Interview mit C. C. Howard (Cornelia Reuter)

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Mein Roman "Projekt I1" wurde unter dem Pseudonym C.C. Howard veröffentlicht. Mit bürgerlichem Namen heiße ich Cornelia

Reuter. Ich wurde 1960 in Offenbach am Main geboren, lebe alleine und bin stolze Mutter von zwei erwachsene Töchtern.

Seit wann schreibst du? 

Ich habe schon immer gerne geschrieben. Das fing bei Aufsätzen in der Schule an, ging dann weiter über meine Liebe zur Schreibmaschine,

wo ich mit 17 Hessenmeisterin im Schnellschreiben wurde.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich wollte schon immer ein Buch schreiben und habe mir 2015 diesen Wunsch erfüllt.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Schon sehr lange, doch dadurch, dass ich meine Töchter alleine großgezogen habe, blieb dafür keine Zeit.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

"Projekt I1" ist der 1. Teil des Zukunftromans und mein erstes Buch.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Nein, das geht bei Sc-Fi nicht ;-)

Wo schreibst du am liebsten?

Zuhause an meinem Schreibtisch.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, wegen Zeitmangel leider nicht.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ja, es wird eine Fortsetzung von "Projekt I1" geben.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ja, Stephen King.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Stephen King und Sebastian Fitzek. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Was ist das?

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Wie sicher alle Autoren habe ich den Traum, einen Bestseller zu schreiben.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Äußerst wichtig. Es ist leider sehr schwer, das Buch einer unbekannten, neuen Autorin zu vermarkten. Wer hilft mir?

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Das habe ich sehr gerne gemacht. Ich wünsche mir natürlich viele Leser, die einer neuen Autorin eine Chance

geben wollen. Außer wäre ein wenig Unterstützung in Form von Werbung ganz toll. Konstruktive Kritik wird gerne

angenommen und Tipps helfen weiter! 

Danke!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0