Interview mit Elena Theis

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Aloha, ich heiße Elena Theis, bin 36 Jahre alt und in Speyer am Rhein aufgewachsen. 

Aktuell ziehe ich mit meinem interaktiven (Buch)Projekt #ANASHA um die Welt, spreading aloha one stop at a time. Einen klassischen festen Wohnsitz habe ich nicht mehr, da ich ständig unterwegs bin und das zu meinem Lebensstil geworden ist. Dennoch gibt es 3 Orte, an denen ich mich zuhause fühle: Speyer, Berlin und Hawaii. 

Seit wann schreibst du? 

Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Freude am Schreiben habe ich eigentlich schon immer. Ich kann mich sogar erinnern, dass ich als kleines Mädchen meine Kinderbücher abgeschrieben habe, während mir meine Mama die Haare föhnte :) In der Form mache ich das heute zwar nicht mehr, meine Liebe zum handschriftlichen Schreiben ist jedoch geblieben. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ein bisschen wie die Jungfrau zum Kind :) 2008 hat mich ein Schicksalsschlag ganz schön aus der Bahn geworfen und mein Leben über Nacht völlig auf den Kopf gestellt. Ich musste mich mit vielem auseinandersetzten - innen wie außen - das habe ich mir in Tagebüchern von der Seele geschrieben und somit verarbeitet. Auf der Suche nach mir selbst führt mich 2013 eine innere Stimme nach Hawaii. Inspiriert von der wiedergefundenen Leichtigkeit und dem Aloha Spirit, ließ ich mein altes Leben hinter mir und wurde von einer grauen, korpulenten Karrierefrau zu einem bunten, lebenslustigen Schmetterling. Es war kein einfacher Weg, aber jeder einzelne Schritt hat sich gelohnt und ich habe es nie bereut. Im Sommer 2014 dämmerte mir dann, dass meine Tagebücher von damals nicht nur für meine Schreibtischschublade bestimmt sind, meine Geschichte einen Sinn hat, die anderen Mut machen kann und es meine Aufgabe ist, sie zu teilen. Im Oktober 2014 brachte ich einen hawaiianischen Freund zum Frankfurter Flughafen. Wir hatten uns gerade verabschiedete, als sich mal wieder meine innere Stimme meldete. Dieses Mal flüsterte sie mir ins Ohr: Du musst nach Berlin fahren und zwar heute noch, um dort dein Buch zu schreiben. Ich folgte der Stimme und fuhr 5 Minuten später los. Aus Berlin wurde mein zweites deutsches Zuhause, aus "dem Buch" ein interaktiver, spiritueller Reiseführer: ANASHA - Die Reise beginnt. 

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Konkret war das nie mein Berufswunsch, auch wenn ich schon früh Praktika bei der Speyrer Zeitung "Rheinpfalz" machte und dort hin und wieder kleine Beiträge veröffentlichte. Es folgten diverse Artikel in Print- und Online-Magazinen und schließlich mein erster Blog MindfulVision. Tja und wie es dann tatsächlich zum ersten Buch gekommen ist, habe ich ja oben schon erzählt.  

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

ANASHA - Die Reise beginnt.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Nein, das war gar nicht nötig, denn das Leben hat mich alles gelehrt, was ich dafür wissen musste. Das ist das Schöne am autobiografischen Schreiben: keiner kennt deine Geschichte so gut wie du selbst :) 

Wo schreibst du am liebsten?

Am Küchentisch oder in Cafés rund um die Welt, denn #ILoveCoffee.

