Interview mit Sebastian Fitzek

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Kurz geht bei mir als Quatschnase leider gar nicht. Aber ich hab mal einiges über mich unter www.sebastianfitzek.de zusammengetragen.

Seit wann schreibst du?

Seit der Grundschule. Bücher aber erst seit dem Jahr 2000.

- Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Über das Lesen. Ich lese jede Woche ein Buch, nicht ausschließlich Thriller. Und irgendwann habe ich versucht, auch eine Geschichte zu Papier zu bringen.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?

Da gibt es kein bestimmtes Datum. Ich denke auch nicht, dass man sich vornehmen kann, Autor zu werden. Das steckt in einem drin. Irgendwann ist man es einfach. Übrigens habe ich mich auch nicht schon nach dem ersten Thriller als Autor gefühlt.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Oh, das sind etwa 15. Die Titel stehen ebenfalls auf www.sebastianfitzek.de

In deinen Büchern trifft man auf das Böse. Menschliche Abgründe sind an der Tagesordnung.

Wie kam es zu deiner Entscheidung, genau Bücher dieser Art zu schreiben?

Auch das ist keine bewusste Entscheidung. Ich schreibe über die Dinge, die mich bewegen. Oftmals unterbewusst. Weshalb ich also über menschliche Abgründe schreibe müsste mal ein Psychologe klären.

Sicher musstest du für deine Bücher gut recherchieren, oder?

Das muss wohl jeder Autor. Ich gebe meine letzte Fassung immer Experten zu lesen.

Wo schreibst du am liebsten?

Irgendwo, wo es einen schönen Ausblick gibt. Am besten aufs Wasser.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Dass das nächste Buch am 26.10. erscheint und „Das Paket“ heißt, ist kein Geheimnis mehr. Daran feile ich gerade noch.

Mit "Blutschule" von Max Rhode gab es ja das erste Buch als Pseudonym. Folgen noch weitere?

Nur, wenn ich eine Idee habe, die mich so fasziniert, dass ich ein Jahr meines Lebens mit ihr verbringen will. Und natürlich nur, wenn es Sinn ergibt, ein Pseudonym zu benutzen.

 

 

- Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Hunderte. Von Enid Blyton bis Edgar Allen Poe, von Stephen King bis Tom Wolfe.

 

- Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Das ändert sich von Tag zu Tag und es wäre unfair, aus der gewaltigen Menge der Autoren, einen besonders hervor zu heben.

 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Reisen, Schlagzeug spielen, Tennis, mit Freunden über neue Ideen sprechen. Und Schreiben.

 

- Hast du eigentlich vor irgendetwas Angst?

Vor vielen Dingen, wäre ich kein Weichei, könnte ich nicht über Ängste schreiben.

 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ich würde gerne nach Australien reisen.

 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr. Kein Künstler kann im luftleeren Raum existieren. Deshalb bin ich auch gerne auf Lesereise.

 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Danke, dass Ihr mir es ermöglicht, den Traumberuf „Autor“ leben zu dürfen.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Mara Winter (Mittwoch, 02 März 2016 22:43)

    Danke für das schöne Interview. Wieder einmal zeigt sich, wie freundlich, umgänglich und bodenständig Sebastian Fitzek ist. Er ist unglaublich sympathisch.