Interview mit Piper Marou

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Gerne doch. Mein Name ist Piper Marou und ich schreibe Horrorgeschichten. Klingt wie bei den Anonymen Alkoholikern, aber Schreiben kann einen durchaus süchtig machen. 

Ich gehe langsam und gemächlich auf die 30 zu und lebe mit meinem Mann (nein, nicht verheiratet - trotzdem meiner!) im schönen Frankenland. (Für den Rest der Welt: das liegt in Bayern).

Ich bin seit ca. eineinhalb Jahren Autorin und versuche, mit meinen Geschichten die Abgründe der Menschheit auszuloten. Dabei schrecke ich auch vor Extreme Horror nicht zurück, kann aber auch ruhig.

Seit wann schreibst du? 

Also schreiben an sich schon lange. Ich bin erst vor kurzem an meinem alten Rechner wieder auf eine alte Geschichte von mir gestoßen. Das war sogar eine recht blutige Geschichte, dabei war ich da noch jung. Früh übt sich Horror, gell? 

Oder auch Fragmente, die ich geschrieben habe. 

Während der Schulzeit habe ich mich oft auch mit Songlyrics ausgetobt, habe dabei meine Gefühle ein bisschen verarbeitet. Schreiben war also schon immer irgendwie Teil meines Lebens.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Angefangen hat es mit einer Idee für einen ganz unblutigen Roman. Dessen Umsetzung war eher naja, schweigen wir darüber. Aber ich wollte nicht aufgeben und entschloss mich daher, noch andere Gedanken zu Papier zu bringen. Daraus ist meine Liebe für Kurzgeschichten entstanden. Ich habe das Schreiben gelernt und gleichzeitig Platz in meinem Kopf gemacht - der allerdings sofort wieder gefüllt wurde. Einmal angefangen nehmen die Ideen kein Ende.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Ich habe mich nicht bewusst dafür entschieden. Es waren (und sind) Geschichten in mir, die einfach raus wollen. Daher schreibe ich sie auf. Sonst platzt irgendwann der Kopf und Blut mag ich nur in der Fiktion.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Ich bin in mehreren Anthologien vertreten, u.a. in der Fleisch-Reihe von Eldur und der Zombie-Reihe von Maria Engels und David Michel Rohlmann.

Mein einziges eigenes Buch ist meine Kurzgeschichten-Sammlung "Damaged", das mir sehr viel bedeutet und in dem ich einige Themen anschneide, die mir am Herz liegen.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Für meine Kurzgeschichten nicht, nein. 

Wo schreibst du am liebsten?

Zuhause auf der Couch. Da wir keinen Platz für einen zweiten Schreibtisch haben, ist das mein Ersatz. Dass er wesentlich bequemer ist, muss ich nicht erwähnen, oder? Und eigentlich schreibe ich nur zuhause. Introvertiert und so. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Ich höre Musik dazu, zählt das? Kopfhörer auf, Welt aus und schreiben.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Aktuell schreibe ich noch einen Roman für mein anderes Ich, aber es geistern mehrere Ideen im Kopf herum, die ich hoffentlich umsetzen darf - falls ja: es wird blutig! Und düster.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Ja, das sind allerdings keine Horrorautoren. Das Schreiben gelernt habe ich von einer großartigen Autorin, die tolle Romantasy-Bücher schreibt. Sie hat mir alles nötige beigebracht. Vorher hatte ich nur meine Fantasie - dank ihr konnte ich alles umsetzen und habe viel gelernt.

Und meine Lektorin war mir auch eine große Hilfe! 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Mein Lesegeschmack ist breit gefächert, ich lese viele Genres. Viel Horror wie Wrath James White, Edward Lee, aber auch John Grisham oder auch Sophie Kinsella. Ich bin da nicht festgelegt. Bis auf einen: Stephen King. Ihm werde ich immer treu bleiben.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich fotografiere gerne, liebe das Reisen, Schnorcheln und Tiere, brauche Musik und bin ein ausgesprochener Serienjunkie. Na gut, Filme gehören auch dazu. Wie bei Büchern alle Arten davon. 

Und seltsamerweise gehe ich mittlerweile sogar gerne zum Sport. 

Die schönste Freizeitbeschäftigung ist es allerdings, all das mit meinem Mann zu erleben. 

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich habe noch einige Wünsche und Träume. Einige haben was mit dem Schreiben zu tun, andere nicht. Wie mir erst gestern eine liebe Autorenkollegin sagte: "If you stop dreaming, you're just sleeping". Wie wahr. Wenn es danach geht, werde ich lange nicht schlafen. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Ich liebe den Austausch mit ihnen, das Diskutieren über die Geschichten, die verschiedenen Sichtweisen. Das ist fast noch einmal so schön wie das Schreiben selbst. Zu wissen, dass man die Leser erreicht hat und er sich auch die Mühe macht, mir das zu sagen! Und konstruktive (!) Kritik kann einem als Autor nur weiterbringen. 

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich danke für dieses Interview, Bianca! 

Wie oben gesagt liebe ich den Kontakt mit euch Lesern - also scheut euch nicht, euch bei mir zu melden! Ihr findet mich bei Facebook unter www.facebook.com/thoughtsofmoon oder auf meiner Homepage www.pm-writes.com - lernt mich kennen, diskutiert mit mir, blödelt mit mir (das Leben ist so schon ernst genug). Denn ohne euch Leser gäbe es uns Autoren nicht! 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0