Interview mit Laura Wörle

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Gerne. Ich bin Laura, 16 Jahre alt und komme aus dem schönen Schwabenstädtchen Neresheim. Meine freie Zeit, die 

ich neben der Schule so habe, verbringe ich mit fotografieren, Ballett tanzen und dem Schreiben. Das Genre in 

dem ich schreibe ich nicht ganz das, was man mir zutrauen würde - zumindest was ich bisher so darüber mitbekommen habe. 

Ich schreibe Thriller und es darf auf keinen Fall zu harmlos sein. Ansonsten bin ich eigentlich recht Harmonie und Ruhe suchend.

Seit wann schreibst du?

Seit der Grundschule, ich schätze etwa ab der 3. Klasse, also seit rund 8/9 Jahren.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Wir mussten in der Zeit öfters als Hausaufgabe kreative Aufsätze schreiben und das hat mir total viel Spaß gemacht. 

Geschichten habe ich mir davor schon gerne ausgedacht, aber eben nicht aufgeschrieben. Tatsächlich war die Schule 

also der Auslöser für diese tolle Leidenschaft. 

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

So genau weiß ich das gar nicht mehr, aber ich glaube ziemlich früh. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Mein erstes Buch, Jagd der Tränen" ist ein Thriller und dort geht es um Liebe, Eifersucht und eine blutige Rache.

Das zweite Buch, welches ebenfalls ein Thriller ist, heißt Opfermädchen Er handelt von einer Rache aufgrund eines vergangenen

Mordes. 

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Für das erste eher weniger, da ich den Großteil der Geschichte im Unterricht geschrieben hatte. Natürlich hatte ich trotzdem 

aufgepasst... *hust* Bei Opfermädchen jedoch habe ich doch einige Stündchen im Netz verbracht, da ich die Reaktionen meiner

Figuren möglichst psychologisch nachvollziehbar gestalten wollte. 

Wo schreibst du am liebsten?

Am liebsten schreibe ich, wenn ich auf meinem Bett sitze. Aber seit ich den neuen Schreibtisch habe, setze ich mich auch gerne

dort hin und schreibe. Im Sommer darf natürlich ein schattiges Plätzchen im Garten nicht fehlen.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, eher nicht. 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ja, ich schreibe tatsächlich an einem neuen Projekt. Es soll wieder ein Thriller werden. Genaueres zu der Idee kann ich jedoch 

noch nicht wirklich sagen, da sich das bei mir ständig ändert je mehr ich schreibe. Und im Moment befindet sich die Geschichte

noch in der Planungsphase. 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ich glaube grundsätzlich jeder von dem ich früher Geschichten gelesen hatte. 

Am Anfang vor allem die Drehbuchautoren der Barbie-Filme. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Uff, das ist schwer zu sagen. Aber total fasziniert hat mich "Im Tal des Fuchses" von Charlotte Link. Auch weitere Bücher von ihr

haben mich gepackt, ich finde es bewunderswert, wie man die Spannung über 500 Seiten halten kann. Ihr Schreibstil und die Ideen 

gefallen mir auch sehr.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Neben dem Schreiben mach ich Ballett, ich tanze bereits seit 9 Jahren. Außerdem fotografiere ich wirklich unglaublich gerne. Vor drei 

Jahren hatte ich noch das unglaublich tolle Talent meine Digitalkameras nach max. einem Jahr zu schrotten. Als ich dann zu 

Weihnachten eine Spiegelreflexkamera bekam, war ich sehr sehr vorsichtig mit ihr. Es macht mir Spaß den Betrachtern der Bilder 

meinen Blickwinkel zu zeigen, kleine, unscheinbare Dinge sichtbar zu machen und einfach Momente festzuhalten.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Eigentlich habe ich im Moment gar keine großen Wünsche oder Träume, bin glücklich wie alles in meinem Leben so läuft. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig, da ich ein doch eher unsicherer und sehr selbstkritischer Mensch bin, der generell viel Wert auf die Meinung anderer legt. 

Selbst wenn einem meine Geschichten nicht gefallen, würde ich mich um Rückmeldung freuen, vor allem über konstruktive Kritik.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich hoffe natürlich, dass euch meine Bücher gefallen und ihr beim Lesen so viel Spaß habt, wie ich beim Planen und Schreiben. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0