Interview mit Werner Färber

© PICK-UP MEDIA GERHARD KLÄHN

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

1957 in Wassertrüdingen geboren, verbrachte ich meine Kindheit und Jugend auf der Schwäbischen Alb. Meiner großen Schwester sowie einem guten Start in der Grundschule sei es gedankt, dass ich mich schon recht früh mit dem Schreib- und Erzählvirus infizierte.

Als Jugendlicher stieg ich vom Mitarbeiter der Schülerzeitung auf zum lokalen Sportreporter. Noch während meiner Zeit am Gymnasium ließen mich die Südwestpresse und die Schwäbische Zeitung über die Sportereignisse meines Vereins berichten.

Meinen frühen Schreiberfahrungen zum Trotz fand sich nach dem Abitur keine Ausbildungsplatz für meinen Berufswunsch - Journalist. Aus reiner Verlegenheit folgte an der Universität Freiburg die Einschreibung für ein Lehrerstudium. (Englisch, Sport und Pädagogik). Spätestens nach einem Jahr assistant teacher in Dundee/Schottland war klar, dass die Pädagogische Ausbildung die falsche Richtung darstellte.

In Hamburg lernte ich meine Frau, die Illustratorin Barbara Moßmann kennen. Angeregt durch ihre Bilder, entstanden erste Kindergeschichten. Nebenher fing ich an, meine Englischkenntnisse als Übersetzer zu nutzen. Diverse Rundfunkanstalten sendeten meine Erzählungen und Hörgeschichten.

Gemeinsam mit Barbara Moßmann und Tochter Jana lebte ich viele Jahre in Freiburg. Ein Jahr London zwischendurch brachte mich und meine Familie im Sommer 96 in unsere Wahlheimat Hamburg. 

Seit wann schreibst du? 

1985 fing alles mit Kinderbüchern an.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

s.o. 

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Mit dem Kennenlernen meiner Frau nahm das Ziel in meinem Kopf recht bald konkrete Formen an. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

ca. 120 Kinderbücher, ca. 20 Jugendbücher und Jugendbuch-Übersetzungen, 4 Titel für Erwachsene.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Da ich nicht alles weiß, halte ich gründliche Recherchen für zwingend nötig!

Wo schreibst du am liebsten?

Zuhause an meinem Arbeitsplatz. Seit Erfindung des Laptops aber auch in der Bahn, im Cafe, auf der Gartenbank. Trotzdem geht's am besten am eigentlichen Arbeitsplatz voran.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Morgens anschauen, was ich gestern zuletzt von mir gegeben habe - mit den ersten Korrekturen der gestrigen Seiten geht's dann weiter.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Im Augenblick entsteht wieder ein Jugendbuch, das mit meiner Krimi Protagonistin Lea Mertens zu tun hat, anschließend ist mein dritter Kochkrimi für Kinder dran und danach stürze ich mich mit Freude auf das nächste Erwachsenenbuch.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ich lese leidenschaftlich gern anglo-amerikanische Literatur, weil ich glaube, dass ich von den meist gut geschulten KollegInnen (von denen sehr viele Kreatives Schreiben studiert haben) eines lernen kann.  

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Zu den gerade genannten gehören John Irving, T.C. Boyle, Siri Hustvedt, Paul Auster, Roddy Doyle, Zadie Smith und was meine Leidenschaft für die Spaßlyrik angeht, kommen da noch Ringelnatz, Tucholsky, Erhardt, Loriot, Busch, Gernhardt, aber auch der Engländer Roland Dahl hinzu.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich bin zuhause Küchenchef, Lesen, politisches Kabarett & ENKELTÖCHTER!

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Nicht ständig am Versuch zu scheitern, im Jetzt zu leben, ist mein ständiges Alltagsziel - und wenn's ansonsten so weitergeht, dass ich den lieben, langen Tag das machen darf, was ich am liebsten mache (Schreiben) lebe ich meinen Traum ohnehin schon seit über dreißig Jahren!

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Jede Zustimmung, jede Mitteilung, dass etwas gefallen hat, ist schön! 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

WEITERSAGEN!

Stimmte mein Vortrag Sie so heiter,

dass Sie Ihr Kommen nicht bereuen,

erzählen Sie's an Freunde weiter,

dass ich auch die kann mal erfreuen.

Fanden Sie das grad' Gehörte

ganz und gar nicht amüsant,

geben Sie bitte, was Sie störte,

andern zur Warnung auch bekannt.

© Werner Färber

(das Abschlussgedicht meines satirisch-kabarettistischen Spaßlyrik-Programms UNGEREIMTHEITEN VON FIES BIS BÖSE)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0