Interview mit Anja Bönsch

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Sehr gerne. Ich bin 46 Jahre alt und komme aus Duisburg. Hier bin aufgewachsen und lebe immer noch dort.

Ich bin getrenntlebend und habe keine Kinder.

Seit wann schreibst du?

Immer wieder habe ich meine Gedanken, Fantasien und Gefühle zu Papier gebracht. Ich habe für ein bekanntes Reisemagazin und auch Kurzgeschichten für meine Neffen und Nichten geschrieben. Auch für mich habe ich viele Gefühle und Gedanken zu Papier gebracht.

Ich kann sagen, seit früher Jugend schreibe ich.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Ich bin zufällig darauf gekommen. Aus einem einzigen kleinen Gedanken wurde eine Idee. Diese habe ich immer weiter als Storyboard ausgearbeitet. Daraus entstand der Thriller "Ich sage dir, wann du stirbst!" Vieles in dieser fiktiven Geschichte hat sich beim Schreiben weiterentwickelt. Es war, wie ein Rausch. Ich konnte nicht mehr aufhören.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst? 

Schon in der Jugend träumte ich davon Bücher zu schreiben. Doch bis zur Verwirklichung vergingen viele Jahre.

Ein vor einiger Zeit, sehr nahestehender Mensch machte mir Mut und erweckte meinen Ehrgeiz es doch einmal zu versuchen.

Es war allerdings nie mein Ziel Autorin zu werden.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Mein Erstlingswerk "Ich sage dir, wann du stirbst!"

Meine Kurzgeschichte "Der Seelenverkäufer" hat es als Gewinnergeschichte in einem Schreibwettbewerb in die Top 5 geschafft und wird demnächst in einem Kurzgeschichtenbuch veröffentlicht.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja, ich habe recherchiert. Mein Buch beschreibt die neuen Volkskrankheiten Burnout und Depression in einem Thriller. Ich habe, als seinerzeit selbst Betroffene, meine eigenen Gefühle verarbeitet und auch viel mit anderweitig Betroffenen gesprochen und deren Erfahrungen und Gefühle gespiegelt.

Ich möchte meinen Lesern Mut, Kraft und Hoffnung geben. Niemals aufgeben, sondern sich den heimtückischen Erkrankungen zu stellen.

Wo schreibst du am liebsten?

In meinem Schreibzimmer. Es gibt mir viel Inspiration und Ideen. Es ist sehr ungewöhnlich eingerichtet. Mit einer Hollywoodschaukel im Raum. Darauf liege ich sehr viel, entspanne mich und dann kommen mir sehr viele Ideen und Gedanken.

Auch gehe ich gern in die umliegenden Cafés in meiner Stadt. Ich beobachte das Treiben und notiere meine Gefühle und Gedanken, meist in ein Notizbuch, das ich immer dabei habe. Doch die meisten Ideen kommen mir bem Sport.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Zum Schreiben brauche ich einen bestimmten "Drive". Ich kann dieses Gefühl nicht beschreiben. Doch wenn es da ist, dann fliegt mir vieles nur so förmlich zu. Dann bin ich nicht mehr zu bremsen.

Zu Zeit habe ich mir selbst eine Pause verordnet. Doch ich weiß, bald ist dieses Gefühl wieder da und dann geht es wieder weiter.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Ich arbeite gerade an der Fortsetzung meines Erfolgsromans "Ich sage dir, wann du stirbst!" - "Asasel - Die Gier des Verdammten". Es wird wieder ein sehr ungewöhnlicher Thriller, der Hochspannung verspricht. Auch hier sind mir sehr viele außergewöhnliche Ideen eingefallen. Zwei Drittel ist das Buch jetzt fertig. Dann habe ich noch "Einmal Gefühle hin und zurück" in der Bearbeitung. Es werden kleine Geschichten zum Nachdenken, Träumen und Leben werden.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Beeinflusst wurde ich unter anderem von Sebastian Fitzek. "Der Augensammler" ist ein starker Thriller, der mir gezeigt hat, das ungewöhnliche Ideen in die Tat umgesetzt werden können.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Ich lese sehr viel. Einen Lieblingsautoren oder Buch habe ich nicht. Ich suche mir meinen Lesestoff immer nach Gefühl aus.

Jedoch gibt es Geschichten und Bücher die ich vor Jahren gelesen habe, und mich immer noch bewegen. Das macht für mich ein sehr gutes Buch aus.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Fast jeden Tag trainiere ich hart in einem Fitnessstudio. Auch fahre ich gern Rad und mache mit meinem "Drahtesel" die Gegenden rund um Duisburg unsicher. Der Boxsport hat es mir auch angetan. Es ist mir eine Freude die Kombinationsmöglichkeiten zu erlernen. Auch interessiere ich mich für Fußball, jedoch passiv. Ich gehe immer gern ins Stadion zu meinem Lieblingsverein MSV Duisburg.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ein großer Wunsch, und das wünsche ich vielen anderen Menschen auch, ist Gesundheit.

Auch wünsche ich mir mit meinen Gefühlen und Gedanken vielen Menschen Mut zu machen und sie zu erreichen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Zuspruch ist mir sehr wichtig. Mir wird so gezeigt, egal ob im positiven oder negativen Sinne, dass die Leser etwas mitnehmen konnten. Das sie etwas bewegt hat und evtl. auch nicht mehr so schnell loslässt. Das ist für mich persönlich das schönste Lob.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Ich bedanke mich für das Interesse und die Zeit, die mir gegeben wurde.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0