Interview mit Alegra Cassano ( A. C. Hurts)

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin Baujahr 1970 und komme aus dem schönen Ruhrgebiet. Nach meiner Ausbildung zur Krankenschwester habe ich einige Jahre in dem Beruf gearbeitet, bis meine beiden Kinder kurz nacheinander auf die Welt kamen. Da mein Mann sich selbständig gemacht hatte, habe ich dann bei ihm in der Firma angefangen und bin da hinein gewachsen. Mit 40 Jahren habe ich mir den Traum von einem Schreibstudium erfüllt, das ich als Fernstudium absolviert habe. Ich schreibe in verschiedenen Genres, wie zum Beispiel Thriller, Fantasy, Dystopie, Gay, Erotik, Horror und bin auch in einigen Anthologien vertreten.

Seit wann schreibst du? 

Ich habe bereits in der Grundschule sehr gerne Aufsätze geschrieben. Die wurden oft vor der Klasse vorgelesen. Ab ca. 11 Jahren habe ich auf allem möglichen meine Ideen festgehalten. Das waren zumeist alte Kalender oder Zeichenblöcke. Später habe ich dann einen Schreibmaschinenkurs an der Schule belegt und habe einige Texte abgetippt und auch eingereicht. Damals gab es leider noch kein Selfpublishing geschweige denn überhaupt PCs.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich habe zunächst Geschichten mit Personen geschrieben, die ich aus anderen Büchern kannte. Heute würde man Fanfiction dazu sagen. So habe ich zum Beispiel gerne die Bücher von "Burg Schreckenstein" gelesen und dazu dann eigene Geschichten dazu erfunden.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Das wollte ich schon, seit ich mit dem Schreiben begonnen habe. Als Plan B wollte ich Bibliothekarin werden, damit ich wenigstens etwas mit Büchern zu tun hätte.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Meine ersten Werke sind alle im Selfpublishing erschienen. Ein Buch möchte ich besonders hervorheben, weil es mir sehr am Herzen liegt und teilweise autobiografisch ist. "Die Sünde in mir" spielt zum großen Teil in den 70er Jahren in einer Bergbausiedlung. Viele Menschen erkennen Dinge aus dieser Zeit wieder, was mir schon viele, nette Mails eingebracht hat. Mein erstes Verlagsbuch, das auch als Print herausgekommen ist, heißt "Blutzoll der Wölfe". Es ist eine Gay - Fantasy Geschichte. Zuletzt habe ich selbst eine Horror Anthologie im Extrembereich herausgebracht, bei der ich zum ersten Mal eng mit Testlesern zusammengearbeitet habe, was eine tolle Erfahrung war. Eine vollständige Übersicht meiner Bücher bekommt man, wenn man Alegra Cassano bei Amazon eingibt. Allerdings schreibe ich Horror unter dem Pseudonym A.C.Hurts, um das Ganze etwas übersichtlicher zu gestalten.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, das habe ich. Recherche macht meistens Spaß und zum Glück gibt es ja Google. In der Story aus den 70er Jahren durften zum Beispiel keine Spiele vorkommen, die es da noch nicht gab. Trotz meiner Erinnerungen habe ich da noch mal nachgelesen und auch über Radiosendungen und TV Sendungen recherchiert. Ich finde Recherche wichtig, damit die Details stimmen.

Wo schreibst du am liebsten?

Das kommt darauf an, wo ich gerade Ruhe habe. Leider habe ich kein eigenes Schreibzimmer, so dass ich immer dahin ausweiche, wo es gerade am ruhigsten ist.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Eigentlich nicht. Ruhe und eine Tasse Kaffee wären gut und neuerdings brauche ich eine Brille.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Gerade entsteht mein Psychothriller "Love of my life", den man auf Bookrix zum Teil schon lesen kann. Außerdem arbeite ich am dritten Band von "Blutzoll der Wölfe". Im MAIN Verlag wird demnächst ein dreiteiliger BDSM Roman im Gay Bereich herauskommen. Zusätzlich steht mein Horror Roman "Carnivore - Fleischeslust" in den Startlöchern.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Den gibt es bestimmt. Als Kind habe ich alles verschlungen, was mir zwischen die Finger kam, weshalb meine Mutter mich schnell in der Bücherei anmeldete. Ich habe sehr gerne Stephen King gelesen, aber auch Buchreihen, die damals obligatorisch waren, wie Hanni und Nanni, Burg Schreckenstein, TKKG, Fünf Freunde usw. Später kam ich dann auf den Geschmack von Koontz und Laymon, noch später auf Edward Lee und andere Horror Autoren. Im Gay Bereich liebe ich die Bücher von Chris P. Rolls und Sandra Busch, aber es wären zu viele Autoren, um sie alle aufzuzählen. Jedes Buch, das ich gelesen habe, hat mich irgendwie beeinflusst.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Die Antwort hierzu habe ich zum Teil in der vorherigen Antwort schon erwähnt. Tolkiens "Herr der Ringe" fand ich sehr beeindruckend. Auch "Harry Potter" hab eich gerne gelesen und auch "Die Tribute von Panem". Es gibt tolle Indie-Autoren, die ich gerne lese, genau wie diverse Verlagsautoren. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Viel Freizeit habe ich nicht und die nutze ich fast ausschließlich zum Lesen oder Schreiben.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich hätte schon gerne mal einen Roman, der aus meiner Feder stammt und bekannter wird, als es meine bisherigen Bücher sind. Ist das nicht der Wunsch jeden Autors? 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Das Feedback ist mir wahnsinnig wichtig, was mit ein Grund ist, warum ich gerne mit Testlesern arbeite oder Kapitel bei Bookrix oder FanFiction einstelle. Auch aus negativen Rezensionen kann man lernen, wenn diese nicht nur Beschimpfungen enthalten (was ich zum Glück noch nie erlebt habe). Besser ist es natürlich, wenn man diese vor der Veröffentlichung bekommt, weil man dann noch was ändern kann. Es ist mir bewusst, dass nicht jedem Leser alles gefallen kann, weshalb ich gerne noch mals warne, wenn es zum Beispiel um Extremhorror geht. Wer meinen Schreibstil mag, aber kein Horrorfan ist, der sollte es einfach nicht lesen, denn er wird enttäuscht sein. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Ohne die Leser ist ein Autor nichts. Euer Feedback ist für uns Autoren sehr wichtig. Es ist wie eine Bestätigung oder ein Lob, wie Applaus für einen Künstler. Deshalb möchte ich euch bitten, nicht einfach schweigend zum nächsten Buch überzugehen. Jeder Autor freut sich über einen Kommentar, auch wenn er noch so kurz ist. Wenn ihr partout nicht bei Amazon und Co bewerten wollt, gibt es auch noch die Möglichkeit per Mail oder soziale Netzwerke mit dem Autor in Kontakt zu treten. Ich finde es immer toll, mich mit meinen Lesern zu unterhalten oder auseinanderzusetzen. Danke, dass es euch gibt :) 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0