Rezension: Tag Null - Leif Tewes

Buchinfo

Tag Null - Leif Tewes

Broschiert - 234 Seiten - ISBN-13: 978-3958486027

Verlag: fhl Verlag Leipzig - Erschienen: 2. März 2015

EUR 12,00

Kurzbeschreibung

Ein Auftragsmörder schießt daneben - das Ziel, eine Frau, verfehlt. 

Was ist passiert? Der erfahrene Killer beginnt Fragen zu stellen und löst eine dramatische Ereigniskette aus. 

Ein Kommissar erlebt immer wieder die Auswirkungen der organisierten Kriminalität der Balkan-Mafia, die in seiner Stadt den Ton angibt. 

Bei den Ermittlungen zu einer Serie von vermutlichen Auftragsmorden kommt es wie es kommen muss: Die Wege des Kommissars und des Killers kreuzen sich - doch bei einem eher unkonventionellen Ermittler und einem Fragen stellenden Auftragsmörder anders, als man vermuten könnte. 

Und was ist mit der Frau, die dem Anschlag auf ihr Leben nur knapp entkommen ist? Wird der Auftrag vollendet werden?

Der fesselnde Thriller zieht seine Kreise in die Gedankenwelt seiner Protagonisten und bis hinauf in die Weltpolitik. Wie in einen Strudel wird man hineingezogen in eine atemberaubende Handlung, die scheinbar unvermeidlich in einem blutigen Finale zu eskalieren droht.

Bewertung

"Tag Null" ist der erste Thriller von Leif Tewes. Besser hätte der Autor mit seinem Erstlingswerk in diesem Genre, nicht starten können. Die Geschichte dreht sich um den Auftragskiller Tom, der gleich zu Anfang seinen neuen Auftrag in den Sand setzt, indem er sein Ziel, eine junge Frau, verfehlt. Durch diesen Fehler löst er eine dramatische Ereigniskette aus.

Leif Tewes ist es gelungen einen spannungsgeladenen Thriller abzuliefern. Man fragt sich oft, warum tut ein Mensch so was? Oder wie in diesem Fall, was lässt einen zum Mörder werden? Genauso habe ich mich bei dem Buch gefragt, warum mir Tom, trotz seiner Berufswahl, sympathisch war. Der Autor greift einige Fragen dieser Art auf, was ich sehr interessant fand.

Zum Thema Balkan-Mafia wurde sehr genau recherchiert, was die Story reell und glaubhaft beim Leser ankommen lässt. Mit seinem flüssigen Schreibstil und seinem Humor, den er perfekt ins Spiel brachte, konnte mich Herr Tewes bis zur letzten Seite unterhalten.

Fazit: Gelungener Start. Toller Thriller mit Spannung, Charme und Witz. Volle Punktzahl!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0