Interview mit Kerstin Hamann

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin verheiratet und habe drei Töchter, die mir aufgrund ihres Alters inzwischen genug Zeit zum Schreiben lassen.

Das Schreiben ist für mich ein Hobby, dem ich mich glücklicherweise ausgiebig widmen kann. Und das betreibe ich zumeist nach dem Motto: Töte was das Zeug hält, bzw. was das Motiv hergibt.

Für mein Leben habe ich natürlich ein anderes Motto: Fange nicht an aufzuhören! Höre nie auf anzufangen!

Seit wann schreibst du? 

Im Jahr 2000 habe ich als erstes Versuchsprojekt einen Liebesroman verfasst, um mir selbst die Frage zu antworten, wie schwer es ist, ein ganzes Buch zu schreiben 

und ob mir das Schreiben überhaupt liegt. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich beschloss auf jeden Fall weiter zu schreiben.

Bis ich mich allerdings intensiv und dauerhaft diesem Hobby widmen konnte, vergingen zehn weitere Jahre, in denen meine Kinder die Protagonisten in meinem Leben waren.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Die Idee, überhaupt einmal etwas zu schreiben, kam mir, als meine Großmutter mir Geschichten aus ihrem aufregenden und spannenden Leben erzählt hatte.

Da hatte ich zum ersten Mal den Wunsch, ein Buch zu schreiben.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Nachdem ich 2010 meinen ersten Krimi fertiggestellt hatte. Da habe ich sozusagen „Blut geleckt“. Zusätzliche Motivation, in dieser Richtung zu arbeiten, kam von meinen Probelesern, die mir ein gutes Werk bescheinigten, 

und vom Verlag, der den Roman schließlich veröffentlichte.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

2010 Abgehakt

2012 Innere Werte

2014 Windige Geschäfte

2014 Cotton Reloaded - Eiskalter Tod

2015 Cotton Reloaded - Der Zeichner

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Recherche betreibe ich immer sehr intensiv und bevor ich anfange zu schreiben. Zum einen weil es nötig ist. Denn nur, wer sich in den verschiedensten Themengebieten auskennt,

kann ein gutes, authentisches Buch schreiben. Zum anderen weil es unglaublich viel Spaß macht. Ich lerne immer viel Neues und Spannendes dazu, 

treffe meistens auf nette, auskunftsfreudige und hilfsbereite Menschen und bin schließlich gut vorbereitet für meine Bücherprojekte.

Wo schreibst du am liebsten?

In meinem Arbeitszimmer. Ich bin am kreativsten, wenn ich an meinem Schreibtisch sitze, der in einem großen Glaserker steht, umgeben von Bücherregalen.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich schreibe immer vormittags, wenn ich das Haus für mich alleine habe und absolute Ruhe herrscht.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ich habe gerade ein Kinderbuch fertiggestellt, das zur Zeit auf der Suche nach einem Verlag unterwegs ist.

Was die Krimis angeht, recherchierte ich momentan für ein neues Projekt, zu dem ich aber noch nichts verraten möchte.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ich habe zwar früher viele Romane gelesen (darunter wenig Krimis), aber ich kann nicht sagen, dass mich das irgendwie beeinflusst hätte.

Ein Fachmann hat mal zu mir gesagt: Sie sind der weibliche Henning Mankell. Das war für mich ein enormes Lob und eine große Ehre, 

obwohl ich bis zum damaligen Zeitpunkt noch kein einziges Buch von ihm gelesen hatte.

Im Grunde finde ich es gut, wenn niemand anderer die eigene Art des Schreibens prägt. Denn schließlich möchte ich in meinen Büchern meinen ganz eigenen Stil kreieren.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

„Lauf Jane, lauf“, Joy Fielding

Außerdem mag ich vieles von Sidney Sheldon.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Am liebsten reise ich und lerne die Welt kennen. Wenn das gerade nicht geht, spiele ich Theater mit meiner eigenen Theatergruppe "Gänsehaut“. 

Mit ihr führe ich an den verschiedensten Orten meine Krimikomödie im Rahmen eines sogenannten "Mords Dinner"auf.

Ansonsten denke ich mir immer wieder gern neue Geschichten aus, treibe Sport und freue mich des Lebens.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Für die Zukunft wünsche ich mir, dass mich das Leben noch oft positiv überrascht und dass ich all die vielen Buchideen in meinem Kopf zu Papier bringen und umsetzen kann.

Außerdem wünsche ich mir, dass irgendwann nur noch Bücher auf der Bestenliste stehen, die es auch wirklich verdient haben.

Die meisten meiner Träume sind bereits in Erfüllung gegangen. Aber, dass eines meiner Bücher einmal verfilmt wird, wäre noch einer.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Zunächst einmal ist mir das Feedback, das ich vor einer Veröffentlichung von kritischen Probelesern erhalte, ungeheuer wichtig. Sie sind mir Garant dafür, dass ich meinem höchsten Anspruch gerecht werde

und die Spannung bis zum Schluss aufrecht erhalte.

Ist das Buch auf dem Markt, freue ich mich natürlich, wie jeder Autor, über gute Rezensionen. Bisher hatte ich fast ausschließlich positives Feedback, was mich bestätigt und immer wieder motiviert.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Danke an all jene, die meine Bücher mit Freude und Spannung gelesen haben und sich auf meine nächsten Werke freuen. 

Auch dir, liebe Bianca, ein herzlichen Dankeschön für das Interesse an diesem Interview. Hat Spaß gemacht! :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0