Interview mit Peter Märkert

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Hallo!! Den Dank gebe ich zurück. Freu mich, dass du dir die Zeit für das Interview nimmst.

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Bewährungshelfer und Krimi-Autor, das passt doch. Da erlebt man so viele Geschichten. Außerdem Vater einer bezaubernden Tochter. Was noch? Natürlich Leseratte und Theaterbesucher. Und viel Fahrradfahren, wenn es wärmer wird.

Seit wann schreibst du?

Seit langer Zeit, so fünfzehn Jahre. Erst habe ich nur gelesen.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Es war im Sommer 1998. Meiner Tochter und mir ging der Lesestoff aus beim Urlaub auf Langeoog. Wir erfanden tagsüber Geschichten, die wir uns abends vorlasen. Daraus wurde ein kleiner philosophischer Roman, der im Geest-Verlag 2003 veröffentlicht wurde (Revolte in der Kastanienallee).

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Gespielt habe ich mit dem Gedanken schon immer, hat sicher mit dem Lesen zu tun. Habe schon in jungen Jahren immer ein Buch bei mir gehabt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

"Revolte in der Kastanienallee", 2003, Geest-Verlag.

"Lauter", Drogenroman, 2006, Conte-Verlag.

"Jeder Einzelne", Krimi, 2010, Brockmeyer-Verlag.

"Schweigen ist Tod", Krimi, 2012, Brockmeyer-Verlag.

"Unter die Räder gekommen", Krimi, 2015, Brockmeyer-Verlag.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Als Bewährungshelfer bin ich mit so vielen Schicksalen verbunden, daraus entwickeln sich die Charaktere und Geschichten natürlich ohne Bezug zu realen Personen.

Wo schreibst du am liebsten?

Überall, wo ich die Zeit finde, gerne im Café, natürlich auch daheim, viele Ideen entstanden in der Badewanne.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich nehme mir vor, mindestens eine Seite am Tag, schaffe ich aber nicht immer, dafür an anderen Tagen 2 oder mehrere.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Im nächsten Krimi wird die Beziehung zwischen Kriminalpolizei und Bewährungshilfe fortgesetzt. Natürlich. Ist mein Anliegen, die Bewährungshilfe als Teil der Justiz bekannter zu machen.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ja, viele. Besonders Dostojewski mit seinen ewigen Charakteren.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Dostojewski, Tolstoi, Bulgakow, Hesse, Remarque, Hemingway, heutige Autoren: Stephen King, Stieg Larsson, auch Nele Neuhaus, Inge Löhnig, Sebastian Fitzek, besonders: Ferdinand von Schirach. "Schuld" und "Verbrechen". Jetzt habe ich die anderen vergessen.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Lesen, Schreiben, Fahrradfahren, Kino, Theater, Reisen, Restaurantbesuche und einmal in der Woche Sauna.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Das Dostojewski-Museum in St. Petersburg besuchen ...

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Freu mich über die Gespräche bei den Lesungen und über jede Rezension zu meinen Büchern ...

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Herzlichen Dank für das Interesse!!!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0