Interview mit Michael Barth

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Hallo und vielen Dank für das Interesse. Wo soll ich anfangen? Ich wurde an einem Sonntag in Gelsenkirchen geboren. Und da fängt die Unstimmigkeit schon an. Als Fußballhasser in Gelsenkirchen geboren zu werden ist vergleichbar mit dem Metzger, dessen Sohn Veganer ist. 

Wie dem auch sei. Ich veröffentliche seit November 2014 unter meinem richtigen Namen - da ich von dieser Pseudonym-Sache nichts halte. So heiße ich nun mal und eigentlich mag ich meinen Namen auch. Bei dem Geburtsjahr, welches man mir in den Ausweis gepappt hat, wurde ich allerdings ganz sicher über den Tisch gezogen. Das Baujahr 1970 kaufe ich denen nicht ab. Das passt so gar nicht. Okay, Haare und Knochen würden diese Aussage jetzt zwar infrage stellen, aber mental glaube ich, dass da ein gewaltiger Irrtum vorliegt. :-) Vielleicht leide ich auch ein bisschen unter dem Peter-Pan-Syndrom, denn diese Sache mit dem Erwachsenwerden, ist nicht so meins. Hab’s versucht - ist langweilig, und ein Widder langweilt sich sehr schnell. Deswegen schreibe ich auch so, dass ICH bei Laune gehalten werde. 

Was noch ... ja, ich lebe seit 2011 in zweiter Ehe in Gevelsberg (zwischen Hagen und Wuppertal), wobei es mich mittlerweile eher nach Frankreich oder Kanada ziehen würde. Na mal sehen, vielleicht kommt ja irgendwann DER Bestseller, der dies ermöglicht. 

Seit wann schreibst du? 

Also ich habe früher öfter Sachen angefangen, bin aber nie weit gekommen. SuTera und Hochzeitstag sind z.B. solche Projekte gewesen, deren Idee und erste Zeilen schon vor vielen Jahren entstanden sind. Konsequent schreibe ich seit 2010/2011. Anfangs brauchte ich Jahre, um etwas fertig zubekommen, heute ist das bei manchen Büchern eine Frage von Wochen. Hochzeitstag II habe ich beispielsweise in drei Wochen fertig gehabt. Aber das neue "Sonja" hat wieder fast ein halbes Jahr gedauert. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Im Grunde wollte ich die Welt verändern, etwas bewegen und Menschen dazu bringen, über unser krankes System nachzudenken. Mit dieser Motivation begann ich EdenTal zu schreiben. In der ursprünglichen Fassung wimmelte es demzufolge noch von Verschwörungstheorien und Belehrungen. Kein anderes meiner Bücher wurde so oft überarbeitet, neu geschrieben usw. Bis zur endgültigen Fassung, wie sie heute existiert, hat es über 4 Jahre gedauert. 

Da es so ein dicker Wälzer war/ist, hatte ich zuerst SuTera veröffentlicht, was ich unterdessen fertig hatte. Als der Start von SuTera direkt gut gelang, habe ich EdenTal erneut komplett umgeschrieben, weil mittlerweile die Idee zu der Trilogie entstanden war, die sich durch verschiedene Genres bewegt. 

Seit ich selbst veröffentliche, kämpfe ich gegen das Schubladendenken. Mir wurde des Öfteren angeraten, mich doch auf EIN Genre festzulegen, aber das ist keine Option. Das ist langweilig und führt letztendlich dazu, dass man sich selbst wiederholt. 

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Das war nie geplant oder gewollt. Es ist irgendwie passiert. Nachdem ich mit EdenTal endlich feststellen durfte, dass ich auch mal etwas in meinem Leben zu Ende bringen kann, konnte ich einfach nicht mehr aufhören. Es sind permanent Stimmen und Bilder in meinem Kopf, die erst dann Ruhe geben, wenn die entsprechende Geschichte aufgeschrieben ist. Doch nachdem ich die magischen vier Buchstaben ENDE geschrieben habe, fangen die nächsten Stimmen an, mich voll zu blubbern. *gg*  

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Seit November 2014:

SuTera (Teil 1 der Terra-Trilogie) - 

Hier treffen Horror und Science Fiction auf durchgeknallten Tarantino-Stil.

----------------------

EdenTal (Teil 2 der Terra-Trilogie) - Das Buch, welches am schwierigsten einem Genre zuzuordnen ist. Es ist Science Fiction, Dystopie, Thriller, Drama, moderne Fantasy, Action, Abenteuer. EdenTal ist eine Vision - ein eigener Kosmos und der Grund, warum ich angefangen habe zu schreiben. Man kann es sich ungefähr so vorstellen: Die X-Men treffen auf Illuminati, 2012 und einen Michael-Bay-Film. *gg*

----------------------

TerraEden (Teil 3 der Terra-Trilogie) - Das Finale der Terra-Trilogie kombiniert die Stärken seiner beiden Vorgänger, um die Trilogie zu einem mehr als überraschenden Abschluss zu bringen. Wer DIESES Ende vorhersieht, sollte bei Astro-TV arbeiten. *gg* Es ist im weitesten Sinne Fantasy in einer postapokalyptischen Welt. So krank wie SuTera - so fantastisch wie EdenTal.

