Interview mit Stefan Holtkötter

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

In meinem ersten Leben war ich Sozialarbeiter, was man sicher in meinen Büchern schnell merkt. Eigentlich wollte ich das nie so in die Bücher einfließen lassen, aber man kommt nicht aus seiner Haut. Ich schreibe hauptsächlich Kriminalromane. Am erfolgreichsten war der Münsteraner Kommissar Bernhard Hambrock. Im Moment wird in Berlin ermittelt. So wie in meinem aktuellen Krimi "Die dunklen Lichter der Stadt".

Seit wann schreibst du? 

Seit gut zehn Jahren schreibe ich Romane. Davor gab es aber schon eine ziemlich lange Zeit, in der ich VERSUCHT habe, Romane zu schreiben. 

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Ich hatte einen ganz grauenhaften Job, den ich gekündigt habe, um mal was für mich zu machen. So bin ich zum Schreiben gekommen. Ein paar Monate später war das erste Buch fertig. Natürlich musste ich danach wieder einen neuen Job annehmen, leider. Beim Schreiben bin ich trotzdem geblieben. 

Ab wann wusstest du, dass du Autor werden willst?  

Ab dem Moment, in dem ich beschlossen habe, auf Teufel komm heraus ein Buch zu Ende zu schreiben. Koste es was es wolle. Es hat geklappt. Beides. 

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Eine ganze Menge. Ich schreibe auch unter Pseudonymen. Gut zwanzig Romane sind inzwischen dabei rausgekommen. 

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Recherche gehört immer dazu. Mal mehr, mal weniger. Das kommt auf das Thema an. 

Wo schreibst du am liebsten?

Im Bett. Oder im Park, wenn die Sonne scheint. 

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein. Einfach Kaffee kochen und anfangen. 

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Im Moment habe ich ganz viele Projekte, an denen ich herumdenke. Aber noch ist nichts spruchreif. 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Das sind so viele, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen sollte. Eigentlich alle, von Jason Dark bis Patrick Modiano. 

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Auch da gibt es so viele, dass ich gar nicht weiß, wo anfangen. Obwohl gerade im Moment les ich "Die besondere Traurigkeit von Zitronenkuchen" von Aimee Bender. Ein sehr schönes Buch! 

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Sport. Und Briefmarken sammeln. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Ist immer superwichtig. Allein schon, um herauszufinden, was meine Leser sich wünschen, was sie mögen. Überhaupt ist es schön, mal was von da draußen zu hören. Ich sitze ja immer einsam am Computer. Da freue ich mich über jede Stimme aus dem echten Leben.  

Lieber Stefan, danke, dass du meine Fragen beantwortet hast.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0