ANASHA - Die Reise beginnt ist zu 90% in Berliner Coffee Shops entstanden. An dieser Stelle ein herzliches Danke an die Schöneberger Cafés Taubenschlag, Mütlich, Linds, Bitter Süß, Mokalola, Double Eye und Barkett. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Jein. Räumlich oder zeitlich nicht, aber was das drum herum betrifft ein bisschen. Es gibt Phasen, da schreibe ich gar nicht. Und dann gibt es Phasen, in denen ich ganze Nächte durchschreibe, dann fließen die Worte und Ideen einfach so aus mir heraus bzw. durch mich durch und ich vergesse sogar zu essen und zu schlafen. In solchen kreativen Schaffensperioden ist es ganz wichtig immer Nüsse, meine liebste vegane Chili-Schokolade und natürlich Kaffee griffbereit zu haben. Generell kann ich aber sagen, dass meine Kreativität erwacht, sobald die Sonne untergeht :) 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Na klar! Sogar ein sehr aktuelles, für das ich eure Unterstützung brauche. Ich bin im Finale des Wettbewerbs HRS #BusinessHelden 2016. Wenn ich gewinne, suche ich Deutschlands Heimat-Helden und schreibe darüber das nächste Buch. Bis 23. August 2016 könnt ihr euch unter https://helden.hrs.de/businessheld/elena-theis/ mein Wett-Video anschauen und - ganz wichtig - "Wette gefällt mir" klicken, E-Mail angeben und bestätigen - fertig :) Wer mir seine Bestätigungsmail weiterleitet (elena@anasha.de), bekommt von mir als kleines Dankeschön eine Leseprobe von ANASHA - Die Reise beginnt. Unter allen Einsendern verlose ich außerdem ein Buch und eine Wohnzimmerlesung (s. unten). 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Die schweizer Autorin La'a Kea Marlise B. Wir lernten uns 2015 auf Hawaii kennen. Damals hatten wir beide je ein halbfertiges Manuskript in der Tasche, das wir uns gegenseitig zum Probelesen gaben. Ihr Feedback hat mir deutlich gezeigt, dass ANASHA auf dem richtigen Weg ist. Außerdem haben mich ihre Geschichte und ihr inniger Wunsch, diese zu veröffentlichen, inspiriert. Letztlich entschieden wir uns beide für den Selbstverlag und konnten uns so gegenseitig auf diesem Weg unterstützen, beraten und bestärken. Im Dezember 2015 erblickten ANASHA und Saved by Aloha dann fast zeitgleich das Licht der Welt.    

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Vor 15 Jahren hätte ich diese Frage mit Nick Hornby und Paul Auster beantwortet. Aber so einfach ist es nicht mehr, da es so viele tolle Autoren gibt, die mich auf meinem Weg begleiten. Nick Hornbys Schreibstil und seinen Humor mag ich aber nach wie vor. 

In der Phase meiner Selbstfindung waren es aber ganz andere Bücher, die mich inspiriert und bestärkt haben. Dazu gehören "In Liebe empfangen und dennoch gegangen" (Bartholomeus Maris), "Die Kuh, die weinte" (Ajahn Brahm), "Glückskinder" (Hermann Scherer) und die Jesus Botschaften (Paul Ferrini). Alle kann ich hier nicht aufzählen, aber ich habe sie für euch auf meiner Website unter dem Punkt Wegweiser / Guides zusammengestellt. 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Mein Projekt ist mein Leben und mein Leben ist mein Projekt. Da gibt es wenig klassische Freizeit, aber das macht nichts, denn ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht und liebe was ich tue. Ich reise gerne und viel, lerne dabei neue Menschen und Kulturen kennen, mag Musik, spiele Ukulele, tanze, lache, liebe alles was mit Hawaii und dem Aloha Spirit zu tun hat, ganz besonders auch die Lomi Lomi Massage und natürlich Kaffee. 

 Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Na klar! Als nächstes steht für mich die Verlagerung meines Lebensmittelpunktes nach Hawaii an. Dort möchte ich einen mobilen Coffee Shop eröffnen, der als Lichtinsel Menschen, Welten und Kulturen verbindet. Auf der Speisekarte: Nahrung für Körper, Geist und Seele. Zu diesem Projekt habe ich auch eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, alle Infos dazu gibt es auf www.GoFundMe.com/Anasha

Und danach möchte ich dann das Paradies wieder erschaffen, aber davon erzähle ich dann im nächsten Interview :) 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig! Davon lebt #ANASHA und die Interaktivität des gesamten Projektes. Bei allem was ich tue, lade ich meine Leser ein sich zu beteiligen und das Projekt mitzugestalten. Ich möchte mit euch gemeinsam weiterreisen, so dass aus meinen und euren Geschichten schließlich UNSERE Geschichte wird. Teilweise funktioniert das auch schon, aber ich wünsche mir noch viel mehr Feedback und Leserbeteiligung. Es ist also noch Luft nach oben, aber Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut :) 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Gerne! Ich möchte mit #ANASHA noch mehr reisen und somit ein Stück Hawaii und Aloha Spirit zu euch bringen.

Daher biete ich ab August deutschlandweit (Wohnzimmer)Lesungen an. Ladet mich in eure Stadt ein und ich lese für euch und eure Freunde privat im Wohnzimmer oder auch im größeren Kreis in Cafés, Firmen oder auf Veranstaltungen. Was kostet das? Das kommt darauf an, wo ihr seid, denn danach richten sich meine Reisekosten. Die Lesung selbst ist für euch gratis. Ich freue mich auf die Weiterreise mit euch!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0