Interview mit Joan Weng

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Also ich habe Geschichte und Germanistik studiert und ursprünglich Kurzgeschichten geschrieben, für die habe ich auch ein paar Preise und Stipendien gekriegt, was natürlich 

schön fürs Ego ist ;) Außerdem bin ich verheiratet, habe einen Sohn, der heute gerade 1,5 Jahre alt geworden ist und eine kleine, schwarze Katze. Ach ja, ich blogge selbst zusammen

mit den 42er Autoren unter www.zweiundvierziger.de

Seit wann schreibst du? 

Ich schreibe eigentlich schon immer. Bevor ich schreiben konnte, hab ich die Geschichten meinem Bruder erzählt und der musste sie aufschreiben. Bücher schreibe ich aber erst

seit 2013.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Wie gesagt, ich hab schon immer Geschichten erzählt und geschrieben, da war das Bücher schreiben einfach der nächste Schritt. 

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Seit ich wusste, dass es Menschen gibt, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen, schöne Geschichten zu erfinden. Ich muss so vier gewesen sein ;)

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Meine Bücher sind bisher alle bei Aufbau Taschenbuch erschienen, das wären "Feine Leute" - ein Kriminalroman aus der Weimarer Republik, "Noble Gesellschaft" - 

der Nachfolgeroman zu Feine Leute, und im Juli kommt jetzt "Das Café unter den Linden". Das ist ein bisschen was anderes, ein Liebesroman spielt aber in derselben Zeit 

und im selben Figurenkosmos wie die beiden Krimis.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Natürlich ;) Ich promoviere über weibliche Schönheit in der Literatur der Weimarer Republik und naja, da kennt man sich irgendwann ein bisschen aus.

Wo schreibst du am liebsten?

Am Esstisch in der Küche, da kann ich in den Garten sehen und hab's nicht weit zur Kaffeemaschine.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Nein, eigentlich nicht. Ich schreibe immer, wenn es sich ergibt. Aber ich freu mich, wenn man mir einen Kaffee zum Schreiben bringt oder wenn unsere Katze 

sich zu mir legt.

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Nein, leider ist es gerade noch nicht so weit, dass ich drüber sprechen darf. Tut mir arg leid. 

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Joyce Carlo Oats bewundere ich sehr und Joseph Roth, der hat so schöne Adjektive. Und natürlich die klassischen Kriminalautoren Christie, Sayers, Chesterton.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Viel zu viele ;) Aktuell lese ich den neuen T.C. Boyle, aber ich mag auch sehr gern Ulrike Renks Romane - gerade der neue "Das Lied der Störche" fand ich wieder sehr gut.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Ich hab leider nicht so arg viel davon, aber am absolut allerliebsten sitze ich mit unserer Katze auf dem Schoß im Wintergarten und les meinem Söhnchen vor. Das

ist für mich was vom Schönsten, dass es gibt, das könnte ich ewig machen. Und natürlich les ich auch selbst einfach gern, ich glaub, das tun ja alle Autoren ;)

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Ich glaube, mir geht es wie meinen Protagonisten Paul und Carl: ich hätte gern ein Haus an der Nordsee. Das würde mir viel Spaß machen. Und einen Hund, nur dafür fehlt mir aktuell

noch die Zeit. 

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Es hängt davon ab. Ich lese sehr selten Kritiken, aber ich frage schon meine beste Freundin und ein paar ausgesuchte Kollegen, was sie denn davon halten. Wenn die

mir sagen, dass es passt, dann passt es ;)

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Ich danke für die Interviewanfrage und wünsch dir weiterhin ganz viel Erfolg mit deinem Blog!!!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0