Interview mit Peter Braukmann

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Nach meinem Abitur 1975 habe ich erst einmal Zivildienst gemacht und bin dann sieben Jahre als Folkmusiker durch Europa getingelt. In den achtziger Jahren produzierte ich Kabarettplatten mit z.B. Elke Heidenreich, Hape Kerkeling, Ernst Stankovski und vielen anderen. 1990 wechselte ich zum Fernsehen. Ich schrieb und produzierte die erste Comedy Show im TV, Queens Palace für den HR III, habe 13 Jahre für Monty Python gearbeitet, war bei Samstag Nacht dabei, habe die "Wochenshow" mit entwickelt, bei SAT1 viel Comedy produziert, z.B. Hausmeister Krause. Seite 2008 lebe ich in Meißen und konzentriere mich auf das Schreiben.

Seit wann schreibst du? 

Ich habe schon in der Schule Theaterstücke geschrieben. Eigene Lieder seit 1968, viel Comedy Sketches seit 1993, mein erster Roman (Die Inseln) erschien 2014.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ein Freund (Film-Herstellungsleiter) und ich hatten ein Treatment, das kein Mensch haben wollte. Nachdem es ein Jahrzehnt in der Schublade lag, schickte ich es mal meiner Freundin Gabriele Haefs. Die sagte: "Schreib daraus einen Roman". So fing es an.

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst? 

Schreiben wollte ich seit der 10. Klasse am Gymn. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Die Inseln (2014), Liebesgrüße aus Meißen (2015), Tod einer Arschkrampe (2016)

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Aber sicher, Vorort, im Web.

Wo schreibst du am liebsten?

Zwischen 18 und 20 Uhr - egal wo.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Die Geschichten wachsen im Kopf, werden dann skizziert, danach geschrieben und gegebenenfalls wird der Schritt verworfen oder ich gehe zum nächsten.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Es gibt einen Folgeroman zu den "Liebesgrüßen aus Meißen". Der wird heißen "Meißen sehen und sterben" und in der 43 Woche erscheinen, im Verlag der Sächsischen Zeitung. Dann wird es ein Kochbuch geben : Lieblingsgerichte aus Meißen und sicher werde ich ein anderes Treatment, eine Komödie, in Buchform bringen.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat?

Jede Menge: Agatha Christie, Robert B. Parker, Michael Connelly, um nur einige zu nennen.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren?

Zweifelsohne die "Bosch" Romane von Connelly. Aber auch Ian Rankins Inspektor Rebus mag ich sehr.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich spiele noch immer Gitarre und manchmal trete ich auch mit meinem alten Kumpel Bernd mit Schnappsack auf. Sonst reise ich gern, koche gern und kümmere mich um meine Kinder Zoe (15) und Sean(14).

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich würde mich sehr freuen, wenn meine Bücher beim Publikum ankommen.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Aber natürlich. Ich schreibe für die Leser, ohne deren Feedback kommt keinen Schritt nach vorn.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Habt Ihr fragen, Anregungen, Wünschen? Zögert nicht, mir zu schreiben: rillenschlange@t-online.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0