Blogtour "Schattentäter" - Tag 4 - Interview mit Jannes C. Cramer

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Danke, Bianca. Mache ich gern.

Also: Ich heiße Jannes, bin 35 und von Beruf Software-Entwickler. Okay, das hört sich gerade mehr nach Kontaktbörse als nach Autorenbiografie an :)

Kommen wir zu den wichtigeren Dingen meiner Schreib-„Karriere“. Meinen ersten Roman habe ich 2013 geschrieben und veröffentlicht, laut meiner Mutter soll ich aber schon ziemlich früh Geschichtchen auf der Schreibmaschine geschrieben haben. Da ich mich daran selbst nicht erinnern kann und keine Beweisfotos oder -zettel mehr existieren, muss ich ihr das einfach mal glauben. :)

Insgesamt ist das Schreiben für mich weiterhin ein Hobby – ein guter Ausgleich zum Job am PC.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst und wie hast du dir den Traum dann letztendlich verwirklicht?

Ich wusste, dass ich schreiben will, als ich die ersten Seiten meiner ersten Geschichte fertig hatte. Vorher hatte ich mich mit dem Thema ehrlich gesagt nie beschäftigt, es kam einfach aus einer Laune heraus, wenn man so sagen möchte. Während dem Schreiben habe ich aber solchen Spaß daran gefunden, dass ich es nicht mehr missen möchte. Leider habe ich viel weniger Zeit dafür, als ich gern hätte.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Bisher sind es vier Romane und drei (wirklich kurze) vorweihnachtliche Kurzkurzkurzgeschichten. 2013 veröffentlichte ich den Thriller „Die Frauenkammer“, der Anfang 2015 von einem Verlag neu herausgegeben wurde, 2014 folgte mit „Mira Magica – Böse und Gut“ ein Jugend-Fantasy-Roman, 2015 dann mein zweiter Thriller „(W)ehe du gehst“ (der übrigens zeitlich vor der Frauenkammer spielt) und vor wenigen Tagen schließlich „Schattentäter“, ein Mystery-Thriller.

Mal sehen, ob ich den Jahresrhythmus beibehalten kann

Wie sehen die Recherchen zu deinen Büchern aus? 

Ich greife viel aufs Internet zurück, das ist heutzutage ja glücklicherweise eine unerschöpfliche Wissensquelle, auch wenn man dort natürlich viel Halbwissen und Falschinformationen findet. Bei der Polizeiarbeit kann ich auf die Familie zählen, da gibt es einen Polizisten, der mir gern mit Antworten aushilft.

Warum hast du dich für das Genre Thriller/Mystery-Thriller entschieden?

Die Frage ist nicht ganz so leicht zu beantworten. Ich denke, dass ich Schwierigkeiten damit habe, Dinge zu schreiben, die ich selbst nicht unbedingt lesen würde. Das Genre „Thriller“ ergibt sich einfach dadurch, dass ich versuche, spannende Geschichten zu schreiben, in denen es aber nicht um die Tätersuche als zentrales Element geht. Zudem habe ich selbst ein Faible für Magisches in Filmen und Büchern, ein Grund für meinen Abstecher ins Urban-Fantasy-Genre. Ich suche mir insgesamt weniger das Genre aus, in dem ich schreibe, vielmehr ergibt sich das Genre hinterher aus der Geschichte :)

Wie ist "Schattentäter" entstanden? Überlegst du dir vor dem Schreiben wie du vorgehst oder schreibst du einfach darauf los?

„Schattentäter“ habe ich schon Ende 2013 begonnen, es dann aber zur Seite gelegt. Vom damaligen Beginn der Geschichte ist bis auf die Grundidee und -handlung auch nicht viel übriggeblieben. Grundsätzlich habe ich eine grobe Idee im Kopf, was in der Geschichte passieren könnte, aber vieles (oder das meiste) entwickelt sich während dem Schreiben. Ich bin vermutlich nicht dafür geeignet, das komplette Buch im Voraus zu planen, das würde sich für mich einengend anfühlen. Ich lasse mich gern von den Protagonisten überraschen, was sie noch so vorhaben.  :)

Felix greift ja nach dem Tod seiner Frau immer häufiger zur Flasche. Wie kam es dazu das du auch das Thema Alkoholismus mit eingebracht hast? 

