Interview mit Markus Dohmen

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Sehr gerne Bianca, genaugenommen habe ich zu danken, dass Du mich und "William Mellford", in Deinem Blog, vorstellen möchtest. Herzlichen Dank dafür!

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Mein Name ist Markus Dohmen, bin 48 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Töchter. Aufgewachsen bin ich in Köln. Mit meiner Familie lebe ich in Kreuzau in der Rureifel. Zu meinen Hobbys zählen Aufenthalte in schöner Natur, Kino, Lesen und das kreative Schreiben. 

Seit wann schreibst du? 

Seit dem Jahr 2003. Doch wenn ich es recht bedenke, schwirren in meinem Kopf seit jeher Begebenheiten/Abstrusitäten Dialoge/Sprüche, Abgründe, und ein Faible für -wie auch immer geartete- Atmosphäre herum. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Eigentlich ein trauriger Anlass. Im Jahre 2003 war ich ernstlich erkrankt. Mit meiner Stimmung stand es auch nicht zum Besten, so dass ich beschloss, mich abzulenken. Das eigentliche Schlüsselerlebnis war die blau-grüne zauberhafte Reflektion von glitzerndem Wasser auf dem Beckengrund eines Schwimmbads. Das war der Moment, wo ich mir dachte: Ja! Schreibe einen historischen Abenteuerkrimi. Mit einem jungen Protagonisten, der noch seinen Platz in der Welt sucht. Charismatischen Gefährten, Exotik, einem rätselhaften Mörder und ruchbarem Piratenvolk, deren Leben nur noch aus gröbsten Instinkten besteht. Parallel hierzu kämpft ein Mann verzweifelt um sein Überleben... 

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Als ich 2003 mit dem Schreiben anfing, habe ich immer davon geträumt, mein eigenes Buch im Schrank zu haben. Als es dann soweit war, war es ein unbeschreibliches Gefühl aus Glück und Rückblick. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

"William Mellford- Bis ans Ende der Hoffnung, Rosamontis Verlag, 534 Seiten, 18,95 €"

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Bei einem historischen Roman ist es wichtig, den Leser in den Zeitgeist der damaligen Zeit zu versetzen. Ihm muss ein Gefühl für das damalige Leben vermittelt werden. Wie war das Leben damals? Daher hatte ich eine große Freude daran, auf den Gebieten: historische Kostüm-, Waffen- und Schiffskunde zu recherchieren. Hinzu kamen Geografie, Botanik und englische Geschichte. 

Wo schreibst du am liebsten?

In meinem äußerst spartanisch eingerichteten Schreibzimmer. Idealerweise sehe ich beim Nachdenken auf eine öde weiße Wand. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Beim Schreiben trage ich immer die gleiche und wenig kleidsame Jogginghose (mit Neonapplikationen). Wenn ich die anhabe, muss ich noch nicht einmal den Müll herausbringen, da meine Frau fürchtet, ich könnte derart Ohnmachtsanfälle provozieren. Es ist gut möglich, dass ich neben der chinesischen Mauer und der nachts beleuchteten belgischen Autobahn mit dieser Hose das dritte Objekt bin, dass mit bloßem Auge vom Mond aus zu sehen ist :-)

Des weiteren brauche ich einen großen Pott schwarzen Kaffee. 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Derzeit schreibe ich an einem Thriller. Dieser spielt in der Eifel. Es geht um eine alte Legende, bizarre Morde und die Frage von Schuld und Sühne. Dies alles im Zulauf auf eine Katastrophe von apokalyptischen Ausmaß...(genug...genug...). Es wird noch etwas Zeit brauchen, aber ich befinde mich schon auf der Zielgeraden. 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Mit ihrer Liebe zu romantischen Details, stimmungsvoller Landschaftsbetrachtung und unvergleichlichen Charakterköpfen hat mich Ellis Peters beeinflusst. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Ellis Peters (Cadfeal), Viktor Gunn (Inspektor Cromwell), Deborah Crombie (Duncan Kincaid), Joanne K. Rowlings 

(na wer wohl?) Sir Arthur Conan Doyle (Sherlock Holmes), James Patterson (Alex Cross) und Archibald Joseph Cronin (diverse)  

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Neben dem kreativen Schreiben, fahre ich gerne Motorrad und Mountainbike. Zudem habe ich ein ausgeprägtes Schlafbedürfnis.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Mein zweites Buch fertig stellen und gesund bleiben und im Sommer Erdbeerkuchen essen. Gerne auch noch einmal eine mehrwöchige, große Fahrradtour.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Es ist mir megasuperhammerturbo wichtig!!! Es ist Motivation und Anregung zugleich. Und wenn es gefallen hat, flattert mein Herz vor Freude und ich fühle mich...nun...ja..ähem.....geliebt.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Danke liebe Bianca, dass Du mir die Möglichkeit gegeben hast, "William Mellford" und mich vorzustellen. Den Lesern möchte ich sagen: Ihr dürft gespannt sein...


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Herschel Max (Dienstag, 29 März 2016 10:12)

    Hallo Markus da sieht man mal , was alles aus einem werden kann. Find ich super. Wollten wir damals nicht Stuntman werden