Interview mit Martin Krist

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

1971 am Niederrhein geboren, seit 2001 lebe ich in Berlin. Viele Jahre war ich leitender Redakteur bei verschiedenen Zeitschriften, seit 1997 Schriftsteller. Aktuell erschienen, und zwar heute, ist mein neuer Thriller "Märchenwald" (Ullstein Verlag).

Seit wann schreibst du?

Seit ich A und B auseinanderhalten kann. Mein erster Roman entstand im Alter von zehn oder elf Jahren auf der alten Schreibmaschine meiner Mutter.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen?

Schon als kleiner Junge wollte ich ebenso spannende Geschichten schreiben wie Karl May, dessen Bücher ich bis tief in die Nacht verschlungen habe. Später kamen noch Agatha Christie und Stephen King hinzu, sie haben meine Leidenschaft für die Spannungsliteratur geweckt.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?

Anfangs konnte ich mir nicht vorstellen, mit der Schreiberei Geld zu verdienen kann. Deshalb wollte ich Lokführer werden. Erst als ich mit 15 für eine Wochenzeitung über Lokales, Kultur, Sport und Politik zu schreiben begann, merkte ich: Man kann sehr wohl Geld damit verdienen. Die ersten zehn Jahre arbeitete ich als Journalist, Redakteur, Chefredakteur, immer das Ziel im Hinterkopf, irgendwann einmal Bücher zu schreiben. Mit 27 war es dann soweit.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Unter meinem richtigen Namen habe ich seit 1998 mehr als 30 Sachbücher geschrieben, darunter die Biografien über die Hamburger Kiez-Ikone Tattoo-Theo, die Punk-Diva Nina Hagen, den Rap-Rüpel Sido, die Grunge-Ikone Kurt Cobain, den gewaltlosen Rebell Mahatma Gandhi.

Als Christoph Brandhurst schreibe seit 2003 über Erotik und BDSM.

Außerem seit 2005 als Martin Krist Krimis und Thriller. Aktuell ist mein Thriller »Märchenwald« im Ullstein Verlag erschienen.

Hast du für deine Bücher recherchiert?

Selbstverständlich. Für jedes Buch und jedes Thema auf ein Neues.

Wo schreibst du am liebsten?

Zu Hause, in meinem Arbeitszimmer, an meinem iMac, umringt von Bücherregalen, mit meiner Eurasierhündin Bjella in ihrem Körbchen neben dem Schreibtisch.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Aufstehen, eine große Hunderunde, entspanntes Frühstück, anschließend Kleinkram, Emails, Facebook, meine Webseiten. Ab 14 Uhr beginne ich – mit einem eisgekühlten Glas Cola Zero! – an meinem jeweils aktuellen Buch zu schreiben, dies bis in den späten Abend hinein.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst?

Gegenwärtig schreibe ich an einem außergewöhnlichen Thrillerprojekt, in dem David Gross, mein Ex-Polizist aus »Drecksspiel«, wieder die Hauptrolle übernehmen wird.

Darüber hinaus habe ich jüngst erst den Vertrag für meinen ersten Jugendthriller unterschrieben, der Anfang 2018 in einem renommierten Jugendbuchverlag erscheinen wird.

Eine neue Biografie ist ebenfalls in der Mache.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Ganz klar: Stephen King.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Lieblingsbücher oder -autoren nicht unbedingt. Wohl eher Bücher, die mich besonders geprägt oder begeistert haben. »Es« von Stephen King zum Beispiel. Oder »Tage der Toten« von Don Winslow.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Entspannen. Lesen. Hundesport. Mit Freunden ausgehen. Mir in Kneipen und Bars gute Drinks genehmigen. In Technoclubs tanzen.

Verrätst du einen deiner Wünsche für die Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest?

Ich habe mir meinen Kindheitstraum erfüllt und schreibe Bücher. Was kann es Schöneres noch geben?

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern?

Sehr wichtig, denn die Leser sind es, für die ich die Geschichten überhaupt schreibe.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen?

Danke! Dafür dass Ihr meine Geschichten lest, dass ich ihr mich unterstützt, dass Ihr meinen Traum habt wahr werden lassen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0