Autorenporträt: Spielberg, Christoph

Arzt und Autor Christoph Spielberg [christoph.spielberg@t-online.de] ist Leserinnen und Lesern mit seinen Krimis um den Krankenhausarzt Dr. Hoffmann und dessen clevere Freundin Celine bekannt geworden. Nach dem großen Erfolg von DIE RUSSISCHE SPENDE (ausgezeichnet mit dem Glauser-Preis für das beste Debüt des Jahres, später bekam Spielberg auch den Agatha Christie Preis) folgten DENN WER ZULETZT STIRBT; HUNDERT UND EINE NACHT; DER VIERTE TAG (alle bei Piper, München; z.Zt. deutschsprachig nur noch als ebook), die in mehrere Sprachen übersetzt und in den USA mit „starred reviews“ u.a. von Publishers Weekly und Booklist begrüßt wurden.

Im Oktober 2014 hat Christoph Spielberg mit DER EIN-EURO SCHNÜFFLER einen weiteren Ermittler mit ungewöhnlichem Hintergrund eingeführt: Oskar Büscher, knapp über 50 Jahre, arbeitsloser Ingenieur und Hartz IV Empfänger.

Auch DER EIN-EURO SCHNÜFFLER wurde äußerst freundlich aufgenommen, aber das Lesepublikum drang daneben auf die Fortsetzung der Reihe um Dr. Hoffmann. Im Frühjahr 2015 erschien daraufhin „MAN STIRBT NUR DREIMAL“. Zur Leipziger Buchmesse im März 2016 kommt der sechste Dr.-Hoffmann-Krimi: WIEDERBELEBUNG

Spielbergs Krimis sind keine „Thriller“ mit Protagonisten, die wider alle Wahrscheinlichkeit die gefährlichsten Situationen überleben und auch nicht für Freunde möglicher Varianten von Brutalität und Perversion geschrieben. Seine Protagonisten geraten in die jeweiligen Kriminalfälle wider Willen, die Umstände zwingen sie zu eigenen Ermittlungen. Es sind Geschichten für Leser, die einen Plot mit unerwarteten Wendungen und falschen Fährten lieben. Dabei muss nicht jede Menge Blut fließen, denn viel spannender scheint Spielberg die Frage: Was steckt eigentlich dahinter? Wie würde ich mich verhalten? Und was ist gesellschaftlich und ethisch vertretbar?

Textquelle: Amazon

Bild: Amazon

Links

Kommentar schreiben

Kommentare: 0