Rezension: Das Haus der bösen Träume - F. R. Tallis

Buchinfo

Das Haus der Bösen Träume F. R. Tallis

Taschenbuch - 352 Seiten - ISBN-13: 978-3442744671

Verlag: btb Verlag - Erschienen: 8. März 2016 - EUR 9,99

Kurzbeschreibung

Achtung Albtraum …

Suffolk, 1950er Jahre: Der junge Psychiater James Richardson tritt eine Stelle in Wyldehope Hall an, einer Privatanstalt unter der Leitung des renommierten Professor Maitland. Weitgehend allein bleibt ihm die Führung der Klinik überlassen; u.a. die Betreuung einer besonderen Station im Kellergewölbe des alten Hauses. Dort sind sechs Patientinnen in einen künstlichen Dauerschlaf versetzt – laut Maitland eine neuartige Behandlung ihrer psychischen Störung. Doch dann kommt eine junge Nachtschwester zu Tode, kurz nachdem sie in panischer Angst aus dem Keller floh. Richardson beschleichen Zweifel …

Bewertung

„Das Haus der bösen Träume“ von F.R. Tallis ist eine schaurige Geschichte. Man begleitet den Psychiater James Richardson bei seiner Arbeit in der psychiatrischen Anstalt Wyldehope Hall. Seine Arbeit dreht sich hauptsächlich um die sechs Schlafpatienten, die sich in dem dunklen Kellergewölbe der Anstalt befinden. Bald schon ereignen sich seltsame Vorkommnisse und auch eine Nachtschwester kommt ums Leben. James kommen Zweifel, an den Behandlungsmethoden von Hugh Maitland, den Leiter der Klinik, bei dem sich alles nur um Erfolg dreht und nicht um die Patienten.

Die Geschichte ist durch den Haupthandlungsort, dem Keller, schön düster. Sie spielt in den 50er Jahren, wo es in den Psychiatrien noch Behandlungsmethoden gab, die einen erschaudern lassen. Leider baut das Buch ca. in der Hälfte etwas an Spannung ab. Und auch auf die Charaktere hätte etwas mehr eingegangen werden können. Trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten auch wenn das Ende vorhersehbar war.

Fazit: Interessante Geschichte, mit schönen schaurigen Momenten die leider die Spannung nicht durchgehend halten konnte.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0