Interview mit Lars Hermanns

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :)

Hallo, Bianca.

Vielen Dank für deinen Fragebogen, den ich dir gern beantworten werde.

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Mein Name ist Lars Hermanns.

Ich bin ein waschechter Hesse, geboren 1973 in Frankfurt am Main und wohnhaft in Karben (Wetterau). Seit 1992 arbeite ich als Reiseverkehrskaufmann und reise privat vor allem gern in die USA. Unter anderem, weil ich dort Verwandtschaft habe. Von 1996 bis 2001 und von 2006 bis 2011 war ich politisch aktiv (u.a. als Stadtverordneter) und befasse mich auch heute noch mit der Politik. Zu meinen Hobbies zählen – neben dem Lesen und Schreiben – vor allem das Reisen, Filme (auf DVD und Blu-ray), antiquarische Bücher sowie Schlangen (ich hatte jahrelang Kornnattern). Zudem koche ich sehr gern, was man mir auch ansieht.

Seit wann schreibst du?

Grundsätzlich schreibe ich schon sehr lange. Vor bestimmt 13-14 Jahren hatte ich einige erotische Kurzgeschichten verfasst und in einem Forum veröffentlicht (eigentlich mehr aus “Jux und Dollerei“). Seit 2005 habe ich schließlich angefangen, mich mit Reiseliteratur (Reiseführern etc.) zu befassen. So stammen einige Reiseführerbeiträge aus meiner Feder, und auch die eine oder andere Hotelbeschreibung in Reisekatalogen ist von mir geschrieben worden. Romane schreibe ich hingegen erst seit März/April 2016.

Wie bist du zum Bücherschreiben gekommen?

Indem ich es einfach getan habe.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Eigentlich schon seit Ende der 1990’er Jahre. Allerdings konnte ich es damals noch nicht umsetzen. Dieses Jahr hatte ich es dann einfach in Angriff genommen, was ich einem Bekannten zu verdanken habe. Dieser hatte mich an neobooks verwiesen, wo ich nun auch meinen ersten Roman veröffentlicht habe. Dort kam ich wiederum an BoD, über die mein Roman als Taschenbuch erschienen ist.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

FAIRVIEW – Willkommen, Chief Justice!

Mein erster Roman ist zugleich der Beginn einer Reihe. Eine Art Krimi-Drama, da mir Krimis oftmals zu langweilig sind und durch Drama-Elemente abwechslungsreich gestaltet werden können. Hier konnte ich meine eigenen Erfahrungen einfließen lassen, die ich im Laufe der Jahre in den Südstaaten gemacht habe. Vor allem aber ist es kein reiner Krimi, bei dem schlicht und ergreifend Verbrechen aufgeklärt werden. Vielmehr geht es auch um das Privatleben des Protagonisten, seine Zweifel, seine Trauer und um seinen Neubeginn in einer ungewohnten Umgebung. Den am besten passenden Kommentar hierzu findet man aktuell bei Weltbild.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Ja, und wie!

Natürlich bietet einem die Belletristik sehr viel Spielraum und Freiheiten. Doch mir ist sehr daran gelegen, alles so realistisch wie möglich wirken zu lassen. Das fängt mit Recherchen zum örtlichen Wetter an und endet bei ortstypischen Eigenschaften (auch die Bewohner betreffend). So habe ich im ersten Buch das tatsächlich vorherrschende Wetter während der Beerdigung beschrieben, statt mich auf den klassischen Regen zu beschränken. In einem Thriller, den ich parallel in der Pipeline habe, mache nehme ich gerade solche „schriftstellerischen Freiheiten“ ein wenig auf die Schippe. Für Band 2 der FAIRVIEW-Reihe habe ich sogar einiges über Medizin lernen müssen. Mehr dazu wohl im Spätsommer, wenn er hoffentlich erscheinen wird.

Wo schreibst du am liebsten?

Auf der Couch, mit dem Keyboard auf dem Schoß und dem großen Bildschirm vor mir. Unterwegs auf meinem Laptop. Idealerweise dort, wo ich meine Ruhe habe.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Plot-Sammlung >>> Check-Liste >>> Kalender >>> Manuskript >>> Action!

In dieser Reihenfolge öffne ich meine Dokumente, bevor ich loslege. Zuvor öffne ich allerdings die Straßenkarte der Region, über die ich schreibe sowie die Wetterkarte der damaligen Tage.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

FAIRVIEW – Schleichender Tod (Band 2 der FAIRVIEW-Reihe)

Daneben noch zwei weitere Thriller. Der eine spielt ebenfalls in den USA und wird sogar kleine Überscheidungen mit Band 2 der FAIRVIEW-Reihe haben (mindestens einen Charakter wird man auch in dem Thriller wiederfinden). Der andere Thriller spielt in Deutschland und ist sehr arbeitsintensiv. Er wird vermutlich mindestens 700 Seiten umfassen; ich weiß leider noch nicht, bis wann ich ihn fertig bekommen werde.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Eigentlich nicht. Ich lese zwar sehr viel John Grisham, doch hat er mich höchstens von den Örtlichkeiten her beeinflusst (Südstaaten der USA). Von daher ist mein Schreiben also eher unbeeinflusst und inhaltlich nicht unbedingt in eine bestimmte Schublade zu stecken. Ich entwickle viel mehr gerade meinen eigenen Stil.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Herr der Ringe (Tolkien), John Grisham (siehe oben), Dan Brown, Wolfgang Hohlbein und viele mehr.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Reisen, Fotografieren, Lesen, Filmegucken (DVD und Blu-ray), Schreiben, Kochen, mich mit Freunden treffen (sowohl im Internet als auch Aug‘-in-Aug‘), Pfeiferauchen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Erfolg mit meinen Büchern haben. Und eines Tages die komplette Route 66 von Chicago bis nach Los Angeles fahren (entweder mit einem Mustang oder einem Dodge Charger). Letzteres dürfte wohl am ehesten realisierbar sein. :)

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig! Konstruktive Kritiken und Anregungen gern über meine Homepage. Ich bin stets am Lernen und dabei mich weiter zu entwickeln; da kann Feedback nur hilfreich sein. Und sollte dem Leser mein Buch gefallen haben, dann freue ich mich natürlich erst recht über ein öffentliches Feedback (idealerweise auch beim entsprechenden Händler). Aus diesem Grund binde ich meine Leser auch auf meiner Facebook-Seite mit ein, wenn es zum Beispiel um die Cover-Gestaltung geht.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Ich bin als Autor noch neu, daher werde ich mich mit Tipps und Ratschlägen eher bedeckt halten.

Doch ich kann euch allgemein sagen, dass es mir sehr viel Spaß macht, meine Ideen zu Papier zu bringen. Leider muss man in der heutigen Zeit verstärkt feststellen, dass das Lesen immer weniger beliebt zu sein scheint. Erst gestern habe ich in einer Facebook-Gruppe gelesen, dass wohl vor allem junge Leute belächelt werden, wenn sie sich mehr für Bücher als für das neueste iPhone interessieren. Und das ist in meinen Augen eine besorgniserregende Entwicklung. Bleibt zu hoffen, dass sich das wieder bessern wird.

Vielen Dank!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0