----------------------

Hochzeitstag - Mein bisher erfolgreichstes Buch, wirft die Frage auf, wie gut wir unsere Partner wirklich kennen und wie weit wir gehen würden, um deren Fantasien zu erfüllen. Ein BDSM-Psychothriller über Vertrauen und Hingabe. Verrat und Verzweiflung.

----------------------

Hochzeitstag II - Zerbrochene Träume - Die Fortsetzung von Danielas Erlebnissen geht deutlich schneller und härter zur Sache. Ein Thriller, der uns einen Blick in den Spiegel einer dekadenten Gesellschaft gewährt und uns mit deren Bösartigkeit und Perversion konfrontiert.

----------------------

Hochzeitstag Sonderedition - beide Teile in einem Sammelband.

----------------------

Antiquariat de Sade - Das schwarze Buch - Entstanden aus dem Gedanken, die Leser einfach schockieren zu wollen. Was niemand weiß, ist die Tatsache, dass die Endfassung schon um EINIGES entschärft wurde. Trotzdem hat es seine Wirkung nicht verfehlt. Es ist eben das schwarze Buch. Einige Leser stuften es als Horror ein. Ich sehe es als Folter-Psychothriller mit einem Hauch Mystery. Ein packender Thriller, der mehr als nur eine Gänsehaut bereitet.

----------------------

Zum Teufel mit der Hölle - Meine erste Komödie, oder Fantasy-Komödie oder Satire? Auf jeden Fall mag ich Melvin sehr und werde ihm auf jeden Fall noch weitere Bücher widmen. Immer gespickt mit viel schwarzem Humor.

----------------------

Sonja - Aus Liebe zum Leid - Sonja Rembach, bekannt aus »Hochzeitstag«, erzählt uns ihre eigene Lebensgeschichte - und die ist kein Ponyhof. Das Drama mit biografischem Touch klärt obendrein noch offene Fragen aus Hochzeitstag und zeigt gewisse Ereignisse daraus in einem neuen Licht. Sonjas Geschichte von der Liebe zum Leid ist keine romantische Liebesgeschichte. Es ist ein Erotik-Drama der besonderen Art. Das Leben einer Frau, die konsequent ihren Weg geht, Höhen und Tiefen erlebt, am Boden zerstört ist und sich wieder aus den Trümmern erhebt.

Sie sagt über sich selbst: »Ich bin ein Miststück, eine Schlampe, und auf eine kranke Art und Weise gefällt es mir genauso wie es ist.«

----------------------

Pelleppo und die Wunschzentrale / Pelleppo und der Regenbogenumhang - Das Kinderbuchprojekt »Pelleppo« sollte eine Serie werden, doch nachdem die Resonanz, trotz Lobeshymnen, mehr als bescheiden blieb, wurde das Projekt zunächst auf Eis gelegt. Was sehr schade ist, da nicht zuletzt durch die vielen fantasievollen, handgemalten Bilder meiner Frau Kerstin Barth extrem viel Herzblut und Arbeit darin steckt.

 

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Ja natürlich. Ich muss aber zugeben, dass ich es hasse und schon allein deswegen lieber Dinge schreibe, bei denen dies nicht so vonnöten ist, sei es weil ich mich auskenne oder weil es sich um Fantasiekonstrukte handelt. 

Wenn es um Orte geht, dann sind es entweder Plätze an denen ich schon war, wie z.B. Paris bei SuTera oder Köln/Bochum bei "Zum Teufel mit der Hölle". Oder aber ich gucke mir immer wieder jeden Winkel mit Google-Streetview an. Die Tankstelle in Alaska, (einer der vielen Schauplätze in SuTera) existiert wirklich genauso wie beschrieben. 

Was ich extrem nervig finde, sind Recherchen über Vorgehensweisen der Polizei oder sowas, deshalb versuche ich auch einen Bogen um solche Figuren zu machen. Da gibt es eh genug von.  

Wo schreibst du am liebsten?

