Buchvorstellung: Was das Leben kostet: Verbrechen und Katastrophen im 20. Jahrhundert - Horst Brandt

Was das Leben kostet: Verbrechen und Katastrophen im 20. Jahrhundert

Horst Brandt

Gebundene Ausgabe

192 Seiten

ISBN-13: 978-3861897279

Verlag: Militzke

Erschienen: 1. März 2005

EUR 7,90

 

Ramstein, Bangkok, Eschede, Estonia und "La Belle" sind zu Synonymen für schreckliche Katastrophen oder brutalen Terror geworden. Als im November 2000 am Kitzsteinhorn bei Kaprun eine Gletscherbahn in Brand gerät, sterben über hundert Menschen qualvoll. Ein durch technische Defekte verursachtes Feuer wurde den Alpen-Urlaubern zum Verhängnis.

Im tunesischen Djerba ließen im April 2002 islamistische Terroristen einen Tankwagen vor der Synagoge "La Ghriba" explodieren. 21 Personen, unter ihnen 14 Deutsche, verloren ihr Leben.

Ob der Schusswechsel während eines Polizeieinsatzes, ein Großbrand oder die Massenkarambolage auf der Autobahn, alles ist anders, als der Actionfilm uns weis machen will. Panik, Angst und Verzweiflung sind die Folge. Was können Behörden, Hilfsorganisationen, Seelsorger und Psychologen tun? Wie kann in einem Chaos Menschenleben gerettet werden?

Horst Brandt erhielt als Leiter der Brandinspektion bei der Polizei, den Auftrag, den Katastrophenschutz in Berlin neu zu konzipieren. Neben seinen praktischen Erfahrungen bei der Bekämpfung von Mord und Totschlag und darüber hinaus im Katastrophenfall, weiß Brandt, welche Möglichkeiten bestehen, mit den Auswirkungen von Unglück und Verbrechen objektiv umzugehen.

Links


Kommentar schreiben

Kommentare: 0