Interview mit Marcus Hünnebeck

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Geboren bin ich am 6. Mai 1971 in der Stadt, die von Herbert Grönemeyer besungen wird. Nachdem ich dann die ersten 24 Lebensjahre in Bochum geblieben bin, zog es mich ins Rheinland, wo ich in einer kleinen Stadt in der Nähe von Köln lebe.

Ich habe einen Sohn, der inzwischen schon 20 Jahre alt ist, und bei mir lebt. Haustiere sind hingegen Fehlanzeige, wobei ich mir ganz gern den Hund meiner Partnerin ausleihe, um auch mal länger spazieren zu gehen.

Als Schriftsteller bin ich in verschiedenen Genres unterwegs. Neben den Thrillern, schreibe ich mit meiner Partnerin Kirsten Wendt Liebesromane zusammen; außerdem unter dem Pseudonym "Marc Beck" auch Kinderbücher - wobei mir dafür aktuell leider die Zeit fehlt.

Seit wann schreibst du? 

Angefangen habe ich mit 12. Damals war ich ein großer "TKKG"-Fan und wollte ebenfalls solche spannenden Geschichten schreiben.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

In der Oberstufe des Gymnasiums hatte ich mich für einen "Literatur"-Kurs entschieden. Als im Kurs das Themengebiet "Kurzgeschichte" an der Reihe war und wir alle eine mindestens einseitige Kurzgeschichte schreiben sollten, packte mich das Schreibvirus.

Meine Kurzgeschichte wurde dann ca 30 Seiten lang.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Seit dem Literatur-Kurs in der Schule.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Bislang 9 Thriller und einige Krimikurzgeschichten, von denen eine kürzlich ins Japanische übersetzt wurde. Einen weiteren Thriller gibt es in einer amerikanischen Übersetzung

10 Kinder- bzw. Jugendbücher sowie einige Vorlesegeschichten in Sammelbänden

3 Liebesomane mit Kirsten Wendt zusammen

1 Humorbuch

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, gerade bei den Thrillern ist das notwendig. Meine Recherchen haben mich auch schon ins Polizeipräsidium Düsseldorf bzw. zu einem längeren Telefonat mit der Pressestelle der Kölner Polizei geführt

Wo schreibst du am liebsten?

An meinem Schreibtisch. Wobei ich auch sehr gut im ICE schreiben kann - vorausgesetzt ich habe Kopfhörer und Musik dabei.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein. Meist schreibe ich nachmittags ab 14 bis 20 Uhr, aber letztlich bin ich da absolut flexibel. Wobei ich zwischendurch Koffein benötige. Entweder in Form eines Espressos oder seltener eines Energydrinks. Und Schokolade als Energielieferant verachte ich auch nicht.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Der neue Thriller heißt "Abschaum" und wird am 1.9. erscheinen. Darin geht es um eine Geiselnahme und ihre Folgen.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Jeffery Deaver und seine Art, falsche Fährten zu legen.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Jeffery Deaver und Stephen King. Eines meiner Lieblingsbücher ist hingegen "American Psycho" von Bret Easton Ellis.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich mache regelmäßig Sport (im Idealfall jeden Vormittag), gehe gern ins Kino, lese sehr viel, bin begeisterter Konzertgänger, und liebe lange (aber gern auch gemütliche) Radfahrten am Rhein.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ein Traum wäre es, wenn eines meiner Bücher irgendwann einmal verfilmt werden würde.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr, denn anhand des Feedbacks erfährt man als Autor, ob man einen guten Job gemacht hat. Deswegen mag ich Leserunden sehr gern.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0