Rezension: Abschiedskonzert - Kristina Herzog

Buchinfo

Abschiedskonzert - Kristina Herzog

Broschiert - 250 Seiten - ISBN-13: 978-3958130258

Verlag: edition oberkassel - Erschienen: 18. November 2015 - EUR 11,99

Kurzbeschreibung

Die Berliner Klassik-Szene ist erschüttert: Der Kopf des renommierten Dirigenten Kolja Fechner liegt verlassen im Foyer des Konzerthauses. Mehr ist vom Körper nicht auffindbar. Neuberliner Alexander Rosenberg und die alleinerziehende Kathleen Neubauer müssen während der Ermittlungen zu einem Team werden. Als sie Unvorhergesehenes im Leben des Dirigenten entdecken, wird der Fall immer komplexer, die Zahl der möglichen Motive und somit der Täter steigt. Wird ein in der Spree versenkter Basskoffer zur Lösung beitragen?

Bewertung

Kristina Herzog hat mit Kathleen Neubauer und Alexander Rosenberg ein tolles Ermittlerteam geschaffen. Beide sind sehr sympathisch und durch die vielen Details könnte man meinen, man kennt die beiden persönlich. Man erfährt jede Menge aus dem Privatleben der beiden, wobei das der Geschichte nicht an Spannung fehlen lässt und der Fall dadurch nicht in den Hintergrund rückt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und die Spannung reißt nicht ab, sondern steigert sich, was es einem schwer macht, das Buch aus der Hand zu legen. Durch so manch eine überraschende Wendung hat es Kristina Herzog geschafft, mich des öfteren auf eine falsche Fährte zu schicken um mich dann mit dem Ende wirklich zu überraschen. Ich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung mit dem tollen Ermittlerteam geben wird.

Fazit: Ein spannender Krimi mit tollen Charakteren. Ein „Muss“ für Krimifans!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0