Interview mit Anna Martens (Anna Schneider)

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Sehr gerne! Mein Name ist Anna Schneider, wenn ich Jugendbücher schreibe. Unter dem Pseudonym Anna Martens veröffentliche ich meine Thriller für Erwachsene. Da ich im Sternzeichen „Zwilling“ geboren bin, war es vermutlich Schicksal, dass ich unter mehreren Namen schreibe.

Ich lebe seit einigen Jahren mit meiner Familie in der Nähe von München und - wann immer es möglich ist in Nordholland und genieße es sehr, dass mein Beruf mir die Freiheit lässt, an jedem Ort arbeiten zu können.

Seit wann schreibst du?

Ich habe schon als Kind geschrieben: Geschichten, Liedtexte, Gedichte. Später, während meines BWL-Studiums, geriet das in den Hintergrund, obwohl ich immer gerne Briefe und Tagebuch geschrieben habe. Nach dem Studium habe ich meine Doktorarbeit verfasst, was mir riesigen Spaß gemacht hat. Dass aus der Schreiberei irgendwann mal ein Beruf werden könnte, hätte ich aber nie gedacht.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

2009 habe ich aus einer Laune heraus eine Kurzgeschichte geschrieben und bei einem Wettbewerb eingereicht – und den ersten Platz gemacht. Dann war ich bei einer Lesung von Sebastian Fitzek auf der Frankfurter Buchmesse, bei dem es sich ganz leicht anhörte, Autor zu werden. Danach setzte ich alles auf eine Karte und machte mich selbständig – und hatte 2011 den ersten Verlagsvertrag in der Tasche.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?

Wie ich oben geschildert habe, war das nie ein bewusstes Bestreben. Ich habe einfach immer gerne geschrieben und Lesen war und ist mein liebstes Hobby. Die Aussicht, ein eigenes Buch zu veröffentlichen, war ein großer Traum, der sich plötzlich realisieren ließ.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Ich habe bisher unter jedem Namen zwei Bücher veröffentlicht: Als Anna Schneider „Blut ist im Schuh“ und „Bald wird es Nacht, Prinzessin“. Für letzteres wurde ich im letzten Jahr sogar für einen Literaturpreis nominiert, was mich sehr stolz gemacht hat.

Von Anna Martens gibt es als reines E-Book den Krimi „Identität unbekannt“ und seit dem 28. April gibt es das erfolgreiche E-Book „Engelsschmerz“ auch als Print-Taschenbuch zu kaufen.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Natürlich! Die Recherche ist ein besonders spannender Teil meines Berufes. Ich finde es toll, mich in neue Themen einzuarbeiten und bin immer wieder begeistert, mit wie viel Geduld meine vielen neugierigen Fragen von Fachleuten beantwortet werden.

Wo schreibst du am liebsten?

Am liebsten in meinem Arbeitszimmer am Schreibtisch. Dort lenkt mich nichts ab und ich habe alles in Reichweite, was ich benötige.

Manchmal schreibe ich auch in einem Café, beobachte die Menschen um mich herum, nehme die Gerüche und Geräusche wahr. Das kann manchmal sehr inspirierend sein.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ja. Ich brauche einen Kaffee oder Tee, meinen vertrauten Ort und irgendetwas Essbares. Dann lege ich immer meine Uhr ab, um völlig frei von Terminen und ähnlichem zu sein.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Ich arbeite gerade an einer neuen Krimiserie, schon länger an einem Psychothriller und an einem neuen Jugendbuch. Leider kann ich noch nicht sagen, wann es ein neues Buch geben wird, da ich danach erst auf Verlagssuche gehen muss.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ganz viele! Da Lesen eines meiner liebsten Hobbys ist, gibt es eine Reihe von Autoren, die mich inspirieren. Wenn ich in einer intensiven Schreibphase bin, lese ich allerdings fast nur Zeitungsartikel, da ich mich nicht beeinflussen lassen will, sondern meinen Stil treu bleiben möchte.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Es gibt welche, die bleiben, aber auch immer wieder neue Autoren: Ich habe alles von Minette Walters und Nicci French gelesen und bei den deutschen Autoren mag ich Charlotte Link sehr gerne. Aber ich probiere auch immer wieder neue Autoren aus, kaufe manchmal einfach nach Titel oder Cover und habe so schon tolle Autoren wie z.B. Chevy Stevens entdeckt.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich verbringe viel und gerne Zeit mit meinen Kindern und meinem Mann. Wenn dann neben dem Schreiben noch Luft für andere Dinge ist, mache ich gerne Musik (Singen und Klavier) und fotografiere. Aber meistens entspanne ich mich einfach mit einem Buch in meinen Lesesessel...

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ein Tag, der 48 Stunden hat! Damit ich alle tollen Dinge machen kann, die das Leben bereit hält.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Das Feedback ist für mich enorm wichtig – denn Geschichten, die niemand liest, sind wie Lieder ohne Ton. Immer wieder fasziniert mich, was Leser an meinen Büchern begeistert. Das motiviert mich, weiter neue Figuren und Handlungen zu erfinden.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Danke für das Interesse an meinen Büchern :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0