr ...

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Lesen. Zen-Yoga. Schwimmen im See. 

Mit meinem Ehemann und/oder FreundInnen Essen gehen und/oder Kultur genießen: Lesungen. Filme. Theater. Kabarett. Musik. Ausstellungen.

Einen regen Erfahrungsaustausch mit KollegInnen pflegen. 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich möchte von meiner Schreibleidenschaft gut leben können.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Ich arbeite sehr gerne allein, aber nach einem intensiven Schreibprozess und besonders nach der Veröffentlichung

freue ich mich über Rückmeldungen und Diskussionen. Das inspiriert mich und ist einer der Gründe, 

warum mir Lesungen so viel Vergnügen bereiten. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Habt Spaß!

Herzlich, Isabella Bach

www.isabella-bach.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0