Interview mit Andreas Adlon

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Ja, hallo erst mal ;)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin 44 Jahre alt, Diplom-Kaufmann, ledig, aber liiert, eine Tochter, 19 Jahre und lebe inzwischen in Friesland an der Nordsee.

Seit wann schreibst du?

Das fing in der ersten Klasse an, da lernte ich das Alphabet ;) Aber Spaß beiseite: Seit 2010.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Ich bin Seiteneinsteiger. Es waren zwei Schlüsselerlebnisse, die mich dazu bewogen ein Buch zu schreiben.

1. Ein ausführliches Interview mit Ken Follett mit der Welt am Sonntag.

2. Eine berufliche Erfahrung, die mit der Wall Street zusammenhängt.

Aus Nr. 2 entwickelte ich meinen ersten Thriller „Ausgehandelt“, der in New York spielt.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Das wusste ich nie. Ich bin es einfach geworden.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

„Ausgehandelt“ Wall Street Thriller

„Ausradiert – Nicht ohne meine Tochter“

„Ausradiert – Die Abrechnung“

„Tod im Netz – Nordsee-Krimi Band 1

„Wahre Lügen – Nordsee-Krimi Band 2

„Außer Kontrolle – Nordsee-Krimi Band 3

„Sushi zum Frühstück“ Erotischer Liebesroman

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja, das fängt bei der Geographie an (meine Thriller spielen in den USA, die Orte habe ich alle bereist), geht über solide Polizeiarbeit und juristisches Hintergrundwissen bis hin zu Fachwissen der Operativen Fallanalyse. Das kann ich gar nicht alles aufzählen. Aber zum Beispiel weiß ich viel über Internetforen, bei denen Frauen und Männer aufeinander stoßen. Das Thema spielt in meinen Büchern „Tod im Netz“ und im kürzlich erschienen Krimi „Außer Kontrolle“ eine wichtige Rolle.

Wo schreibst du am liebsten?

Zu Hause im Wohnzimmer.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Kein Ritual, aber ich versuche jeden Tag ein gewisses Pensum zu schreiben, 3-5 Seiten. Ich bin keiner der in einen Schreibwahn verfällt und ganze Nächte durchschreibt.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Die Zukunft ist noch nicht geschrieben. Aber in meinem Kopf reift eine Idee für einen Thriller, bei dem ein Bestsellerautor von mehreren weiblichen Fans verfolgt und bedrängt wird. Das könnte mein erster Thriller sein, der in Deutschland spielt ...

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ja, der leider bereits verstorbene Andreas Franz, Andreas Eschbach, Ken Follett.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Andreas Franz – Julia Durant Reihe

Andreas Gruber – Racheherbst

Andreas Eschbach – Das Jesus Video, Eine Billion Dollar

Rainer Löffler Blutsommer, Blutherbst

Lee Child – Jack Reacher Reihe

Stephen King – Der Anschlag

Wulf Dorn - Trigger

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Lesen, Sport, Reisen, Späße und Denken

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ein großer Traum von mir ist, dass eines meiner Bücher verfilmt werden würde.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Extrem wichtig! Was wäre ein Autor ohne seine Leserinnen und Leser?

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Ich bedanke mich für das Interview. Mein Motto: „Ich schreibe vom Leben und lebe vom Schreiben.“


Kommentar schreiben

Kommentare: 0