Interview mit Maryanne Becker

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Gerne.

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin ein Kind der 50er Jahre, lebe seit vielen Jahren am grünen Stadtrand Berlins, mag es lieber leise als laut, das Meer lieber als die Berge. Ich würde sagen, dass ich körperlich und geistig beweglich bin, ohne mein Fähnchen in den Wind zu halten.

Seit wann schreibst du? 

Als Kind habe ich Mini-Geschichten geschrieben, nur für mich natürlich. Später, im Studium und Beruf kamen fachbezogene Texte hinzu.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich wollte veröffentlichen, dann habe ich das halt gemacht. 

Naütrlich mussten einige Voraussetzungen erfüllt sein, z.B. die nötige Zeit und der Freiraum mussten vorhanden sein. Das war erst möglich, als meine Kinder aus dem Gröbsten raus waren und ich krankheitsbedingt nicht mehr vollzeit erwerbstätig sein konnte.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Ich denke, so mit 6, 7 Jahren, jedenfalls habe ich das damals auf Befragen angegeben. Als mich bald darauf die Leute für naiv oder größenwahnsinnig hielten, habe ich das lieber verschwiegen.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

* Schattensprünge (Lyrik) (schon lange vergriffen)

* Hörverlust und Identitätskrise (Sachbuch, schon lange vergriffen)

* Wie eine Feder im Wind (Gedichte und Kurzgeschichten mit Fotos von Peter Strobel; vergriffen)

* Klänge aus dem Schneckenhaus, Cochlea-Implantat-Träger erzählen (Sachbuch)

* Grenzlandfrau (1. und 2. Auflage in Belgien erschienen: vergriffen)

* Grenzlandfrau, Ein Frauenschicksal im belgisch-deutschen Grenzgebiet, (biografischer Roman) 3. überarbeitete Auflage, 2016 in Deutschland erschienen

* Fräulein Engel (Roman)

* Die Flickschneiderin (Roman)

* Der schwerhörige Patient, Ein Leitfaden für Arztpraxis, Klinik und Pflege (Sachbuch / Ratgeber)

Außerdem bin ich an etlichen Anthologien beteiligt. Z.B. die von Manu Wirtz herausgegebene Antho "Die Löffel-Liste - 13 bunte Lebensträume"

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, selbstverständlich. Durch Reisen, Ortsbesichtigungen, Fach- und Sachliteratur, Interviews. Lektüre allgemein.

Sehr nützlich war mein berufliches Hintergrundwissen, ich bin Audiotherapeutin, Soziologin und Historikerin.

Wo schreibst du am liebsten?

An meinem Arbeitsplatz mit Blick auf meinen Garten.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Das hängt vom jeweiligen Stand des Projekts ab.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ein Sachbuch liegt gerade beim Verlag zur Begutachtung.

Zwei Romane befinden sich im Entstehungsprozess. Beide stehen im Zusammenhang mit "Die Flickschneiderin"

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Uwe Timm

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Heine und Tucholsky würde ich als (politische) Vorbilder bezeichnen. Wen ich wirklich verehre, ist Gabriel García Marques. Überhaupt liegt mir die lateinamerikanische Literatur sehr, ich lese sie gerne im Original. Während meiner Arbeit an "Fräulein Engel" habe ich mich ausgiebig mit Dostojewski und Tolstoi beschäftigt. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Sport, Reisen, Lesen 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich möchte gesund alt werden. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Das Feedback der LeserInnen halte ich für sehr wichtig, z.B. auch für meine Weiterentwicklung als Autorin.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ohne Leser müssten Autoren für sich selbst schreiben. Wer mehr wissen möchte über meine Bücher, ist herzlich eingeladen, meine Website zu besuchen. www.maryanne-becker.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Petra Weise (Dienstag, 23 Februar 2016 09:41)

    Das Interview gefiel mir so gut, dass ich mir sofort die Titel der Autorin notierte und nach einer Leseprobe ganz sicher ein Buch bestelle.