Interview mit Christina Kreuzer

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Ich bin 1957 in einer Kleinstadt in Oberfranken geboren und wohne seit 2005 in Oberbayern, in der Nähe vom Ammersee und Starnberger See.

Seit wann schreibst du? 

Ich schreibe schon seit der Schule. Die Lehrer haben mich immer ermahnt, weil die Aufsätze zu lang waren.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich habe kleine Kurzgeschichten für meine Arbeit als ausgebildete Demenzbetreuerin geschrieben. Damals gab es nichts

passendes für alte Menschen. Während einer langen Krankheit fiel mir die Decke auf den Kopf und ich machte, was ich schon

immer machen wollte - einen Krimi schreiben!

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Ab dem ersten Satz des ersten Starnberg Krimis. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Dezember 2014 - "Druidenweihe" - Starnberg Krimi

September 2016 - "Leichenwasser" - Starnberg Krimi

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja, die Origionalschauplätze habe ich erwandert. Das ist bei einem Regionalkrimi extrem wichtig, damit sich die Leser in der

Geschichte wieder finden und sich während dem Lesen an die Schauplätze erinnern.

Wo schreibst du am liebsten?

Früh um acht bis zehn Uhr, am Esszimmertisch. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ein Haferl Kaffee muss sein.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Ich schreibe schon am dritten Starnberg Krimi.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Oliver Pötzsch. Ich liebe seine "Henkerstochter" Bücher, Krimis aus dem Mittelalter.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Der 50/50 Killer von Steve Mosby

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich habe einen sehr großen Garten mit vielen Stauden und Blumen, baue Obst und Gemüse an.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Mit dem Glacier Express, den langsamsten Schnellzug, durch die Schweiz.

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig! Positive und auch negative Rezessionen beflügeln meinen Schreibstil.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Jeder Autor, der ein Buch oder eine Kurzgeschichte geschrieben hat, lebt von der Kritik seiner Leser. Ganz gleich ob positiv oder

negativ. Für ihn sind das gellender Applaus oder laute Buh-Rufe.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0