Interview mit Leon Specht

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich liebe Krimis und Thriller. Schreiben bedeutet für mich: Ich möchte meine LeserInnen unterhalten: mit Spannung und Witz. Meine Hauptfigur, LTM, ist eine junge Kommissarin. Äußerst clever, nicht auf den Mund gefallen und humorvoll. Ganz ehrlich: Ich finde sie selbst beeindruckend. :-) Mit wie viel Mut und unbedingtem Aufklärungswillen sie den Verbrechern auf die Schliche kommt. En pessant vermittelt sie noch einiges Wissen über die Psychologie und über menschliche Werte.

Wieso heißt sie LTM oder was heißt LTM?

Ihre Eltern, ein Staatsanwalt und eine Bibliothekarin, haben ihr den unmöglichen Namen Leonie Theophila gegeben, Nachname Möller. In der Schule wurde dann ganz schnell die Abkürzung LTM daraus.

Seit wann schreibst du? 

Als Student habe ich schon einige Kurzgeschichten geschrieben, die ich aber erst später veröffentlicht habe. Seit fünf Jahren bin ich intensiv dabei.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Über das Lesen. Schon in der Grundschule habe ich viele Bände der Schulbibliothek ausgeliehen. Erstaunlicherweise über Chemie und Astronomie, beides Hobbys von mir. Die ersten Geschichten waren dann auch Science Fiction. Die Krimis kamen später dazu.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Ich habe mal ein Drehbuch für einen Tatort geschrieben, das auch angenommen wurde. Leider habe ich das Projekt damals nicht richtig weiterverfolgt. Diese blöde Unterlassung hat sich dann Jahre später zu einem neuen Motiv ausgewachsen: Jetzt musste es sein!

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

"Der stille Schrei" ist die Geschichte einer Frau, die sich auf äußerst ungewöhnliche Art und Weise aus den Klauen ihres Mannes befreit: zur Nachahmung (nicht) empfohlen. Dann folgte "Das dunkle Echo" ein Zweiteiler, der mit dem ersten Buch eine kleine Trilogie bildet. Aktuell ist im Markt "Die schöne Blinde", ein Plot, in dem eine wunderschöne Frau durch einen Unfall erblindet, in einer Klinik behandelt wird und dort von einer ihr unbekannten Person mehrfach vergewaltigt wird.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Nein. Sie gründen alle auf meinem Wissen der Psychologie. Ich bin ausgebildeter Psychotherapeut.

Wo schreibst du am liebsten?

Das ist mir völlig egal: am Schreibtisch, im Wohnmobil am Gardasee während des Urlaubs.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ja, der nächste Krimi spielt in einer Firma. Der Coach, auch einen Beruf den ich ausübe, kommt selbst in Verdacht, der Mörder zu sein. Titel voraussichtlich: Mord am Südbahnhof.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Einen? Extrem viele, da ich ja früher die Leseratte war und noch bin. Ich habe mich kreuz und quer durch die Belletristik gelesen, angefangen bei den deutschen Autoren: Böll, Grass, Walser, Nadolny und viele andere. Dann folgte meine amerikanische Phase: Ludlum, Ludlum und wieder Ludlum. Grisham, Chrichton & Co. Schließlich dann die deutsche Szene. Franz, Fitzek und andere des Genres.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Einige der Autoren habe ich gerade genannt. Noch lieber lese ich Sachbücher, weil es mir wichtig ist, zu verstehen, wie die Welt funktioniert und wie wir Menschen ticken. Charles Darwins Buch über die Abstammung der Arten hat mich genauso inspiriert wie die Autobiografie des berühmten Psychologen C. G. Jung.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Willst du raten? O.K. Lesen, lesen, lesen. Aber ich treibe ich viel Sport (eine Stunde pro Tag), höre gern Jazzmusik und begeistere mich am liebsten an meinen vier Kindern.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ein Wunsch? Ein Traum? Viele zufriedene Leser und hoffentlich mal ein Bestseller!

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig, kann ich doch daraus lernen, was gefällt und was nicht.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Na klar! Danke fürs Lesen - und ich beantworte jede Zuschrift per Email! Außerdem freue ich mich über ganz viele Follower in Social Media. LTM hat übrigens sogar eigene Seiten!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0