Interview mit Eva Lirot

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Sehr gerne :-) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich schreibe nicht nur, bin auch eine Vielleserin (quer durch die Genres), fotografiere sehr gerne (alles mögliche, aber so gut wie keine Selfies), halte Sport für überbewertet (Spazierengehen tut's doch auch) und ich bin süchtig nach Schokolade.

Seit wann schreibst du? 

Geschichten? Seit knapp zehn Jahren. Es fing mit Kurzkrimis an und artete schnell in ganze Romane aus. Vorher dichtete ich Songtexte um und Büttenreden habe ich auch mal geschrieben.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ist mir beim Studieren passiert. Eines meiner beiden Hauptfächer war Literaturwissenschaft, und da gab's mal ein Krimi-Seminar ...

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?

Puh. Darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht. Ehrlich nicht. Ich möchte die Leute gut unterhalten (weshalb ich auch lieber nicht singe), und interessante Geschichten konnte ich schon in der Schule schreiben. Hat mir mal ein Lehrer bescheinigt, nachdem er zum wiederholten Mal eine Arbeit von mir gelesen hat, bei der er sich sehr gut unterhalten fühlte, obwohl sie mit dem gestellten Thema absolut nichts zu tun hatte. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Die ersten 4 Bände mit Großstadtsheriff Jim Devcon:

Seelenfieber

Seelenbruch

Seelengruft

Seelennot

Gemeinsam mit Hughes Schlueter: Im Feuer 

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Oh ja! In der Jim Devcon-Serie geht es immer um ein sehr reales Thema bzw. Verbrechen. 

Wo schreibst du am liebsten?

An meinem Schreibtisch. Neben mir der Plan, an den ich mich nur bedingt halte, und um mich herum eine Unzahl von diesen kleinen gelben Klebezetteln, auf denen ich spontane Einfälle notiere. Schreiben in einem Café, Zug o.ä. käme für mich überhaupt nicht in Frage, da würde ich wahrscheinlich nach kürzester Zeit wegen grober Unordnung rausfliegen. Außerdem hätte ich keine Lust, den ganzen Krempel jedes Mal wieder einzupacken.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein. Ich brauche nur spätestens alle zwei Stunden einen Tee oder Kaffee und einen Schokoriegel. Mindestens.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Im Moment entsteht Band 5 der Jim Devcon-Serie. Erscheint dann Ende April. Die Idee für Band 6 ist auch schon da.

Und wenn ich es zeitlich unterkriege, möchte ich außerdem einen Thriller schreiben, der in Kanada spielt. Eine sehr unheimliche Geschichte nach einer wahren Begebenheit.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Mich beeinflussen jede Woche andere Autoren, da ich ja ständig lese.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Da bin ich flexibel. Es gibt zum Glück sehr viele gute Autoren und folglich auch viele sehr gute Bücher.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Durch die Natur gehen. Durch Städte spazieren. Musik hören. Und: lesen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Huch! Verdammt, geht's mir gut! Ich merke gerade, dass ich tatsächlich wunschlos glücklich bin.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

SEHR wichtig!

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Ganz lieben Dank für das Interesse an diesem Interview! Hat mich gefreut :-) 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0