Rezension: Zerbrochene Puppen - Sascha Behringer

Buchinfo

Zerbrochene Puppen - Sascha Behringer

Taschenbuch - 256 Seiten - ISBN-13: 978-3939990307

Verlag: Pro-Talk - Veröffentlichung: 11. November 2016

EUR 14,90

Kurzbeschreibung

In einer Berliner Villa wird eine junge Studentin brutal ermordet - das ihr anvertraute Kind ist spurlos verschwunden. Mit jeder Stunde, die vergeht, schwinden die Chancen darauf, dass der kleine Junge noch am Leben ist. Die zuständigen Hauptkommissare Sunja Löwel und Matthias Müller arbeiten gegen die Zeit.

Aufgrund des seltsamen Verhaltens der Eltern wird zuerst eine Beziehungstat vermutet, doch dann überschlagen sich die Ereignisse und der Fall gerät für die erfahrenen Polizisten zu einem Drahtseilakt. Schon bald gibt es weitere Morde und es ist längst nicht mehr nur das Leben des Kindes in Gefahr...

Sascha Behringers Zerbrochene Puppen bildet den actionreichen Auftakt einer neuen Krimireihe, die das lokale Großstadtpanorama mit einem großen gesellschaftspolitischen Rahmen kombiniert. In seinem ersten Fall muss sich das markante Ermittlerduo Löwel & Müller mit dem hochbrisanten aktuellen Thema der Leihmutterschaft auseinandersetzen, das gleich für Spannung im Team sorgt: Während das Thema Kinder für die spröde Einzelgängerin Sunja ein rotes Tuch ist, versucht ihr Kollege Matthias, den Spagat zwischen Familie und LKA zu meistern.

Bewertung

"Zerbrochene Puppen“ ist der Debütroman von Sascha Behringer, einem Pseudonym. Dahinter verbergen sich die Autoren Doris Bewernitz und Gerald Stitz

„Zerbrochene Puppen“ ist ein Krimi, der sich intensiv mit dem Thema „Leihmutterschaft“ auseinander setzt. Ich war wie gefesselt und meine Gefühle fuhren Achterbahn. Toll wie auf dieses brisante Thema eingegangen wird.

Auch der Schreibstil war super zu lesen. Es wurde gut recherchiert, so dass man einen guten Einblick bekommen hat. Teils hat mich die Geschichte wirklich mitgenommen, da auch die Gefühle gut zum Ausdruck gebracht werden. Die Mischung war perfekt. Spannung, tiefe Gefühle und auch Humor. Es wurde so zur keiner Zeit langweilig.

Die einzelnen Charaktere wurden authentisch dargestellt. Auch diese wurden sehr detailliert beschrieben. Man konnte sich somit gut in die einzelnen Personen hineinversetzen.

Ein wirklich gelungenes Debüt mit einem Thema an das sich viele nicht herantrauen würden.

Fazit: Ein abwechslungsreiches und mitreißendes Debüt! Klasse!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0