Interview mit Gabriela Kasperski

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich habe Anglistik studiert, war als Radio- und TV-Moderatorin und Schauspielerin tätig. Heute schreibe ich Krimis, Romane und Drehbücher, Adaptionen für Film und Fernsehen, blogge in meiner Kolumne 45+ zu Alltagsfragen und arbeitet als Sprecherin, Regisseurin und Expertin. Ich pendele mit meinem Mann und den Kindern zwischen Stadt und Land, Schweiz, Deutschland und England.

Seit wann schreibst du?

Tagebuch als Kind, verrückte Aufsätze mit furchtbaren Zensuren in der Schule, an der Uni auf Kommando. In den Jahren zwischen zwanzig und dreissig, Null komma Null. Nach dem ersten Kind habe ich mit 32 angefangen, fürs Fernsehen zu schreiben (gegen Geld) und Romane (für die Leidenschaft). Aber erst ab 40 ging es richtig los mit den Krimis. Spätberufene? Nein, das Leben hatte einfach viele Umwege vor mit mir.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Ich las und lese leidenschaftlich gerne Krimis. Also gab es als erstes Projekt einen Krimi. Leider ist er im damaligen Schreibsystem (Schreibmaschine mit Speicherfunktion) aus Versehen unwiederbringlich gelöscht worden. Frustpotential: hoch. Aber immerhin, seither sichere ich all meine Dokumente doppelt und dreifach. Ob der Krimi gut geworden wäre? Zürichs Opernhausdirektor wird ermordet, privat motivierte Tag oder ein Racheakt der radikalen Theaterszene? Würde die Logline heute noch taugen?

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? 

Ich war Kind, Tochter, Enkelin, Schülerin, Studentin, Moderatorin, Schauspielerin, Workshopleiterin, Bereichsleiterin, Expertin, Synchronregisseurin, Adaptorin, Serienschreiberin, Mutter, Freundin, Partnerin…. Aber Geschichten erzählt, das habe ich seit es mich gibt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Die gefallene Schneekönigin-der erste Fall für Schnyder&Meier, 2011, und gerade erschienen bei Storybakery (meinem Indieverlag) als Neu Ausgabe, EBook und Taschenbuch.

Besondere Umstände, 2013 beim Appenzellerverlag, EBook und Taschenbuch

Sicht Unsichtbar-der dritte Fall für Schnyder&Meier, erscheint Mitte April bei Storybakery, als EBook und Taschenbuch.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Natürlich. Ohne Recherche kein Buch. Und seit dem Internet ist doch vieles leichter geworden. Gerade fahre ich für ein paar Tage nach England und schaue mich in einem Quartier um, das in Band vier eine wichtige Rolle spielen wird. Und natürlich, das Leben ist der beste Ort zum recherchieren.

Wo schreibst du am liebsten?

In der linken Ecke unseres Wohnzimmertisches aus Schwemmholz, etwas wacklig, zwischen Schulheften, Bröseln, Stiften, Wasserflasche, Spielzeug, der Post von letzter Woche. Wisst ihr, was ich meine?

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich muss ziemlich viel gegen Geld arbeiten. Daher schreibe ich meist nachts. Wenn ich es ganz stimmig haben will, läuft bei mir the Oxford Choir of Magdalen College, meditativ und inspirierend.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Erstmal muss ich meinen Verlag, die Storybakery, aufbauen. Soll ja ein Indieverlag auch für andere werden. Und natürlich Band drei herausbringen. Dann gibt’s noch eine Romankomödie, die fertig geschrieben ist, und wo mir die Titelwahl schwer fällt. So bittersüss wie Schokolade, oder 45+Glück. Was ist besser? Ja, und dann fange ich Band vier an, Eine Klasse für sich-der vierte Fall für Schnyder&Meier. Bereits alles recherchiert. Ich könnte gestern loslegen.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Aber ja. Viele. Am meisten Patricia Highsmith, Elisabeth George und Nicci French.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Siehe oben. Und Es von Stephen King. Und alles von Siri Hustved.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Hab ich ehrlich gesagt wenig. Ich schreibe also bin ich, kein Klischée bei mir. Aber ich jogge noch, mache (fast) täglich (etwas) Yoga und ab und zu lege ich einen Serientag ein, gerade habe ich In the line of duty gesehen. Und ins Kino gehe ich auch sehr gerne, wenn ich Zeit habe.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ganz egoistisch. Eine Wohnung in London und ein Haus in der Bretagne. Abgesehen davon, das ich möglichst lange gesund bleiben möchte und allem anderen, was man sich als Familienfrau und Mutter so wünscht.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Lob stimmt mich euphorisch (und Kritik zerstört mich.) Als Schauspielerin war ich sehr jung daran gewöhnt, dass Kritik zum täglichen Brot gehört, darum kann ich ganz gut damit umgehen. Konstruktives Feedback ist das Beste.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Oh ja, bitte gerne. In der Deutschschweiz kennt man mich, in Deutschland noch kaum. Meine Krimis zeigen das Beziehungs-, Berufs- und Familienleben eines heutigen Paares, eingebettet in spannende Kriminalfälle. Wäre das was für euch? Bitte gerne lesen, weiterempfehlen, liken. Ich verspreche euch zwei Tage Spannung, Tief und trockenen Humor. DANKE für euer Feedback und danke Bianca für diese Plattform.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0