Rezension: Was der Nebel verbirgt - Maximilian Seese

Buchinfo

Was der Nebel verbirgt - Maximilian Seese

Taschenbuch - 416 Seiten - ISBN-13: 978-1503943063

Verlag: Edition M - Veröffentlichung: 13. Dezember 2016

EUR 9,99

Kurzbeschreibung

Seit einer fehlgeschlagenen Festnahme vor vierzehn Jahren wird der Serienkiller Laxley Doherty vergeblich von der Polizei gesucht. Jetzt muss Gordon Grand, langjähriger Fahndungsleiter, auf einer Polizeikonferenz hilflos mit ansehen, wie die Akte des »Schlächters von Plymouth« offiziell geschlossen wird. Am nächsten Tag jedoch wird in London ausgerechnet die Leiche Dohertys gefunden. Erneut taucht Grand in die Ermittlungen und die Abgründe des Serienmörders ein. Je größer Grands Obsession für den Fall Doherty wird, desto näher kommt er seinen eigenen Dämonen, die im Nebel auf ihn lauern ...

Bewertung

„Was der Nebel verbirgt“ ist das Debüt von Maxmilian Seese.

Das nenne ich mal einen gelungen Start. Der Autor liefert mit seinem Erstlingswerk einen rasanten Thriller ab. Ich war gefesselt von der Story und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Der Schreibstil von Maximilian Seese liest sich flüssig. Auch hatte ich überhaupt keine Schwierigkeiten mich in die Geschichte hineinzufinden.

Ganz toll fand ich die einzelnen Charaktere. Man erfährt viele Details, was aber keineswegs übertrieben. Die Geschichte verliert hierdurch auf keinen Fall an Spannung. Ich konnte mich durch die Beschreibungen toll in die einzelnen Personen hineinversetzen.

Ich hoffe schon bald mehr von Maximilian Seese lesen zu können.

Fazit: Spannendes und absolut lesenswertes Debüt! Dafür gebe ich gerne meine Kauf- und Leseempfehlung.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0