Für mein Empfinden hat es irgendwie zu Felix und seiner Vergangenheit gepasst. Ohne zu viel zu verraten: Sein Leben war ja nicht gerade einfach, um nicht zu sagen es war ziemlich beschissen zu manchen Zeiten. Das Buch beginnt zu einem Zeitpunkt, an dem es für ihn nicht mehr vieles gibt, das ihn am Leben hält. Zudem kommt er nur schwer mit den Träumen zurecht, die ihn nachts quälen und die er nicht los wird – außer manchmal mit etwas zu viel Alkohol. Obwohl auch das nicht immer wirkt.

Hast du bei den Charakteren von "Schattentäter" einen Favoriten?

Ich mag Felix, auch wenn er ein bisschen „kaputt“ ist. :)

Wie entstehen deine Charaktere? 

Oh weh ;) Wenn ein neuer Charakter in meinen Geschichten auftaucht, versuche ich, mich in seine Situation zu versetzen, ein bisschen zu denken wie diese Person. Es ist spannend, sich zu überlegen, wie sich ein Mensch mit bestimmten familiären und persönlichen Hintergründen in verschiedenen Situationen verhält. Manchmal ist es auch ein bisschen erschreckend, wie absurde Gedanken man entwickeln kann, wenn der Charakter ein … sagen wir „spezieller Fall“ ist.

Die Charaktere sind zu Beginn einfach nur Personen, die die Geschichte im aktuellen Moment braucht, entwickeln dann nach und nach ihre Eigenheiten, gern auch mal gegen den Willen des Autors ;)

Wenn eines deiner Bücher verfilmt werden würde, welches wäre dein Wunschbuch und wen würdest du dir für die Hauptrollen wünschen?

Wenn ich es mir aussuchen könnte, dann „Schattentäter“. Ich kann dir nicht einmal genau sagen, wieso, aber es ist mein bisheriges Lieblingsprojekt. Vielleicht hat es damit zu tun, dass es kein reiner Thriller ist, sondern das Mystery-Element enthält. Über die Hauptrollen habe ich mir noch gar keine Gedanken gemacht. Paul Walker würde vielleicht ganz gut zu einer Person passen, die später im Buch auftaucht. Felix ist da schon schwieriger. Vielleicht Ian Somerhalder. Bei Melanie Kristen Stewart? 

Glaubst du selbst an Übernatürliches?

Ich glaube, dass es Dinge gibt, die man nicht erklären kann. Ob das dann übernatürlich ist … gute Frage.

Ein Buch besteht ja aus vielen Worten und Sätzen. Verrätst du uns deinen Lieblingssatz aus "Schattentäter"?

Da müsste ich jetzt offen gestanden das ganze Buch selbst noch einmal durchsuchen :) Aber ich kann dir einen Satz nennen, den eine Testleserin als einen ihrer Lieblingssätze bezeichnet hat und den ich auch gern mag:

„Armando lächelte mit einer subtilen Boshaftigkeit, die Felix endgültig den Rest gab.“

Wo schreibst du am liebsten?

Auf dem Sofa mit dem Laptop auf dem Schoß. Seit einigen Monaten habe ich dabei gern Kopfhörer auf und höre Musik, das hilft mir beim Konzentrieren auf die Geschichte. Im Sommer setze ich mich auch mal auf den Balkon, wenn es das Wetter zulässt (und man auf dem Monitor was erkennen kann).

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, gar nicht. Ich habe nicht viel Zeit fürs Schreiben, daher setze ich mich hin, wenn es gerade möglich ist und höre auf, wenn es gerade zu sehr stockt – oder die Uhr mir sagt, dass ich schleunigst ins Bett sollte.

Gibt eine neues Projekt, über das du uns schon etwas verraten kannst? 

Aktuell noch nicht. Aber ich kann sagen, dass ich zumindest überlege, ob ich nicht einen zweiten Band zu Schattentäter schreiben möchte. Die Geschichte ist zwar in sich abgeschlossen, aber das Thema bietet denke ich genügend Stoff für einen zweiten Teil, eventuell mit anderen Personen.

