Interview mit Moa Graven

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Das mache ich gerne. Man wird ja als Autorin eher selten gefragt, was man denkt.

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin Ostfriesin, ausgesprochener Krimifan, habe aber erst mit fünfzig meine eigene Leidenschaft für das subtile Verbrechen entdeckt ;-)

Seit wann schreibst du?

Seit 2013 schreibe ich Krimis. Davor habe ich Kurzgeschichten geschrieben. Eigentlich habe ich schon als kleines Kind gerne mit Worten gespielt.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Eher durch Zufall. Ich arbeitete seit 2000 als freie Redakteurin für verschiedene Zeitungen. Und so auch für ein Monatsmagazin, für das ich einen Fortsetzungskrimi schrieb. Das war „Mörderischer Kaufrausch“ mit meinem Kommissar Guntram. Mein erster Krimi, den ich dann, da die Leser sofort wissen wollten, wer der Täter ist, als Heftroman in Eigenregie herausbrachte.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Puh … das war eher ein schleichender Prozess. Mittlerweile schreibe ich an drei Krimi-Reihen und möchte eigentlich nichts anderes mehr sein als Krimi-Autorin.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

In meinen drei Krimi-Reihen insgesamt 16. Soll ich die wirklich alle aufzählen ;-)

Meine Ermittlerin sind Kommissar Guntram in Leer, Jan Krömer in Aurich und Eva Sturm auf Langeoog.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Sicher, denn meine Figuren arbeiten ja in Ostfriesland an existierenden Orten. Allerdings lasse ich auch meiner Phantasie gerne freien Lauf, um es noch spannender zu machen. Denn ein Ort an sich ist ja eher schmucklos. Man muss ihm in Geschichten Leben einhauchen. Das ist meine Aufgabe als Autorin, die Menschen dorthin zu bringen, wo sie etwas erleben können.

Wo schreibst du am liebsten?

Im Sommer eindeutig im Garten. Und da das in Ostfriesland wegen der Witterungsverhältnisse eher selten möglich ist, gerne in meiner Krimi-Küche in meinem Haus. Die habe ich 2015 ins Leben gerufen. Dort begrüße ich auch gerne Gäste.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Na klar. Ich koche mir eine große Kanne Ostfriesentee und dann verschwinde ich damit in meiner Krimi-Küche ;-)

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Zurzeit schreibe ich an dem sechsten Fall für meine Ermittlerin Eva Sturm auf Langeoog. Das Buch trägt den Titel „Schiffbruch“ und erscheint Anfang Juni. Darin findet Eva eine junge Familie, die an Bord eines Schiffes bestialisch ermordet wurde. Sie ist fix und fertig bei dem Anblick, weil …

Mehr wird nicht verraten ;-)

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Eindeutig Henning Mankell. Ich liebte seine Krimis vom ersten Augenblick an und wollte nichts sehnlicher als nach Schweden ziehen. In diesem Sommer werde ich erstmals nach Schweden reisen, und auf den Spuren von Kommissar Wallander wandeln. Es hat einen bitteren Beigeschmack, dass der Autor nicht mehr lebt. Aber auch das gehört nun einmal dazu, dass man diese Erde irgendwann wieder verlassen muss.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Neben Mankell haben mich auch Jo Nesbo und Johan Theorin für sich gewonnen. Die Harry Hole Reihe von Nesbo hat mich schon sehr fasziniert. Da würde ich den Krimi „Schneemann“ als meinen Lieblingstitel sehen. Von Mankell das Buch „Der Chronist der Winde“, denn er hat nicht nur Krimis geschrieben.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Schreiben … schreiben … schreiben. Ich kann das Wochenende gar nicht abwarten, um dann wieder in meiner Krimi-Küche zu verschwinden.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ich möchte gerne ein Haus fernab von der Zivilisation haben. Einen alten Hof mit viel Baumbestand aber Internetanschluss ;-)

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Das ist mein Lebenselixier. Denn Schreiben ist eine einsame Sache. Natürlich lebe und leide ich mit meinen Figuren in meinen Büchern. Aber erst, wenn sie auch den Leser erreichen, dieser sie liebt, dann ist die Sache rund für mich.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Gern geschehen. Danke für dein Interesse, Bianca.

Und meinen Lesern möchte ich sagen, dass sie mein Leben bereichern, indem sie mit meinen Figuren leben, leiden und lachen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Moa Graven (Freitag, 25 März 2016 17:55)

    Danke Bianca für das tolle Interview!

    Liebe Grüße
    Moa Graven