Ganz unspektakulär am Schreibtisch auf meinem Laptop. Manchmal auch in der Ecke der Couch. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, es sei denn, man zählt literweise Kaffee dazu. *gg* Prinzipiell bin ich beim Schreiben so weggetreten, das ich nicht mal mitbekomme, wenn mich jemand anspricht. Wenn man eine große Familie hat, lernt man irgendwann die Umwelt auszublenden und sich völlig der Sache hinzugeben. Man könnte auch sagen ich bin regelrecht in Trance.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Das ist derzeit etwas chaotisch. Chaotisch in dem Sinne, dass ich gerade zwischen mehreren Projekten hin- und herspringe, weil ich mir nicht einig werde, worauf ich am meisten Lust habe. Da ich mich ja an keine Genre-Fesseln kette, handelt es sich mal wieder um grundverschiedene Storys. 

Zum einen geht es um eine weitere Geschichte mit meinem Teufelchen "Melvin", der nach dem Desaster in der Hölle nun im Himmel für Aufruhr sorgt. Der Titel lautet: "Zur Hölle mit dem Himmel". 

Dann arbeite ich an einem Grusel-/Psychothriller, in dem ein zwanzigjähriger Horrorfreak für den Tod seines besten Freundes verantwortlich ist. Kurz nach der Beerdigung geschehen merkwürdige Dinge in seiner Wohnung und all seine Ängste scheinen sich zu manifestieren, um ihn in den Wahnsinn zu treiben. (Eine Geschichte die ich geträumt habe.) 

Dann habe ich noch ein BDSM/Erotik-Projekt angefangen, in dem es um eine sehr pikante Erbschaft geht (Arbeitstitel: Gebunden) und noch einen Psycho-/Survival-Thriller, wo der Streich dreier Schulkollegen für ein Mädchen zum Alptraum wird. (Arbeitstitel: Und der Wald flüsterte ihren Namen.) Die über 60 anderen Ideen, die derzeit durch meinen Kopf schwirren, versuche ich krampfhaft auszublenden. *gg*

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Um ehrlich zu sein, ich bin kein Vielleser. Ich bekomme ab und an mal einen "Flash" und lese dann 4 oder 5 Bücher hintereinander. Aber je mehr ich in meinen eigenen Storys hänge, desto weniger kann ich mich anderen Büchern widmen, dafür habe ich dann einfach nicht den Kopf. Also nein, ich denke nicht, dass mich jemand beeinflusst hat.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

In diesem Jahr habe ich Fitzek für mich entdeckt, ansonsten mag ich vor allem David Safier. Vor der Schreiberei habe ich fast ausschließlich spirituelles Zeug gelesen, wie Neale Donald Walsch und alles, was mir auf meinem Selbstfindungstrip helfen konnte. 

Lieblingsbücher wären z.B. Mieses Karma, Happy Family, Noah, Die Prophezeiungen von Celestine oder Die fünf Tore von Horowitz. Ja und auch Harry Potter :-) 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Was ist Freizeit? *gg* Da meine Frau und ich alles selber machen - vom Schreiben, bis zum Gestalten von Cover, Trailer, Lektorat, Buchsatz usw. usw. ... bleibt neben der Familie nicht viel Freizeit. Obendrein bieten wir dies alles auch noch für andere Autoren an, da ich auch selbstständiger Mediengestalter bin. 

Wenn der Computer abends ausgeht, geht aber ganz gerne mal die Playstation an. Außerdem bin ich film- und seriensüchtig (Amazon Prime ist eine super Sache für jemanden, der seit sieben Jahren keinen TV-Anschluss mehr hat und nicht will). Ich muss jeden Tag vor dem Schlafen noch was gucken. Das resetet meinen Kopf irgendwie. Na und auch der Hund will zwischendurch Gassi geführt werden. :-) 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Mein Traum ist ganz einfach: Ich wünsche mir, dass die Leute meine Bücher nicht kaufen, weil sie einem bestimmten Genre angehören, sondern weil mein Name drauf steht. Und das vorzugsweise in dem Maße, dass meine Familie und ich richtig gut davon leben können. Wer sagt: "Ich schreibe nur für mich", der macht sich was vor. Dann bräuchte man es ja nicht veröffentlichen. Selbstverständlich möchte ich wie die meisten, dass am liebsten alle Menschen meine Werke lesen. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Enorm wichtig! Darum versuche ich auch, so gut es geht, Kontakte zu pflegen. Außerdem bin ich jemand der NIE 100% zufrieden mit seiner Arbeit ist und es stets NOCH besser machen will - ohne das Feedback funktioniert das aber nur schwer. Ich habe zum Beispiel damals in der zweiten Auflage von SuTera eine Kurzgeschichte angehangen - zu der mir noch NIE irgendjemand etwas gesagt hat. Auch nicht, nachdem ich diese zum freien Download auf meine Homepage gestellt hatte. Sowas enttäuscht einen dann schon ziemlich.  

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Lasst euch von niemandem vorschreiben, was ihr tun könnt oder eben nicht tun könnt. Geht den Weg, der euch glücklich macht,

der euch Spaß macht. Vorausgesetzt, ihr fügt keinem anderen damit bewusst Schaden zu.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0