Interview mit Philipp Probst

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich war Journalist. als ich davon genug hatte, erfüllte ich mir einen Bubentraum und wurde Lastwagenfahrer. Heute bin ich Autor und Busfahrer/Reiseleiter. Jahrgang 1965.

Seit wann schreibst du? 

Seit meiner Jugend. Angefangen hat es mit Comics. Ich schrieb die Geschichten, mein Schuldfreund zeichnete.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich war ja lange im Journalismus tätig und deshalb immer auf der Suche nach tollen Storys. Richtig gute Storys passieren aber nicht jeden Tag. Außer man erfindet sie. Und als Schriftsteller darf man das ja!

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Das war Anfang 30. Aber dann brauchte ich doch noch eine gewisse Zeit.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

"Der Fürsorger", eine wahre Geschichte, dann die Thriller "Der Storykiller", "Die Boulevard-Ratten" und "Der Tod - live!" Den Fortsetzungsroman "Der Online-Tote" und mehrere Kurzkrimis.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja. Ich bin immer noch gerne Reporter, der sich auf das Wesentliche konzentriert: Sehen, Hören, Riechen. Dazu kommen dann Recherchen im Internet und Gespräche mit Leuten, die sich in der jeweiligen Materie gut auskennen.

Wo schreibst du am liebsten?

Überall. Da ich ja noch als Busfahrer und Reiseleiter arbeite, kann ich überall schreiben. Auch im Bus. Im Kaffeehaus. Im Hotel. Zu Hause. Überall.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Disziplin. 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Es gibt einige Projekte: Ein Drehbuch, einen neuen Fortsetzungsroman und ein neues Buch. Mal gucken, was noch alles kommt.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Es gibt viele. Alle, die Geschichten wirklich spannend erzählen können. Aber kaum einem Autor gelingt dies immer und immer wieder. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Thriller und Krimis. Ich mag die skandinavischen Autoren sehr gerne. Allerdings gibt es mittlerweile viel zu viele mittelmäßige und auch wirklich schlechte Bücher. Es ist keine Garantie, dass ein Buch spannend ist, nur weil es von einer Schwedin oder von einem Norweger geschrieben worden ist.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Reisen und Fasnacht. Ich lebe ja in einer Fasnachts-Hochburg: der Region Basel.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich gebe es zu: Ich wünsche mir, dass mir ein Bestseller gelingt, der von Hollywood verfilmt wird. Und dann gibt es Teil 2 und Teil 3 und so weiter.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Ich schreibe ja ausschließlich für sie. Schönstes Lob: Dein Buch war so spannend - ich konnte es nicht mehr weglegen.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Viel Spaß mit meinen Büchern. Meine Storys spielen in der Schweiz und in Deutschland. Und viele meiner Figuren sind Deutsche, die in der Schweiz leben. Das passt schon!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0