Rezension: Erkül Bwaroo und der Mord im Onyx-Express - Ruth M. Fuchs

Buchinfo

Erkül Bwaroo und der Mord im Onyx-Express - Ruth M. Fuchs

Taschenbuch - 276 Seiten - ISBN-13: 978-1515317654

Verlag: Raposa Verlag - Erschienen: 13. Oktober 2015 - EUR 10,95

Kurzbeschreibung

Als Erkül Bwaroo mit seinem Freund Dr. Artur Heystings im „Onyx-Express“ reist, geschieht ein Mord. Natürlich macht sich Bwaroo mit seinen kleinen grauen Zellen sofort daran, den zu finden, der die blutige Tat vollbrachte.

Außer Bwaroo und Heystings fahren noch zwölf weitere Fahrgäste in diesem Zug. Alle kannten den Toten, dessen Verlobte sich vor einigen Jahren umbrachte. Jeder hat ein Motiv.

Möglicherweise wollte die Mutter der Verlobten ja Vergeltung üben. Oder die Schwester der Toten beging den Mord, um Rache zu nehmen. Vielleicht war es aber auch die kapriziöse Operndiva, die so schlecht auf ihren Eiderdaunendecken schlief? Ist die Pianistin, die Heystings den Kopf verdreht, wirklich so harmlos, wie sie scheint? Und was versucht der kämpferische Zwerg zu verbergen?

Der Elfendetektiv und sein Freund finden sich bald in einem Netz von Geheimnissen, Skandalen und Intrigen wieder, als sie versuchen, den Täter zu entlarven.

Zwölf Verdächtige, zwölf Motive. Ein Mörder. Oder ist doch alles ganz anders?

Dieses Buch ist eine humorvolle Hommage an eine große, englische Kriminalautorin, ihren berühmten, belgischen Detektiv und ihren 'Mord im Orient-Express'.

Bewertung

Als Erkül Bwaroo mit seinem Freund Dr. Artur Heystings nach Pendrin, einem berühmten Kurort, reist, geschieht auf der Fahrt im „Onyx-Express“ ein Mord. Der Elf, Moris Kreidell, wird ermordet aufgefunden. Wer ist der Mörder? Es gibt einen Zug voll mit möglichen Tätern, die alle aus gehobenen Kreisen kommen. Erkül übernimmt sofort die Ermittlungen und statt Erholung wartet jetzt, jede Menge Arbeit auf ihn. Jeder Passagier wird einzeln vernommen, wobei so manch ein Geheimnis gelüftet wird. Die Verlobte des Toten brachte sich vor einigen Jahren um. War es ihre Familie, die sich rächen wollte? Oder doch die Operndiva oder der Pianist?

Erkül und sein Freund Dr. Heystings haben viel zu tun, um den Mordfall zu lösen.

Dieses war mein erstes Buch mit dem Elfendetektiv Erkül Bwaroo. Und ich bin begeistert. Diese Hommage an Agatha Christie ist rundum gelungen. Witzig, unterhaltsam, spannend. Bis zum Ende habe ich gerätselt wer der Täter sein könnte und wurde dann doch überrascht.

Fazit: Ich kann es jedem nur empfehlen! Das bleibt nicht mein letzter Erkül Bwaroo Krimi.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0