Interview mit Ilja Albrecht

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Mein Name ist Ilja Albrecht, ich bin 48 Jahre alt und lebe mit meiner Frau seit 16 Jahren auf Malta. Beruflich bin ich Kommunikationsmanager und da in erster Linie im Bereich eBusiness, also im Netz unterwegs. Ich arbeite für international tätige Unternehmen, bin daher also auch oft auf Reisen. Seit einigen Jahren bin ich auch Krimiautor, mit Leib und immer mehr Seele.

Seit wann schreibst du? 

Beruflich schon seit dem Studium, allerdings eher kommerzielle und strategische Texte. Krimis schreibe ich seit 2011, da habe ich ein berufliches Sabbatical eingelegt und das erste Buch geschrieben, das zweite dann gleich hinterher. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Angefangen hat alles vor etwa 12 Jahren. Ich war schon immer eine Lese- und Krimiratte, wie meine Frau auch. Irgendwann, bei der x-ten Diskussion über seltsame Plots und Charaktere meinte sie dann “schreib doch selbst mal. Keinen Businessplan oder Werbetexte, sondern Deinen Krimi.” Daraufhin habe ich angefangen, Ideen aufzuschreiben, Protagonisten zu entwickeln und  mir dann irgendwann einige Jahre später auch die  Zeit genommen, das erste Buch zu schreiben.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Das ist schwer zu sagen. Ich glaube nicht, dass ich diesen Entschluss an einem bestimmten Punkt gefasst habe. Das war eher eine Art Traum bzw. Wunschdenken, das realer wurde, sobald ich Zeit und Energie investiert habe. Dann aber, als das erste Buch fertig war und es an die Verlagssuche ging, habe ich schon so eine Art Ehrgeiz entwickelt und mir gesagt, dass ich diesen Sprung schaffen will.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Der erste Kiran Mendelsohn Roman “Sibirischer Wind” erschien im Juni 2014. Der zweite Roman “Kalter Zorn” im November 2015, ist also noch recht frisch …

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Auf jeden Fall, gute Recherche ist gerade im Krimigenre unerläßlich. Für das erste Buch musste ich nicht nur die Themen organisierte Kriminalität und Russenmafia, sondern auch BKA und Profiling verstehen. Für das zweite Buch kamen noch Psychologie und Serienmord dazu.

Wo schreibst du am liebsten?

Da, wo ich Ruhe plus Kaffeemaschine habe und nicht abgelenkt werde – in der Küche. Arbeitszimmer wäre mir zu eingepfercht, außerdem muss ich ab und an mal aufstehen, mich bewegen und etwas anderes machen. Meistens koche ich dann.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nicht wirklich. Wenn der Roman komplett vorbereitet ist (Recherche, Treatment, Expose und Storyboard), fange ich einfach an zu schreiben. Höchstens vielleicht, dass ich dabei immer Musik höre und nach 2-3 Stunden eine Pause plus einen Kaffee mache und den beim Durchlesen des Geschriebenen trinke.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Buch drei und vier sind fertig vorbereitet. Der dritte Roman spielt in London und es geht um leistungssteigernde Drogen. Der vierte Roman wird in Deutschland spielen, da wird es um Politik und eine Art deutschem SPECTRE gehen.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Viele. Ich liebe den Humor und die buddhistisch ruhige Art von Janwillem van de Wetering, bin ein Riesenfan vom Paraderechercheur Dick Francis und hinsichtlich Skurrilität ist Arne Dahl ein großes Vorbild.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Dick Francis – Gegenzug, Weinprobe

Jan Guillou – Coq Rouge

Janwillem van der Wetering – Ticket nach Tokio

John Le Carré – Der Spion, der aus der Kälte kam

Johannes Mario Simmel – Es muss nicht immer Kaviar sein

Sir Arthur Conan Doyle – Der Hund von Baskerville

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich treibe regelmäßig Sport, gehe mit meiner Frau in Pubs und am Strand feiern und ich spiele Schlagzeug in einer Band. Daheim bin ich auch fürs Kochen zuständig, da ich es liebe, Zutaten vorzubereiten und dann am Herd zu stehen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich möchte gerne vier große Zugreisen machen: Kanada, Thailand, den Transsibirischen und den Orientexpress. Und ich würde gerne noch mal auf einem großen Rockfestival an einem DW-Drumset sitzen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Absolut unersetzlich. Ich habe zu beiden Veröffentlichungen Leserunden gehabt und dabei unglaublich viel gelernt. Dinge die ankommen und funktionieren, Ideen, die völlig anders als gedacht aufgenommen wurden und generell, wie meine Schreibe auf die Menschen wirkt. Eine unheimlich wichtige und sehr positive Erfahrung. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich bedanke mich ebenfalls und hoffe, Sie alle bald in der Welt des Kiran Mendelsohn begrüßen zu dürfen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0