Interview mit Hans-Peter Lorang

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Hallo, vielen Dank für diese Gelegenheit. 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Gerne! In Thiergarten, einem kleinen Ort unter dem Erbeskopf im Schwarzwälder Hochwald, wurde ich 1952 geboren. Fauna, Flora und die Menschen dort, bescherten mir eine spannende Kindheit. Heute lebe ich mit meiner Frau Rosemarie in Neuhütten im Nationalpark Hunsrück-Hochwald. 

Seit wann schreibst du?

Mit dem Schreiben habe ich begonnen, als ich beruflich oft von meiner Familie getrennt in vielen Teilen der Welt unterwegs war. Die ersten Aufsätze und Gedichte stammen aus den achtziger Jahren.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

So, wie der Stapel meiner Manuskripte über Gedichte, Natur- und Jagderlebnisse heranwuchs, wuchs auch mein Vorhaben, einiges aus diesem Fundus in einem Buch zusammenzufassen; 2006 entstand mein erstes autobiografisches Werk über Natur und Jagd mit dem Titel „Jäger im Hochwald“.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?

Darüber habe ich mir eigentlich keine Gedanken gemacht! Mit der Freude über die große Resonanz auf meine ersten Veröffentlichungen stellte sich das Bewusstsein ein, ein Autor zu sein.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

  • Jäger im Hochwald, autobiografisches Werk über 30 Jahre Jagd im Hochwald
  • Als Jäger unterwegs, autobiografisches Werk über Jagderlebnisse von der Küste bis ins Hochgebirge
  • Hochwälder Heimatverse, Gedichte und Bilder aus dem Schwarzwälder Hochwald
  • Malefiz im Jagdrevier, Hochwälder Krimiserie, Band I
  • Mordsdelikte unter dem Erbeskopf, Hochwälder Krimiserie, Band II
  • Todbringende Gier, Hochwälder Krimiserie, Band III
  • natürlich & menschlich, Mensch und Natur – Verse, Aufsätze und Bilder
  • Die Hexentochter von Wüstenbrühl, historischer Roman
  • Endlichkeit der Geheimnisse, Kriminalgeschichten aus der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald, 

Darüber hinaus bin ich Mitautor einer Vielzahl von Anthologien.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja, das ist unbedingt erforderlich. Ich recherchiere nicht nur akribisch für meine historischen Romane, sondern auch für meine Kriminalgeschichten. Dabei geht es mir nicht nur um sachliche Aspekte, sondern auch um die Psyche der Protagonisten in Rolle und Epoche.

Wo schreibst du am liebsten?

Am Partnerdesk in unserem sehr gemütlichen Arbeitszimmer. An schönen Sommertagen gerne auch im Baumschatten auf der Terrasse.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein.

Hast du ein neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Ja, gerne. 

Einen zweiten historischen Roman mit dem Titel „Gottesurteil am Mühlenwehr“ wird es voraussichtlich 2017 geben. Die Recherchen sind abgeschlossen. Eingebettet in weitgehend stimmige religiöse, politische und soziale Begebenheiten des 16. Jahrhunderts, erzähle ich die schicksalhafte Beziehung eines wallonischen Hammerschmiedes zu einer verarmten Aristokratin zur Zeit der Hexenverfolgung im Hochwald.

Auch werden die Freunde meiner Krimis nicht zu kurz kommen. Die Ermittlungen für den Krimi-Thriller „Porträt des Todes“ sind in vollem Gange! Gier nach einer verführerisch schönen Frau, die Folgen einer unglücklichen Liebe und die Angst vor der Wahrheit, bestimmen den Thrill, der die skrupellos mörderischen Tragödien unter Freunden beschreibt – natürlich auch in der Nationalparkregion Hunsrück-Hochwald.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Nein.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Sachbücher über die Natur, geschichtliche und technische Belange; einen Lieblingsautor in belletristischen Genres habe ich nicht.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Nach meiner Pensionierung habe ich nur Freizeit - könnte man meinen. Doch die Tage sind oft zu kurz für das, was ich so alles neben meiner schriftstellerischen Tätigkeit vorhabe. Mit offenen Sinnen die Natur genießen, einen großen Garten mit Teich in Schuss halten und Kochen sind dabei vorrangige Beschäftigungen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Bestmögliche Gesundheit - für mich und meine Lieben!

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig! Kritische Anmerkungen offenbaren mir den Blickpunkt der Leserschaft; konstruktive Kritik gibt mir Ansporn, mein Schreiben weiter zu optimieren. Ist die Resonanz positiv, freue ich mich natürlich besonders.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Gerne auch an dieser Stelle ein Dankeschön für das Interesse an meiner Autorenarbeit; es bleibt spannend - versprochen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0