Interview mit Susanne Ptak

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Mein Name ist Susanne Ptak und ich wurde 1964 in Düsseldorf geboren. Seit 2003 bin ich eine sogenannte Wahlostfriesin und lebe mit meinem Mann, Langhaar-Collie Liam und 13 Schafen 

vor den Toren der schönen Stadt Leer.

Seit wann schreibst du? 

Eigentlich, seit ich schreiben kann :-) Immer mal kleine Geschichten und auch Bücher habe ich angefangen... Aber den richtigen Dreh bekam ich erst vor 2 Jahren.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Aus Frust und Ärger. 2010 eröffnete ich eine kleine Schafskäserei mit Direktvermarktung auf unserem Hof, vertrauend auf die Medien, die da behaupten, dass immer mehr Verbraucher 

auf der Suche nach regionalen Produkten und auch gerne bereit sind dafür tiefer in die Tasche zu greifen. Nun, von den paar Leuten, die sich auf unseren Hof verirrten, konnte ich unmöglich 

leben und so musste ich neben dem Melken und der Käserei auch noch auf jeden Markt fahren, auf dem ich einen Standplatz bekommen konnte.

So geschah es, dass ich an einem kalten, regnerischen Samstag im November, frierend und mit barbarischen Rückenschmerzen auf dem Leeraner Wochenmarkt stand. Der Verkauf war, ob der Großwetterlage,

ausgesprochen übersichtlich und als dann auch noch eine Dame kam, die sich durch sämtliche Produkte probierte, um mir anschließend zu empfehlen, es bei diesen Preisen doch besser in einer 

Großstadt zu versuchen, da hatte ich tatsächlich Mordgedanken! Kollegen behaupteten später, sie hätten ein ausgesprochen mordlustiges Funkeln in meinen Augen gesehen. Und ich habe es getan.

Ich habe gemordet, in einem Buch! Nach Marktschluss fuhr ich nach Hause, aß zu Mittag und schrieb das erste Kapitel von "Grünlandmord".

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Seit ich das erste 5-Freunde-Buch von Enid Blyton gelesen hatte. Da war ich 8 Jahre alt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Aus meiner Krimiserie um eine ostfriesische Spinngruppe, die nicht nur gerne handarbeitet sondern auch Mordfälle löst, gibt es inzwischen 8 Bände: Grünlandmord, Hexenmord, Wiekenmord, Rosenmord, 

Hebammenmord, Feuermord, Familienmord und Hochzeitsmord.

Dann habe ich noch eine weitere Ermittlerin am Start: Dr. Josefine Elisabeth Brenner, ihres Zeichens Rechtsmedizinerin im Unruhestand. Bisher erschienen: Mord in Greetsiel und Mord in Wiesmoor.

Außerdem gibt es noch 6 Kurzkrimis, wovon 5 im Buch "Ostfriesennebel" zusammengefasst sind.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ich betreibe leidenschaftlich gerne Umgebungsrecherche :-) Wer täte das nicht, hier, im schönen Ostfriesland? Die weiteren Recherchen finden meist übers Internet und Telefonaten mit einem 

befreundeten Polizisten statt.

Wo schreibst du am liebsten?

An unserem Esstisch im Wohnzimmer. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Außer einer Tasse Tee und dem Hund zu meinen Füßen? Nein.

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Eigentlich habe ich immer etliche Projekte im Kopf... Konkret kann ich aber sagen, dass gerade der neue Spinnkrimi an die Testleser gegangen ist. Außerdem war ich letzte Woche mit einer 

lieben Verlags-Kollegin im Hotel Ostfriesenhof in Leer zur Umgebungsrecherche. Hier wird der nächste Fall für Dr. Josefine Brenner stattfinden. Ein sehr spannendes Projekt mit der Unterstützung

des Hotelpersonals. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich das entwickelt. 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ja, die amerikanische Kollegin Betty Hechtman. Ihre Krimis um eine kalifornische Häkelgruppe brachten micht auf die Idee mit den "Spinnern". 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Ach herrje! Da gibt es so viele! Meine absoluten Lieblingsbücher sind: J.R.R. Tolkien, Herr der Ringe, Marion Zimmer-Bradley, Die Nebel von Avalon, Anne McCaffrey, Drachensaga, J.K. Rowling, Harry 

Potter und was jetzt eigentlich gar nicht in diese Aufzählung passt: Jody Picoult, Die einzige Wahrheit. Außerdem lese ich gerne Stephen King. Man sieht deutlich, mein Leseschwerpunkt liegt auf 

fantastischen Geschichten. Gerade habe ich die Bücher von Marah Woolf für mich entdeckt. Aber natürlich lese ich auch Krimis, bevorzugt Ian Rankin und Elke Bergsma.  

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Spaziergänge mit Mann und Hund, spinnen und stricken, gerne bei einem spannenden Fernsehkrimi, und natürlich lesen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Mein größter Wunsch ist natürlich, dass es mir weiterhin gelingt, meine Leser mit meinen Geschichten zu begeistern. Ein Traum? Eigentlich wurde mein größter Traum erfüllt - ich habe den schönsten

Job dieser Erde und lebe dort, wo andere Urlaub machen. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Das Wichtigste überhaupt. Ich denke, jeder Autor lebt vom Feedback seiner Leser. Es macht Spaß, sich Geschichten auszudenken und sie aufzuschreiben, aber es ist ein unglaubliches Gefühl, wenn Leser sich 

bedanken, weil man ihnen ein paar schöne Stunden geschenkt hat. Erst das verleiht meiner Arbeit doch wirklich Sinn. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich bedanke mich ganz herzlich für das Interview!

Ja, das würde ich gerne: Danke, dass es Euch gibt! Danke, dass Ihr inzwischen eine so treue Fangemeinde geworden seid und mir dadurch meinen Traum erfüllt habt!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0