Interview mit Pia Mester

Hallo erst mal und vielen Dank, dass du dir Zeit nimmst, um meine Fragen zu beantworten :) 

Ich danke dir für dein Interesse :)

Magst du den Lesern kurz etwas über dich erzählen?

Klar, gerne! Ich heiße Pia Mester, bin 31 Jahre alt und wohne und schreibe im Sauerland. Passenderweise schreibe ich Sauerlandkrimis um die Kneipenwirtin und Hobbydetektivin Hubbi.

Seit wann schreibst du? 

Eigentlich schon immer, irgendwie. Als Kind habe ich meinen Eltern zu Weihnachten eine selbsterfundene Geschichte über eine Tanne geschenkt. Nach dem Studium (Literaturwissenschaften, was sonst?) habe ich in einem großen Tageszeitungsverlag das Journalistenhandwerk gelernt und zunächst geglaubt, das wäre mein Traumjob. In Wahrheit blieb mir da aber viel zu wenig Zeit für das eigentliche Schreiben und die Zustände in der Branche wurden auch immer schlechter, so dass ich mich irgendwann dazu entschlossen habe, Autorin zu werden.

Wie bist du zum Bücher schreiben gekommen? 

Oh, das hab ich dann wohl zu früh beantwortet ;) Über meinen Job als Journalistin, dann über einen Blog und schließlich - das war wohl der wichtigste Anstoß - über Amazons Kindle Direct Publishing -Programm. Ich wollte schon immer meine eigene Chefin sein und als Selfpublisherin kann ich das.

Ab wann wusstest du, dass du Autorin werden willst?  

Ich wusste immer, dass ich schreiben wollte. Und Bücher verschlinge ich, seit ich lesen kann. Irgendwie war es ja nur logisch, dass ich selber Bücher schreibe. Allerdings habe ich mich lange nicht getraut, weil dem Schriftstellertum ja noch immer der Ruf anhängt, eine brotlose Kunst zu sein.

Welche Bücher hast du bisher veröffentlicht?

Einige Bücher zum Thema Minimalismus und Loslassen sowie zwei Krimis aus meiner Hubbi-Reihe. Mit Hubbi werde ich mich auch in der nächsten Zeit am meisten beschäftigen. Es macht einfach zu viel Spaß, mir neue Fälle für sie auszudenken.

Hast du für deine Bücher recherchiert? 

Natürlich. Wo es nötig war. Da Krimis in meiner Heimat spielen, brauchte ich hier nicht viel recherchieren. Allerdings habe ich für den ersten Band "Kassensturz" vorsichtshalber den Tatort noch einmal besucht und war überrascht, wie schlecht mein Erinnerungsvermögen war. Also musste ich die Todesursache doch noch einmal ändern, weil es sonst nicht gepasst hätte. Meistens recherchiere ich grob vor dem Plotten und Schreiben das Thema, damit ich einen Überblick habe. Und dann bei Bedarf.

Wo schreibst du am liebsten?

In meinem Büro oder an unserem Esszimmertisch. Vor einigen Tagen habe ich auch mal im Bett geschrieben, was auch ganz gut geklappt hat. Ich brauche zum Schreiben Ruhe, in einem Café wäre ich wohl ständig abgelenkt.

Hast Du ein festes Schreibritual?

Computer hochfahren, loslegen ;)

Hast du eine neues Projekt, das du uns schon verraten kannst? 

Hubbis dritter Fall natürlich. Hubbi ermittelt wieder mehr oder weniger geschickt und es wird natürlich spannend.

Gibt es einen Autor, der dein Schreiben beeinflusst hat? 

Spontan fällt mir keiner ein. Aber ich denke, dass alle Autoren, deren Bücher ich verschlungen habe, mich irgendwie auch beeinflusst haben. Und das waren und sind viele.

Was sind deine Lieblingsbücher und Lieblingsautoren? 

Über Harry Potter habe ich meine Magisterarbeit geschrieben. Ich liebe auch die Kluftinger-Bücher, alles von Ken Follett, Karin Slaughter, Tess Gerritsen, Kathy Reichs. Ich lese eigentlich in jedem Genre, solange die Geschichte mitreißend ist.

Was machst du gerne in deiner Freizeit?

Spazieren gehen, Yoga, Handarbeiten und Basteln, Lesen natürlich und Serien gucken.

Verrätst du einen deiner Wünsche für deine Zukunft oder einen Traum, den du dir gerne noch erfüllen möchtest? 

Wenn Hubbi mal als Krimi-Reihe ins Fernsehen oder sogar ins Kino käme, das wäre der Hammer :)

Wie wichtig ist dir das Feedback von deinen Lesern? 

Sehr wichtig. Ich schreibe ja nur für sie. Natürlich weiß ich, dass meine Bücher nicht jedem gefallen können. Das müssen sie auch gar nicht. Aber wenn jetzt viele Leser meine Bücher im Nachhinein schlecht fänden, hätte ich etwas falsch gemacht und würde schleunigst etwas ändern.

Danke, dass du meine Fragen beantwortet hast, magst du den Lesern noch etwas sagen? 

Danke für deine tollen Fragen! 

Liebe Leser, ich freue mich, von euch zu hören! Oh, und lest weiter meine Bücher ;)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0