Tolle Idee :) Hast du einen Vorbild unter den Autoren, jemanden der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ich denke eine Beeinflussung beim Schreiben passiert mehr unbewusst als gewollt. Ich finde es allgemein beeindruckend, wenn man vom Schreiben leben kann und die Ideen und auch die Zeit und Konsequenz aufbringt, jedes Jahr mindestens ein oder zwei Bücher zu veröffentlichen. Das bezieht sich also weniger auf einen speziellen Autor. Allerdings möchte ich auch nicht vom Schreiben leben *müssen*.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Lieblingsautoren ist schwer zu sagen, dafür habe ich zu wenig Bücher von einem einzelnen Autor gelesen. Ich kann dir aber ein paar Bücher nennen, die ich toll fand: „Die Abnormen“ von Marcus Sakey (Band 3 wartet dringend darauf, gelesen zu werden), „Der Schwarm“ von Frank Schätzing, „Acht Sinne“ von Rose Snow (obwohl Liebesdingsbumsromane nicht so mein Ding sind *g*) und noch ein paar mehr.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Freizeit? Was ist das? Kann man das essen? Ne, also ich mag TV-Serien schauen, Gesellschaftsspiele und natürlich Schreiben.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Vermutlich das, was sich die meisten wünschen: Gesundheit und weiterhin Spaß an der Arbeit.

Natürlich gibt es auch noch den kleinen (Autoren-)Traum, irgendwann einmal einen Top-1-Roman zu veröffentlichen. Aber das dürfte insgeheim jedem Autor so gehen. :)

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Ich finde, dass die Rückmeldungen wertvoll sind, denn kein Autor und auch kein Lektorat ist fehlerfrei. Sicher gibt es auch Feedback, das unangenehm oder (für mich) nicht nachvollziehbar ist, aber konstruktive Kritik hilft mir auch dabei, die nächsten Bücher noch besser zu machen oder Fehler nicht zu wiederholen.

Zusätzlich ist auch der Eindruck der Leser für mich wichtig. Wie kommt das Buch überhaupt an? Welche Personen werden gemocht, welche nicht? Erreiche ich die Zielgruppe, die ich gedacht hätte? Das sind alles Dinge, die ich nicht im Vorfeld wissen kann. Ich kann zwar versuchen, spannend zu schreiben, aber da ich selbst jede Wendung kenne, kann erst der Leser beurteilen, ob es gelungen ist.

So und schon sind wir am Ende. ;) Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Habe ich gern gemacht. Ich möchte euch Lesern noch viel Spaß bei der Blogtour wünschen und hoffe, dass ihr das Interview und die bisherigen Tour-Stationen interessant fandet.

Gewinnspiel

Zu gewinnen gibt es das hier:

1 x Taschenbuch von „Schattentäter“ SIGNIERT!!!

2 x 5,00 Euro Amazon-Gutschein

3 x das Ebook von „Schattentäter“

 

Hinterlasst einfach einen Kommentar, euren Namen und eure Emailadresse im dafür vorgesehenen Feld. Teilnehmen könnt Ihr bis zum 04.08.2016, 23.59 Uhr. Am 05.08.2016 erfolgt dann die Auslosung.  Jannes wird dann in der Facebookveranstaltung die Gewinner bekannt geben und wir Blogger posten die Glücklichen auch noch mal!


Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    karin (Dienstag, 02 August 2016 10:49)

    Hallo und guten Tag,

    how, was für ein umfangreich geführtes Interview ....da sage ich gerne als Verfolgerin der Blogtour und als Leserin Danke...Danke... an die Bloggerin Bianca und den Autoren Jannes C. Cramer.

    Kleine Frage hätte ich trotzdem noch, denn ich finde den Vornamen Jannes C. etwas ungewöhnlich. Deshalb meine Frage ist das möglicherweise eine Abkürzung...für Johannes ...und was bedeutet das "C"

    LG..Karin...

  • #2

    Daniela Schiebeck (Dienstag, 02 August 2016 12:32)

    Dankeschön für das richtig tolle Interview. Das Ebook habe ich mir zwischenzeitlich schon zugelegt, würde mich daher sehr über den Amazon-Gutschein freuen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  • #3

    Anni Oettershagen (Mittwoch, 03 August 2016 05:51)

    Hallo,
    danke für das tolle Interview. Die Blogtour ist toll. Das Buch steht jetzt definitiv auf meiner Wunschliste.
    LG
    Anni

  • #4

    Tanjas Bunte Welt (Mittwoch, 03 August 2016 09:33)

    Ein tolles Interview. Das Buch hört sich interessant an.
    Liebe Grüße

  • #5

    Bonnie Bennett (Mittwoch, 03 August 2016 16:17)

    Hallo,

    interviews finde ich immer interessant. Morgen ist die Tour leider schon wieder zu Ende - es waren bisher schöne Beiträge .

    Lg Bonnie

  • #6

    SaBine K. (Mittwoch, 03 August 2016 20:30)

    Hallo,

    ein sehr schönes Interview. :)

    LG
    SaBine