Interview mit Martin Randall

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Mein Name ist Martin Randall, ich bin 37. Meine Mutter stammt aus Toronto, Kanada und war in Frankfurt

lange Zeit als Anwältin tätig. Da hat sie meinen Vater kennengelernt, der war Physiklehrer.

Ich selbst bin in Offenbach aufgewachsen, habe in Frankfurt Marketing studiert und

arbeite nun als freischaffender Werbetexter.

Seit wann schreibst du?

Ich habe mit 17 angefangen, das war aber noch Fanfiction zu alten Ausgaben der Justice League.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Ich habe während des Studiums viele Kurzgeschichten geschrieben und seit ich denken kann sehr viel gelesen.

Irgendwann hat sich da der Wunsch entwickelt, selber Bücher zu schreiben.

Die Idee von 'Z Revolution' selber stammt von meinem Herausgeber Tom Weinberg. Mich hat das Konzept gereizt,

diese Apokalypse so realistisch wie möglich darzustellen.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Den genauen Tag weiß ich nicht mehr, aber da müsste ich 24 Jahre alt gewesen sein.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Die drei eBooks für Z Revolution, am vierten arbeite ich gerade, und die Printausgabe, welche die drei eBooks

in gedruckter Form beeinhaltet.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja. Nicht auf ZombieLARPS oder ähnlichen Conventions, aber ich habe einen sehr breitgefächerten Bekanntenkreis.

Darunter befinden sich auch Sanitäter und Mitglieder des Katastrophenschutzes. Die habe ich z.B. zu ihren Einsätzen befragt,

da Naturkatastrophen oder Epidemien einer Zombieapokalypse doch sehr ähneln.

Wo schreibst du am liebsten?

Auf dem Sofa im Wohnzimmer.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Kein vollkommen ausformuliertes. Ich setze mich von 20 bis 23 Uhr hin, lasse AC/DC

in Hintergrund laufen und schreibe mein festes Pensum von 10000 Zeichen (mit Leerzeichen) pro Tag.

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Während ich diese Zeilen schreibe, ist eBook #4 von Z Revolution im Lektorat und ich

arbeite mit Tom an den Konzepten für die 5 und 6.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ich zähle am besten mal auf:

Stephen King, obwohl ich kein Fan von ihm bin, aber ich habe einige seiner Werke gelesen

Ernest Hemingway und Raymond Carver, und deren Fähigkeit mit wenigen Worten eine ganze Menge ausdrücken zu können

Jan Costin Wagner mit seiner unglaublich klaren Bildsprache, die trotzdem nur wenige Details benutzt

Karin Slaughter und Morton Rhue, deren kompromissloses Erzählen mich noch Jahre später beeindruckt

Gail Bowen und John Grisham, weil meine Mutter die so gerne liest

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Siehe die Frage nach dem Autor, der mich beeinflusst hat. Zusätzlich möchte ich 'Die Brücke der Vögel' von

Barry Hughart erwähnen. Ich habe es mit 16 Jahren entdeckt und ich lese es heute noch gerne.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich bin Tabletop-Rollenspieler, das mache ich auch etwa seit ich 16 gewesen bin. Ich mountainbike viel,

wenn das Wetter es zulässt, und wenn ich die Zeit finde und es mich auch interessiert, dann belege ich

Kochkurse an der Volkshochschule. Und nein, über das Essen hat sich noch niemand beschwert.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ein großer Traum von mir ist ein zweiwöchiger Urlaub in Dubai, aber mit allen Schikanen. Irgendwann erfülle ich mir den auch bestimmt.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Das Feedback von meinen Lesern ist mir sehr wichtig, so lange es konstruktiv bleibt. Ich bin immer daran

interessiert, mein Schreiben zu verbessern und das ist die beste Quelle dafür.

Äußerungen a la "Was ist denn das für gequirlter Dreck, hau ab und geh dich verbuddeln" ignoriere ich deswegen

auch einfach.

 Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Für alle, die auch überlegen, ein Buch zu schreiben, hier ein Ratschlag:

Lest so viel wie möglich. Verschlingt jedes Buch, das ihr in die Finger kriegt, egal was es ist.

Um richtig zu schreiben braucht man einen verflucht weiten Horizont und den kriegt man am besten durch

vieles und regelmäßiges Lesen.

Und wenn euch meine Werke gefallen, dann meldet euch bei:

https://www.facebook.com/zrevolution2016/

Sagt mir, was euch gefallen hat, sagt mir, was euch nicht gefallen, sagt mir, was ich falsch gemacht habe.

Sagt mir, was ich richtig gemacht habe.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0