Rezension: Candygirl - Michael Merhi

Buchinfo

Candygirl - Michael Merhi

Taschenbuch - 434 Seiten - ISBN-13: 978-3959570015

Verlag: REDRUM BOOKS - Veröffentlichung: 11. August 2016

EUR 16,04

Kurzbeschreibung

Bobby war nicht böse. Das Leben war böse. Die Umstände waren böse. Sein Vater, ja der war abgrundtief böse, aber er? Bobby? Niemals! Das zwölfjährige Mädchen Candygirl gerät in die Fänge des Zuhälters ›Schweineschwarte Bob‹, der ihr das Leben zur Hölle macht. Der sadistische Mann setzt alles daran, das zwölfjährige Mädchen sowohl seelisch als auch körperlich zu brechen. Wie ein Stück Vieh wird das junge Mädchen gebrandmarkt und von einem perversen Kunden an den anderen weitergereicht. Und was war mit Bobby? Bobby interessierte es einfach nicht, ob es kleine Mädchen oder Jungs waren, er nahm sie beide gern, schließlich waren es doch Gottes Kinder und der Mann hasste Gott. Abgrundtief! »Das liest sich wie Stephen King auf Speed, hart, erbarmungslos und sehr brutal. Absolut nur für erwachsene Leser mit starken Nerven geeignet!« Johannes Zum Winkel , von xtme.de »Hast du starke Nerven? Nein? Sorry, dann darfst du dieses Buch nicht lesen!« Michael Merhi

Bewertung

„Candygirl“ ist das erste Buch von Michael Merhi.

Der Autor der selbst großer Fan von Clive Barker, Richard Laymon, Stephen King und Jack Ketchum ist, legt mit seinem Erstlingswerk wirklich einen grandiosen Start hin.

Michael Merhi schreibt schonungslos. Es ist brutal, ekelerregend und schockierend. Die einzelnen Szenen werden sehr detailliert beschrieben. Ein Schauer nach dem anderen lief mir über den Rücken. Trotzdem war ich fasziniert von der Geschichte und auch von Merhi's Schreibstil. Er schreibt flüssig und direkt, ohne lange um den heißen Brei zu reden.

Schwache Nerven sollte man bei diesem Buch allerdings nicht haben. Ich bin gespannt mit was uns Michael Merhi als nächstes in den Bann des Bösen ziehen wird.

Fazit: Brutal, brutaler, „Candygirl“! Volle Punktzahl!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0