Interview mit Eva Ehley (Sabine Alt)

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich lebe in Berlin inmitten eines großen Gartens, den ich selbst pflege, habe zwei erwachsene Söhne, die nicht mehr zu Hause wohnen, und einen Mann, der ausgesprochen vielbeschäftigt ist. Die idealen Voraussetzungen also für eine leidenschaftliche Krimi-Schriftstellerinnen-Existenz.

Seit wann schreibst du? 

Ich schreibe seit zwanzig Jahren. Zunächst Kurzgeschichten und Erzählungen, seit fünfzehn Jahren Romane. Meine insgesamt sechs Sylt-Krimis sind in den letzten acht Jahren entstanden.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Das war vor zwanzig Jahren, als ich mit meiner Familie von der Großstadt aufs Land gezogen bin. Die Natur war plötzlich viel näher, ihre Geräusche, ihre Farben, ihre Gerüche. Es war ein fast magisches Erlebnis. Unser Haus lag oberhalb der Ruhr an einer Schleuse. Die Geräusche des Wassers unten im Tal und der Anblick des verlassenen Schleusenhauses inspirierten mich.

Plötzlich hatte ich eine großartige Kulisse für Geschichten vor der Nase. Und Sylt ist da besonders gut. Durch die Vielfalt der Insel, ihrer Bewohner und Besucher werde ich immer wieder zu neuen Stories animiert. Und die Vorliebe für Kriminalgeschichten hatte ich schon lange. Es ist einfach spannend zu sehen, wie Menschen in Extremsituationen reagieren. 

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Ich wusste es nicht, ich hab einfach das Bedürfnis gehabt, zu schreiben. Das Veröffentlichen kam danach.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

2 satirische Romane und 5 Psychokrimis als Sabine Alt, 6 Syltkrimis als Eva Ehley.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Natürlich. Auf Sylt kenne ich jede Ecke. Letztens konnte ich bei einer Lesung auf der Insel sogar einer echten Sylterin noch einen Tipp geben.

Wo schreibst du am liebsten?

An meinem riesigen Schreibtisch unter dem Dach. Dort stört mich niemand, und die Heizung ist direkt unter den Schreibtisch montiert, so dass ich immer warme Füße habe!

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich schreibe regelmäßig vormittags, etwa drei Stunden. Zunächst überarbeite ich das am Vortag entstandene, danach entstehen idealerweise drei neue Seiten. Manchmal, wenn es mich besonders packt, lege ich noch eine Nachmittagsschicht ein.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Im Herbst 2017 wird im Fischer Verlag ein Psycho-Krimi erscheinen, der in Berlin spielt und an dem ich gerade zusammen mit meinem 23jährigen Sohn arbeite.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Immer wieder und vor allem die große Patricia Highsmith.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Im Krimibereich mag ich zur Zeit die Reihe des Autorenduos Nicci French um die Londoner Psychologin Frieda Klein besonders gern. Außerdem die Autorinnen Tana French und Donna Tartt. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich grabe und pflanze in meinem Garten, fahre viel Fahrrad und koche sehr gern orientalisch. Außerdem bin ich eine passionierte Kinogängerin.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich wünsche mir, dass eines meiner Bücher verfilmt wird.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Davon lebt jeder Autor. Ich genieße es, mich mit meinen LeserInnen auf der Eva-Ehley-Facebook-Seite auszutauschen. Letztens fragte mich eine Leserin auf einer Lesung, ob ich denn die Fragen immer selbst beantworten würde. Ich war fast empört - natürlich mache ich das selbst!

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich wünsche Ihnen viel Lesespaß und spannende Stunden mit dem sechsten Sylt-Krimi: Sünder büßen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0